berlinale-2024-mati-diop.jpg

Regisseurin Mati Diop mit Goldenem Bären bei der Berlinale 2024

© imago/Cathrin Bach/SpotOn

News

Gewinner der Berlinale 2024: Ein Silberner Bär für Österreich

Wie im Vorjahr gewann eine Doku den Goldenen Bären. Der Franz/Fiala-Film "Des Teufels Bad" wurde auch ausgezeichnet.

02/25/2024, 01:40 PM

Die Berlinale 2024 ist 24. Februar mit der Preisverleihung zu Ende gegangen. Gewinner des Goldenen Bären für den besten Film ist die Dokumentation "Dahomey" der französischen Regisseurin Mati Diop (41). Der Film begleitet die Rückgabe von 26 Raubkunst-Exponaten aus einem Pariser Museum nach Benin, einem Staat in Westafrika. Dahomey hieß ein ehemaliges Königreich an der Küste der Bucht von Benin.

Im Vorjahr war mit der französischen Psychiatrie-Doku "Sur l'Adamant" von Nicolas Philibert (73) ebenfalls kein Spielfilm, sondern eine Dokumentation mit dem Goldenen Bären prämiert worden.

ein ActiveCampaign Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign zu.

Auch ein Silberner Bär gingen an eine französische Produktion

Der Große Preis der Jury (Silberner Bär) ging zwar an "Yeohaengjaui pilyo" ("A Traveler's Needs") des südkoreanischen Regisseurs Hong Sang-soo (63). Doch beim Preis der Jury (Silberner Bär) für "L' Empire" ("The Empire") von Regisseur Bruno Dumont (65) wurde es erneut Französisch. Nelson Carlos De Los Santos Arias (39) aus der Dominikanischen Republik wurde für "Pepe" mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet. 

Der Silberner Bär für eine Herausragende Künstlerische Leistung ging an den Österreicher Martin Gschlacht (55) für die Kamera in "Des Teufels Bad" (The Devil's Bath) des Austro-Regie-Duos Veronika Franz (59) und Severin Fiala (39).

Bären für Sebastian Stan und Emily Watson

Weitere wichtige Preise gingen an die Künstlerinnen und Künstler vor der Kamera: Den Silbernen Bären für die beste schauspielerische Leistung in einer Hauptrolle erhielt der rumänisch-US-amerikanische Schauspieler Sebastian Stan (41) für seine Rolle in "A Different Man" von US-Regisseur Aaron Schimberg. Das Pendant für die beste Nebenrolle bekam die Britin Emily Watson (57) für "Small Things Like These" des belgischen Filmemachers Tim Mielants (44).

Eine deutsche Produktion ausgezeichnet

Regisseur Matthias Glasner (59) wurde für sein Drama "Sterben" mit einem Silbernen Bären für das beste Drehbuch ausgezeichnet - es ist die einzige Auszeichnung einer deutschen Produktion der Internationalen Jury 2024 unter Leitung von Hollywoodstar Lupita Nyong'o (40).

Martin Scorsese (81) hatte zuvor bereits den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk erhalten und ihn persönlich in Berlin entgegengenommen.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat