TV-Serie: Warum Westworld nicht das neue Game of Thrones ist

© HBO

Serien-News
10/30/2019

"Game of Thrones": Targaryen-Prequel kommt, Night-King-Vorgeschichte nicht

HBO gibt grünes Licht für Prequel-Serie über das Haus Targaryen, legt aber Serie über die antike Vorgeschichte auf Eis.

von Erwin Schotzger

Das Haus Targaryen setzt sich gegen den Night King durch. So könnte man die Neuigkeiten über die vom US-Sender HBO geplanten Serien in der Welt von "Game of Thrones" zusammenfassen. Während die antike Vorgeschichte von "Game of Thrones" mit Naomi Watts in der Hauptrolle auf Eis gelegt wird, kommt die Geschichte des Hauses Targaryen als zehnteilige Serie bei HBO.

Das – zumindest vorläufige – Aus für die unter dem Arbeitstitel "The Long Night" bekannte Prequel-Serie wurde schon am Montag bekannt. Am Tag darauf präsentierte der HBO-Mutterkonzern WarnerMedia dann seine Pläne für den neuen Streamingdienst HBO Max. Da darf natürlich ein "Game of Thrones"-Nachfolger nicht fehlen. Und so war es dann auch: Die Prequel-Serie auf Basis des Buches "Feuer & Blut" von George R. R. Martin geht direkt in die Produktion, ohne vorhergehende Pilotepisode. Die Serie wird "House Of The Dragon" heißen.

 

TV-Serie: Warum Westworld nicht das neue Game of Thrones ist

House Of The Dragon

Im Mittelpunkt von "House Of The Dragon" steht natürlich der Ursprung des legendären Hauses Targaryen. Letzter Vertreter des Hauses Targaryen war am Ende Jon Snow. Die Handlung ist rund 300 Jahre vor den Ereignissen von "Game of Thrones" angesiedelt und basiert auf dem Buch "Feuer & Blut" von George R. R. Martin. Die Serie wurde von Martin gemeinsam mit Ryan Condal ("Colony") entwickelt. Showrunner der neuen Serie sind Condal und Miguel Sapochnik, der schon bei der Originalserie als Produzent und Regisseur an Bord war. Sapochnik wird bei der Pilotepisode Regie führen.

Keine Serie über den Ursprung des Night King

Die zweite Prequel-Serie mit dem Arbeitstitel "The Long Night" wird hingegen auf Eis gelegt. Diese Serie wurde von Jane Goldman, der Drehbuchautorin von "Kingsman", entwickelt, ebenfalls in Zusammenarbeit mit Martin. Die Handlung ist Tausende Jahre vor "Game of Thrones" angesiedelt. Die legendäre "Lange Nacht" ("The Long Night") und der "Krieg um die Dämmerung" ("War for the Dawn") hätten wohl den Höhepunkt der Serie bilden sollen. Auch die Entstehung der "White Walker" und vor allem jene des "Night King" wären in dieser Serie näher beleuchtet worden.

Viele "Game of Thrones"-Fans hätte diese Geschichte wohl interessiert. Denn in der Originalserie sind die Ursprünge des Night King im Dunkeln geblieben. Sein Ende wurde zudem unerwartet schnell abgehandelt. Viele Fans hätten sich eine Auflösung seiner geheimnisvollen Beziehung zu Bran Stark, dem "Three-Eyed-Raven", und den "Children of the Forest" gewünscht. Es wurde daher erwartet, dass diese Geschichte in einer Prequel-Serie erzählt wird. Dazu wird es nun nicht kommen.

Grund dafür ist laut Deadline Hollywood die Unzufriedenheit der Verantwortlichen bei HBO mit der Pilotepisode. Schon bei den Dreharbeiten in Nordirland sei es zu Komplikationen gekommen. Es folgte eine langwierige und kostspielige Postproduktion. Das Endergebnis hat trotzdem nicht überzeugt.

Ob es sich um eine vorläufige Einstellung der Arbeit an der Serie oder um das endgültige Aus handelt, ist noch unklar. Immerhin war auch die erste Version der Pilotserie von "Game of Thrones" ein kostspieliges Desaster. Der Pilot musste fast zur Gänze neu gedreht werden, bevor HBO grünes Licht für die Serienproduktion gab. Die Mühen haben sich letztendlich ausgezahlt: "Game of Thrones" wurde zur erfolgreichsten TV-Serie aller Zeiten.