© Screenshot Instagram / Universal

News
08/05/2022

"Oppenheimer": Trailer und Bilder zum neuen Christopher Nolan-Film

Filmposter und Trailer erscheinen ein Jahr vor dem geplantem US-Kinostart im Juli 2023. Plus: Was erwartet uns?

Regisseur Christopher Nolan (51) hat das erste Poster für sein "Oppenheimer"-Drama veröffentlicht. Vor einem riesigen, orangen Feuerball steht der Atom-Physiker J. Robert Oppenheimer als kleine Figur. "Die Welt ändert sich für immer", heißt es unter dem Titel. Cillian Murphy, Robert Downey Jr., Matt Damon, Emily Blunt und Florence Pugh werden als Darsteller aufgelistet.

Nolan stellte das Poster genau ein Jahr vor dem geplanten US-Kinostart am 21. Juli 2023 ins Netz.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Ein erstes (deutlicheres) Bild von Cillian Murphy als Oppenheimer ist auch schon da:

Auch ein erster Teaser ist erschienen:

In dem Biopic verkörpert der Ire Cillian Murphy ("Dunkirk") den "Vater der Atombombe". Der Film basiert auf dem Buch "American Prometheus" von Kai Bird und Martin J. Sherwin. Er spielt während des Zweiten Weltkriegs, als Oppenheimer (1904-1967) maßgeblich an der Entwicklung der Atombombe arbeitete. Der Amerikaner deutsch-jüdischer Abstammung leitete das streng geheime Manhattan-Projekt in Los Alamos.

Nach dem Abwurf der ersten Atombombe auf Hiroshima am 6. August 1945 war Oppenheimer erschüttert von der Zerstörungskraft der Bombe, engagierte sich gegen den Einsatz von Nuklearwaffen und wurde in den USA Opfer einer antikommunistischen Hetzjagd. Wie viel der Film von Oppenheimers Leben abdecken wird, ist aber noch unklar. 

"Oppenheimer" ist Nolans allererstes Biopic. Trotzdem wird es sich, weil Nolan eben Nolan ist, wahrscheinlich um keine traditionelle Filmbiograhie handeln. Es ist anzunehmen, dass der Regisseur einige seiner typischen Themen (Zeit?!) erneut im Streifen unterbringen und es sich nicht nehmen lassen wird, seine ZuschauerInnen beispielsweise mit einer unkonventionellen Erzählart und/oder Inszenierung zu überraschen. 

Kommentare