Die Liebesabenteuer des Herrn Molière

 F 2007

Molière

Tragikomödie 120 min.
7.30
Die Liebesabenteuer des Herrn Molière

Der mittellose Schauspieler Molière wird von einem verliebten Reichen engagiert, um ihm zu helfen, dessen Objekt der Begierde endlich zu beeindrucken,

Gerade aus dem Gefängnis entlassen trifft der mittellose Moliére (Romain Duris) auf den sehr reichen und in verschwenderischem Luxus schwelgenden Jordain (Fabrice Luchini) und dessen pflichtbewusste, aber auch gelangweilte Ehefrau (Laura Morante). Kein Wunder, dass die Frau sich gelangweilt vom Eheleben gibt, hat der liebe Gatte sich doch unsterblich in die wohlhabende, junge Witwe, die Marquise Célimène verliebt, die den unscheinbaren und ungeschickten Romantiker gar nicht wahrzunehmen scheint. In seiner Verzweiflung will Jordain den Schauspieler Moliere anwerben, damit er ihm zeige, was zu tun ist, um das Objekt seiner Begierde endlich zu beeindrucken, und zu erobern. Der vom Reichtum Jordains beeindruckte Moliére nimmt den Job an, und wie es mit der Liebe so ist, gerät langsam alles außer Kontrolle, und die amourösen und romantischen Verwicklungen nehmen unaufhaltsam ihren Lauf.

Details

Romain Duris, Laura Morante, Ludivine Sagnier, Fabrice Luchini u.a.
Laurent Tirard
Frédéric Talgorn
Gilles Henry
Laurent Tirard, Grégoire Vigneron

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Dichter als Amors Gehilfe
    Ein munterer Spaß , der einen Abschnitt aus dem Leben von Moliere beinhaltet. Es geht recht bombastisch und farbenfroh zu, wenn es auch bisweilen an der Logik etwas hapert. Dafür gibt’s geistreiche Repliken und überraschende Wendungen. Ein Höhepunkt von Kameraarbeit und Handlung ist der Dialog der Liebenden jeweils mit ihrem Spiegel, der in einem imaginären Kuss endet. Der deutsche Titel verspricht völlig unzutreffend eine Vielzahl von amourösen Abenteuern. Die gibt es zwar, aber nicht von Herrn Molière, sondern in seinem Umfeld. Stattdessen wirkt er als Vermittler und Friedensstifter in Sachen Ehe. Die Schauspieler überzeugen - vor allem Laura Morante - lediglich der Titelheld (Romain Duris) ist eine glatte Fehlbesetzung. Die Langhaarfrisur muss wohl sein, aber sein starrer bukolischer Gesichtsausdruck mit O-li-ba verschließen den glaubhaften Zugang zu einem subtilen, geistreichen Meister der Pointen. Kostümfans des Barock kommen voll auf ihre Kosten.