being-michael-schumacher.jpg

Plakatmotiv zur Fernsehdokumentation "Being Michael Schumacher

© BR/Imago Images/Tim Hilbrand/Christopher Roos von Rosen

News

Doku-Serie zu Michael Schumacher jetzt in der ARD-Mediathek

Eine neue Fernsehdokumentation zeigt, wie er zur "Legende", "Ikone", zum "Helden" und "Weltstar des Sports" wurde.

12/14/2023, 01:10 PM

Vor zehn Jahren - am 29. Dezember 2013 - verschwand Michael Schumacher (54) nach einem tragischen Skiunfall aus der Öffentlichkeit. In der fünfteiligen Doku-Serie "Being Michael Schumacher" erzählt BR-Autor Andreas Troll von dem Jungen auf der Kerpener Kartbahn, der mit Selbstbewusstsein und Zielstrebigkeit zur weltweit gefeierten Motorsport-Ikone wurde.

ein ActiveCampaign Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign zu.

Selbst ist der junge Mann

Schumachers Vater erinnert sich an sie Fokussierung seines älteren Sohnes: keine Disco, keine Mädchen, stattdessen "Trainieren bis zum Umfallen". Michael sei "immer sehr intensiv in diesen Sachen" gewesen, erzählt er. Norbert Haug, Leiter Motorsport Mercedes-Benz 1990-2012, sinniert an anderer Stelle über die große Eigeninitiative des späteren Rennfahrers: "Hätte es die Kiesgrube, die Kartbahn des Vaters nicht gegeben, hätte es diese Freizeitbeschäftigung wohl nicht gegeben. Und da hat man sich dann eben selbst ausgebildet." Wie gut Schumacher die heimische Kartbahn irgendwann beherrschte, beschreibt Sportjournalist Anno Hecker so: "Schumacher konnte an dem, was er hörte, erkennen, wer auf der Kartbahn fuhr."

Förderer, glückliche Fügungen - und eine Lüge

Druck von der Familie hat der junge Michael offenbar nie bekommen, der Vater habe aber auf Manieren geachtet, wie Schumachers Entdecker und erster Förderer Gerhard Noack, heute Ehrenpräsident Kart-Club Kerpen-Manheim, erzählt. Diese Wurzeln und die "schöne, unkomplizierte Kindheit", wie sein jüngerer Bruder, Ralf Schumacher (48) es beschreibt, vergaß der bodenständige Michael nie.

Glückliche Fügungen sorgten dafür, dass er zur richtigen Zeit am richtigen Ort war. So wollte etwa Mercedes unbedingt einen deutschen Fahrer im neuen Rennteam haben und Schumi wurde engagiert.

Schumachers starkes Selbstbewusstsein betonen viele im Film. Einerseits machte es ihn immun gegen Kritik, es sorgte aber wohl auch für den großen Karrieresprung auf der gefährlichen Rennstrecke in Belgien, dem Circuit de Spa-Francorchamps: Diese "Geschichte fängt an mit einer Lüge" - nur einer der vier spannenden Cliffhanger der Doku-Serie...

Kultstar und Teil des Teams

Im Verlauf der fünfmal 25 Minuten wird der siebenmalige Formel-1-Weltmeister von bekannteren und unbekannteren Weggefährten, anderen Sport-Stars und Expert:innen als "Legende", "Ikone", "Held" und "Weltstar des Sports" bezeichnet. Zurecht, wie das gezeigte Archivmaterial eindrucksvoll illustriert. Ebenfalls gezeigt wird der Kult, der spätestens seit seinem Engagement bei Ferrari um den vielfachen Weltmeister und das Maß aller Dinge in der Formel 1 betrieben wird. Schier unendliche Mengen an Devotionalien werden weltweit bis heute in Ehren gehalten.

Die Doku serviert den Zuschauerinnen und Zuschauern aber keine einseitige Verherrlichung, "Schummelschumi" und andere Skandale oder Konflikte werden ebenso thematisiert wie der enorme Druck durch die Tifosi. "In Maranello ist Ferrari Religion", heißt es über den italienischen Sitz des Ferrari-Werkes und des dazugehörigen Rennstalls Scuderia Ferrari. Schumacher hält stand und gewinnt mit diesem Rennstall fünf seiner sieben Weltmeistertitel.

Auch sonst erzählt die Doku von zwei Persönlichkeiten: Im Rennanzug sei er "ein rücksichtsloser Killer" gewesen, ohne habe er mit Ehefrau (seit 1995) Corinna Schumacher (54) einen Liebesfilm geschaut und geweint.

Privatsache Familie

Nach seinem letzten Rennen im Jahr 2006 in Monza - und vor seinem Comeback 2010 - widmete Schumacher sich unter anderem dem Pferdesport. "Das Hobby meiner Frau, Western-Reiten, fasziniert mich auch", erzählt er. Und er schwärmt nicht nur vom Reitsport: "Wir sind in jeder Phase unseres Lebens gleichberechtigt gewesen, deswegen harmoniert es schon seit über 20 Jahren", sagt Schumacher über seine Ehefrau. "Meine Frau war für mich schon immer die starke Frau an meiner Seite, die mir immer Rückhalt gegeben hat." In der Öffentlichkeit habe sie sich zurückgehalten, "weil das nicht ihr Ding" gewesen sei.

Die Doku-Serie "Being Michael Schumacher" ist ab 14. Dezember in der ARD Mediathek zu sehen. Am Vorabend (28. Dezember) des zehnten Jahrestages seines tragischen Unfalls im französischen Méribel werden die fünf Teile ab 23:35 Uhr im Ersten ausgestrahlt.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat