Operación Ogro

 E/F/I 1979
Drama, Thriller 115 min.
7.20
film.at poster

Hoch lebe Franco, höher als Carrero Blanco! skandierten westdeutsche Autonome mit einem aparteren Sinn für Humor gerne auf Demonstrationen in den Mitsiebzigern. Hochleben lassen war ihre spöttische Beschreibung dafür, wie das ETA-Kommando Txikia am 20.12.1973 im Rahmen der Operación Ogro Spaniens damaligen Premier und wohl kommenden Caudillo tötete: In einem eigens ­gegrabenen Tunnel unter einer von Carrero Blanco regelmäßig befahrenen Straße wurde eine Bombe deponiert, deren Sprengkraft so groß war, dass sein Wagen über das Dach eines mehrstöckigen Hauses flog. Operación Ogro rekonstruiert die mühevolle Arbeit der Attentäter: Gezeigt wird, wie sie den Tunnel graben, das Dynamit beschaffen, sich eine alltagsbürgerliche Fassade konstruieren für ihr klandestines Treiben - und warum sie überhaupt ihr Leben aufs Spiel setzen. Das alles mit einer spätherbstlichen Melan­cholie, die viel davon erzählt, was das Ringen um ein aufklärerisch progressives Kino mit Pontecorvo angestellt hatte. (O.M. - Filmmuseum)

Details

Gian Maria Volontè, José Sacristán, Ángela Molina, Nicole Garcia
Gillo Pontecorvo
E. Morricone
M. Gatti
Gillo Pontecorvo, U. Pirro, G. Arlorio nach dem Roman von J. Aguirre

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken