Dinklage übernimmt Hauptrolle in Action-Comedy-Film

© APA - Austria Presse Agentur

News
01/26/2022

Disney reagiert auf Peter Dinklages Kritik am "Snow White"-Remake

Der US-Schauspieler warf dem Studio Scheinheiligkeit vor, doch Disney wollte"negative Klischees des Originals vermeiden".

Die Walt Disney Studios haben auf scharfe Kritik des kleinwüchsigen US-Schauspielers Peter Dinklage (52) an einem Schneewittchen-Remake reagiert. Der 1,35 Meter große "Game of Thrones"-Star hatte am 24. Jänner im Podcast "WTF with Marc Maron" dem geplanten "Snow White"-Projekt Scheinheiligkeit vorgeworfen.

Das Studio habe stolz herausgestellt, eine Latina-Schauspielerin als Schneewittchen zu casten und sich damit fortschrittlich zu zeigen - "aber dann machen sie immer noch die verdammt rückständige Story über sieben Zwerge, die zusammen in einer Höhle leben?", lamentierte Dinklage in dem Interview.

Disneys Reaktion

Sie wollten es vermeiden, negative Klischees von dem Original-Zeichentrickfilm zu bestärken, teilte das Disney-Studio am 25. Jänner laut "Hollywood Reporter" mit. Die sieben Figuren würden anders dargestellt werden, hieß es in der Stellungnahme. Sie würden sich auch mit Vertretern der Kleinwüchsigen-Gemeinschaft beraten.

Musical-Remake

Das als Musical angelegte Remake ist eine Realverfilmung des Märchenklassikers "Snow White" unter der Regie von Marc Webb ("The Amazing Spider-Man"). Das Disney Studio hatte bereits im Sommer die Hauptrolle von Schneewittchen an Rachel Zegler (20, "West Side Story"), Tochter einer Kolumbianerin, vergeben. "Wonder Woman"-Star Gal Gadot spielt die böse Königin.

Schon seit 2016 plant Disney eine Realverfilmung des Märchens der Brüder Grimm um das schöne Schneewittchen, die böse Königin-Stiefmutter und die hilfsbereiten Zwerge. 1937 hatte das Studio mit "Schneewittchen und die sieben Zwerge" seinen ersten abendfüllenden Zeichentrickfilm herausgebracht.

Kommentare