© Screenshot YouTube / Netflix

News
04/11/2022

"John Wayne Gacy"-Trailer: Netflix zeigt neue True-Crime-Doku

Der als "Killer-Clown" bekannt gewordene Serienmörder wurde 21 Mal zu lebenslanger Haft und 12 Mal zur Todesstrafe verurteilt.

von Manuel Simbürger

Es ist wohl einer der absolut traurigsten, verabscheuungswürdigsten und schrecklichsten Einträge, die sich im Guiness Buch der Rekorde finden lassen: John Wayne Gacy Jr., damals 38 Jahre alt, wurde 1980 ganze 21 Mal zu lebenslanger Haftstrafe und zwölfmal zur Todesstrafe verurteilt. Das ist längste Strafe, die jemals über einen Serienmörder verhängt wurde. Mittels tödlicher Injektion starb er schließlich 1994. 

Was zu diesem harten Gerichtsurteil führte, davon erzählt die neue True-Crime-Doku auf Netflix mit dem Titel "John Wayne Gacy: Selbstporträt eines Serienmörders". Hier ist der Trailer: 

Darum geht's in "John Wayne Gacy: Selbstporträt eines Serienmörders":

John Wayne Gacy ist einer der bekanntesten und brutalsten SerienmörderInnen in der Geschichte der USA. Zwischen 1972 und 1976 tötete er 33 Buben und junge Männer. Eigentlich war Gacy als vielversprechender Politiker und Eigentümer einer lokalen Baufirma bekannt, der nebenberuflich als Clown auftrat. Als solcher verkleidet lockte er seine Opfer ins Haus in einem ruhigen Vorort von Chigaco, vergewaltigte sie dort und tötete sie anschließend. Bekannt wurde Gacy deshalb unter dem Namen "Killer-Clown".

Seine Leichen vergrub er auf seinem Grundstück – und unter seinem Fußboden! Womit die Redewendung "über Leichen gehen" eine vollkommen neue, perfide Bedeutung bekommt.

Fünfzig Jahre später versuchen DNA-ExpertInnen noch immer, alle Opfer zu identifizieren. Die dreiteilige Netflix-Dokumentation ermöglicht anhand nie zuvor veröffentlichter Tonaufnahmen von insgesamt 60 Stunden mit Gesprächen zwischen Gacy und seinen Verteidigern einen neuen Blickwinkel auf die narzisstische Denkweise des Mörders (er betont, stolz auf seine Taten zu sein) und ein tiefergehendes Verständnis darüber, wie er so lange im Verborgenen handeln konnte.

Zudem werden in der Serie von Joe Berlinger ("Ted Bundy: Selbstporträt eines Serienmörders") neue Interviews mit Schlüsselpersonen präsentiert, von denen einige sich bisher nie öffentlich geäußert hatten, einschließlich der herzzerreißenden Aussage eines überlebenden Opfers, um der alles entscheidenden Frage nachzugehen: Wie konnte eine Person des öffentlichen Lebens so lange mit dem Morden davonkommen?

"John Wayne Gacy: Selbstporträt eines Serienmörders" ist ab 20. April auf Netflix zu sehen. 

Kommentare