bond25-rami_malek.jpg

© upi

Bond-Infos
04/25/2019

Oscar-Gewinner Rami Malek stellt den neue Bond-Bösewicht näher vor

Daniel Craig bekommt es in seinem nächsten und letzten Bond-Abenteuer 2020 mit einem berühmten Gegenspieler zu tun.

von Franco Schedl

Wenn Daniel Craig im Bondfilm Nummer 25 "Keine Zeit zu sterben" ab 12. November 2020 in unseren Kinos wieder erscheint, wird das zugleich seine Abschiedsvorstellung in dieser Rolle sein. Abgesehen von Darstellern, die wir bereits aus den vorhergehenden Bond-Teilen kennen (Lea Seydoux als Dr. Madeleine Swann  und Ralph Fiennes als M) bekommt das Film-Team eine wichtigen Verstärkung durch den für seine Rolle als Freddie Mercury  in "Bohemian Rhapsody" mit einem Oscar ausgezeichneten Rami Malek.Er wird Bonds Gegenspieler verkörpern. Dass auch Christoph Waltz erneut in die Rolle des Blofeld schlüpfen wird, ist bereits bekannt. Als Schauplätze sind Jamaika, Norwegen und Italien vorgesehen.

bond25-daniel_craig.jpg

Regie für diesen Jubiläums-Bond, dessen Arbeitstitel übrigens "Shatterhand" gelautet hat, sollte ursprünglich Danny Boyle („Trainspotting“) führen, doch nachdem er wegen kreativer Differenzen von dem Projekt wieder abgesprungen ist, hat der amerikanische Drehbuchautor und Regisseur Cary Fukunaga ("Sin Nombre", "Jane Eyre", "True Detective") diese Funktion übernommen. Gerüchten zufolge könnte es sogar sein, dass Craigs Abschied von der Rolle durch einen Filmtod erfolgt - ob Bond diesmal wirklich das Zeitliche segnen muss, werden wir aber wohl erst im November erfahren.

Ein Clp macht uns nun mittels Soundbites von Rami Malek und Regisseur Cary Fukunaga, geschnitten mit Spielfilmmaterial und B-Rolls, mit der Figur des Bösewichts Safin näher bekannt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.