Einmal wirklich leben

 J 1952

Ikiru

Drama 143 min.
8.30
film.at poster

Ein Film über den Tod wie kein anderer. Die Lesart von Ikiru lautet "Leben", auch und eigentlich treffender: "Zu-Leben", "Zu-Lebendes".

Das Röntgenbild eines Magenkrebs-Tumors füllt die Leinwand. Brutal findet sich die Lebensfrist des Bürokraten Watanabe bemessen - ein halbes Jahr noch und dann nicht mehr und nie mehr. Er klammert sich an den Augenblick, ans Vergessen, Erinnern, Begehren und an den Rausch - aber alles zerrinnt unendlich schmerzvoll unter seiner Berührung. Da erwacht er erstmals und auch schon zum letzten Mal aus seiner Mumienhülle und erwirkt die Errichtung eines Kinderspielplatzes. Virtuos verschränken sich in Ikiru verschiedene Erzählebenen. Aus ihrem Muster spinnt Kurosawa die Interpretation eines Lebens und aller Leben im Angesicht des Todes. Grenzenlos verloren und doch ganz bei sich, singt der sterbende Watanabe auf der Schaukel am nächtlichen Spielplatz inmitten des fallenden Schnees das Lied von der Vergänglichkeit der Blumen. Kein Augenblick der Filmgeschichte, der mit der Ruhe und Trauer dieser Einstellung zu konkurrieren vermöchte. (filmmuseum)

Details

Shimura Takashi, Kaneko Nobuo, Seki Kyoko, Kobori Makoto, u.a.
Akira Kurosawa
Fumio Hayasaka
Asakazu Nakai
Akira Kurosawa, Shinobu Hashimoto

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken