© Warner Bros.

News
05/18/2021

"The Conjuring 3": Neuer Clip zeigt Warrens in Dämonen-Bedrängnis

Ein Fall von dämonischer Besessenheit wird vor Gericht verhandelt, weil ein Mord stattgefunden hat.

von Franco Schedl

Auf Ed und Lorraine Warren (Patrick Wilson, Vera Farmiga), das parapsychologisch geschulte Ehepaar, kommt die größte Herausforderung zu, da sie in ihrem dritten Kino-Film "The Conjuring: The Devil Made Me Do It" aka. "Im Banne des Teufels" mit einem schrecklichen Fall von Besessenheit konfrontiert werden.

Ein neuer Clip zeigt die Warrens in ziemlicher Bedrängnis:

Kürzlich wurde auch ein längerer Trailer veröffentlicht:

Dämonische Besessenheit vor Gericht

Es liegt wieder ein wahrer Fall zugrunde: Anfang der 80er-Jahre stand mit dem Mörder Arne Johnson ein Mann vor Gericht, der als Entschuldigung für seine Bluttat dämonische Besessenheit vorbrachte.

Die Warrens wurden als Experten für Dämonologie hinzugezogen. Es hatte zunächst einen 11-jährigen Jungen gegeben, der angeblich von einem Dämon besessen war. Nach einem Exorzismus sei das Böse dann in Johnson gefahren und habe ihn zum Mord an seinem Vermieter Alan Bobo getrieben.

1983 erschien mit dem Buch " The Devil in Connecticut" ein Tatsachen-Bericht über den Fall.

"Sieben" als Vorbild

Regisseur Michael Chavis beschreibt gegenüber IGN den dritten "Conjuring"-Teil als besonders düster und schockierend, weil auch die Warrens an ihre Grenzen gelangen. Zum Vorbild habe sich Chavis bei seinem Projekt übrigens David Finchers Kult-Thriller "Sieben" genommen.

Der besessene Junge wird von Julian Hillard aus "The Haunting of Hill House" gespielt. Ruairi O'Connor verkörpert den dämonischen Killer – und wenn man sich sein bisheriges Schaffen ansieht, das Filme wie "Handsome Devil", "Teen Spirit" und "The Postcard Killings" umfasst, war das wohl genau die richtige Besetzungs-Wahl.   

"The Conjuring: Im Banne des Teufels" soll Anfang Juli in unsere Kinos kommen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.