Morbius (2020), Sony Pictures

© Sony Pictures

Marvel
01/14/2020

Erster Trailer: Mit "Morbius" baut Sony sein Spiderverse aus

Nach "Venom" bekommt ein weiterer Marvel-Schurke aus den Spider-Man-Comics einen eigenen Film.

von Erwin Schotzger

"Morbius" ist nach "Venom" der zweite Film von Sony Pictures, der auf einer Marvel-Figur aus dem Spider-Man-Universum basiert. Das Hollywood-Studio hält die Filmrechte an Spider-Man und allen Charakteren, die aus den Spider-Man-Comics stammen. Der von Oscar-Preisträger Jared Leto gespielte Michael Morbius tauchte erstmals im Jahr 1971 in "The Amazing Spider-Man #101" auf. Der Wissenschaftler entwickelt ein Heilmittel gegen die seltene Blutkrankheit, an der er selbst leidet. Allerdings verwandelt ihn das Mittel in einen lebenden Vampir, weshalb der Marvel-Charakter in den Comics auch "Morbius, the Living Vampire" heißt. Wie schon Venom begann auch Morbius als Bösewicht, wandelte sich aber später zu einem Anti-Helden.

"Morbius" kommt am 30. Juli 2020 in die heimischen Kinos. Hier ist der erste Teaser-Trailer:

Morbius ist ein Marvel-Superschurke, der eigentlich als Gegenspieler von Spider-Man entstanden ist. Aber das hat ja Sony Pictures auch nicht daran gehindert, einen eigenen Film über den viel populäreren Schurken Venom zu machen – ohne Spider-Man! Denn der Held der Geschichte ist im Marvel Cinematic Universe (MCU) von Disney beschäftigt. Dort haben seine Missionen aber ein Ablaufdatum.

Am 16. Juli 2021 wird es noch einen dritten Spider-Man-Film geben, der im MCU spielt. Zudem wird Spider-Man noch einmal in einem MCU-Film der Marvel Studios von Disney auftauchen. Aber dann ist Schluss und Spider-Man kehrt ins konzerneigene Superhelden-Universum zurück. Dieses muss von Sony Pictures freilich erst geschaffen werden.

Filmkritik: Venom

Sonys Cinematic Spiderverse ist im Entstehen

Am Schluss des Teaser-Trailers taucht Michael Keaton als Adrien Toomes auf, bekannt als der Schurke "Der Geier" aus dem ersten Spider-Man-Film im MCU. Damit gibt Sony Pictures bereits die Richtung vor: Das Spiderverse von Sony besteht bisher nur aus dem Film "Venom" (2018), wenn man von den bisherigen MCU-Filmen "Spider-Man: Homecoming" (2017) und "Spider-Man: Far From Home" (2019) absieht. Das Animationsabenteuer "Spider-Man: A New Universe" (2018) könnte man noch anführen. Vor allem der kommerzielle Erfolg von "Venom" mit Tom Hardy in der Hauptrolle hat die Pläne von Sony Pictures beflügelt, ein eigenes Cinematic Universe um seine Marvel-Charaktere aufzubauen. Der zweite Teil soll noch in diesem Jahr ins Kino kommen.

Vermutlich werden im neuen Sony Spiderverse alle MCU-Charaktere wie Iron Man und Captain America, aber auch Happy Hogan, Nick Fury und SHIELD einfach ignoriert. Sämtliche Figuren aus den Spider-Man-Comics werden hingegen weitergeführt: Adrien Toomes und Quentin Beck (alias Mysterio), aber auch Tante May und die Freunde von Peter Parker wie MJ, Ned, Flash Thompson, Betty Brant und der zuletzt wieder aufgetauchte J. Jonah Jameson.

Vor dem dritten und wohl auch letzten Spider-Man-Film im MCU im Juli 2021 ist nicht mit dem Erscheinen von Spider-Man in den Sony-Filmen zu rechnen. Aber danach werden sich die Wege von Peter Parker wohl mit denen von Venom, Morbius und all jener kreuzen, die Sony Pictures bis dahin mit Solofilmen ins eigenen Spiderverse eingeführt hat. Gerüchte sprechen von Madame Web, Black Cat und Silver Sable.