© Screenshot YouTube

News
05/12/2022

"Decision To Leave"-Trailer: Thriller von "Oldboy"-Regisseur

Mit dem Film, in dem sich Kuscheltiere prügeln, feiert Park Chan-wook seine Rückkehr nach Cannes, wo die Premiere stattfinden wird.

von Manuel Simbürger

Mit dem Namen Park Chan-wook mag Durchschnittsmensch nicht allzu viel anfangen können, mit den Titeln "Oldboy" und vielleicht auch "Stoker" (mit Nicole Kidman) umso mehr. "Oldboy" gilt als am hellsten (oder in diesem Fall eher: dunkelsten) strahlender Diamant des Rache-Thriller-Genres und begeistert auch diejenigen, die mit asiatischem oder südkoreanischem Kino eher wenig am Hut haben.

Der Streifen ist eine fulminante, blutgetränkte, fatalistische und absolut perfide Tour de Force, die auch vor den abschreckendsten Dachböden der menschlichen Psyche nicht zurückschreckt, und die die Sehnsucht nach Schmerz und Zerstörung wie kein anderer Film auf Zelluloid bannt. "Oldboy" gewann konsequenterweise 2004 den "Großen Preis der Jury" bei den Filmfestspielen in Cannes und gilt als einer der einflussreichsten Filme des zeitgenössischen südkoreanischen Kinos.

"Decision to leave" debütiert in Cannes

Es ist also durchaus ein "full circle moment", wenn Chan-wook heuer seinen neuen Film "Decision to leave" erneut bei den Filmfestspielen in Cannes, die am 17. Mai starten, präsentiert. Und wieder handelt es sich um einen Thriller, der sich in unsere Psyche einnistet, dort Purzelbäume schlägt und der düstere Absurdität auf ein neues Level hebt. Auch, was die Optik betrifft, zeigt sich der Regisseur gewohnt wuchtig, packend und gewaltig – zumindest dem Trailer nach zu schließen:

Eine gesamte Szene aus "Decision to leave" wurde auch bereits veröffentlicht:

Darum geht's in "Decision To Leave"

Detective Hae-joon (Park Hae-il) bekommt es mit einem Mord inmitten einer idyllischen Berglandschaft zu tun. Bald bemerkt er aber, dass er es nicht mit einem herkömmlichen Fall zu tun hat, denn die mysteriösen und absolut irrwitzigen Ereignisse überschlagen sich nach und nach. Zum Beispiel bekommt er es mit sich im Underground prügelnden Kuscheltieren zu tun, aber genauso mit Geistern und sonstigen übernatürlichen Wesen. Natürlich geht's auch nicht ohne Herzschmerz, denn Hae-joon verliebt sich in die Hauptverdächtige (Tang Wei) im Mordfall. 

Im Gegensatz zu "Oldboy" spielt Park Chan-wook hier also mit übernatürlichen Elementen, was man aber auch bereits aus anderen Filmen von ihm kennt. 

In den USA wird "Decision to leave" im Herbst als Stream veröffentlicht, ein Starttermin für den deutschsprachigen Raum ist noch nicht bekannt.

Kommentare