© 20th Century Fox

News
02/07/2022

"Fight Club" erhielt nach China-Zensur das Originalende zurück

Die plumpe Änderung von einem chinesischem Streamingdienst hatte heftige Kritik ausgelöst.

"Fight Club" hat nun auch in China sein originales Ende zurück: Nach heftiger Kritik von Internetnutzern an besonders plumper Zensur strahlt die chinesische Streaming-Plattform Tencent Video den Kultfilm nun wieder im Original aus - samt zivilisationskritischer Schlussszene. Eben jene war in China im vergangenen Monat durch eine Art Epilog ersetzt worden, wonach die Polizei die Anschlagspläne des Filmhelden vereitelt habe.

In der düsteren Schlussszene des Originals bringt der von Edward Norton gespielte namenlose Erzähler sein eingebildetes, von Brad Pitt gespieltes Alter Ego um und sieht dann dabei zu, wie Bomben mehrere Hochhäuser zerstören. Der Plan der Filmfigur, die moderne Zivilisation zu Fall zu bringen, scheint also aufzugehen.

China ersetzte Schluss-Szene durch Nachwort

In der zensierten chinesischen Version war die gesamte Explosionsszene durch ein Nachwort ersetzt worden. In weißen Buchstaben auf schwarzem Grund stand dabei zu lesen, dass die Polizei "den ganzen Plan schnell herausbekommen" und "alle Kriminellen festgenommen" habe.

Die Zensur hatte bei den chinesischen Tencent-Nutzern Empörung ausgelöst. "Das ist zu unverschämt", kommentierte etwa ein Zuschauer auf der Streaming-Plattform. Ebenso wenig wie zu den Gründen für die Zensur äußerte sich Tencent nun zu den Beweggründen, die krasse Abänderung wieder rückgängig zu machen. In Netzwerken befeuerte dies die Debatte über den Umgang mit dem Film nur noch.

Strenge Film-Zensur in China

In China werden Filme von den Zensurbehörden streng geprüft. Die Behörden genehmigen jedes Jahr nur eine Handvoll ausländischer Filme zur Veröffentlichung - manchmal mit erheblichen Änderungen. Eine Abänderung des Filmendes kommt aber nur selten vor.

Alternative Hollywood-Filmfassungen

Hollywood-Studios veröffentlichen oft alternative Fassungen, um Pekings Zensurbestimmungen zu umgehen und sich so einen Zugang zum lukrativen chinesischen Markt zu verschaffen. 2019 wurden bei der Veröffentlichung des Films "Bohemian Rhapsody" in China etwa mehrere Szenen gestrichen, in denen es um die Homosexualität von Queen-Frontmann Freddie Mercury ging - ein zentraler Teil seiner Biografie.

Kommentare