Novemberkind

 D 2008
Drama 95 min.
6.60
Novemberkind

Christian Schwochows Film ist eine Spurensuche quer durch die Zeiten vor der Mauer und nach der Mauer, quer durch Deutschland.

Regisseur Christian Schwochow, Jahrgang 1978, ist auf der Insel Rügen geboren, aufgewachsen in Ost-Berlin und 1989 mit seinen Eltern nach Hannover gezogen. Damals erst 11-jährig, gehört Schwochow sicher zu jener Generation, die nie ganz Ost war, und nie ganz West werden wird. Heute fragt er sich, ob er nun ein Gesamtdeutscher sei und was den eigentlich ausmache.

In seinem an der Filmakademie Baden-Württemberg entstandenen Abschlussfilm NOVEMBERKIND zeigt er Menschen, die stark von der deutschen Teilung geprägt sind. Sein Ziel war es, einen Film zu machen, der nicht nur Schreckliches oder nur Kurioses erzählt und damit zu einem Geschichtsbild beiträgt, das irgendwann nicht mehr viel mit der DDR zu tun haben wird. Schwochows Film ist eine Spurensuche quer durch die Zeiten vor der Mauer und nach der Mauer, quer durch Deutschland, angefangen in Mecklenburg Vorpommern über Stuttgart bis Konstanz. (ls) (Text: Filmarchiv Austria)

Details

Anna Maria Mühe, Ulrich Matthes, Christine Schorn, Hermann Beyer, Jevgenij Sitochin, u.a.
Christian Schwochow
Heide Schwochow, Christian Schwochow

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Tochter sucht Mutter
    Eine irgendwie ergreifende Geschichte um die deutsch-deutsche Befindlichkeit im Rahmen der Wende. Es geht um Zurücklassen, Trennung und Neuanfang. Mutter-Kind Problematik. Nicht alles gelingt den Akteuren. Manche Beteiligte bleiben für den Rest ihres Lebens traumatisiert. Hier werden die tragischen menschlichen Folgen der Republikflucht dargestellt. Dabei geht es um Schuld und Identität. Eine Tochter sucht ihre Mutter, aber eigentlich sich selbst. Die Spannung kommt von den verschiedenen potentiellen Vätern, der verschachtelten Erzählweise und den farbig unterschiedlich kolorierten Rückblenden. So kann man den Film auch noch ein weiteres Mal anschauen, nicht nur wegen der wieder einmal überragenden Anna Maria Mühe.