Kazue Komiya

Dass man als Soldat einem eher dreckigen Geschäft nachgeht, das viel Blut und Morden beinhaltet, ist ja allgemein bekannt. Und dies hat sich auch nicht geändert, nachdem die Menschheit in die Tiefen des Alls vorgedrungen ist. Innerhalb des Militärs wurden die Methoden des Krieges soweit verfeinert und trainiert. Die großen Schlachten wurden minutiös studiert, Regeln und Prozeduren sind seit Jahrhunderten in Kraft. Und dann gibt da es noch einen Jungen namens Tylor. Im Grunde ist er ein Rätsel, denn Tylor hat eine Gabe, die bisher unentdeckt blieb. Er geht durchs Leben, umgeben von einer Selbstzufriedenheit, die einzigartig ist und so manchem den Nerv rauben kann. Wie dem auch sei, er ist wahrscheinlich der einzige Mensch, der die Erde retten kann!

Der neunzehnjährige Godai wohnt in einem altmodischen japanischen Appartement namens Ikkoku. Godai ist ein Versagertyp; unsicher, unreif und er hat die Aufnahmeprüfung zur Universität nicht bestanden, sodass er nun ein weiteres Jahr als »Ronin« pauken muss. Seine Nachbarn sind nicht ganz unschuldig an seiner Situation, denn sie veranstalten beinahe jeden Tag ein Saufgelage in seinem Zimmer. Da wäre der Spanner Yotsuya, die freizügige Bardame Akemi und die ältere Hausfrau Ichinose. Eines Tages, als Godai wieder einmal sehr genervt von seinen Mitbewohnern ist und beschließt auszuziehen, bekommt das Ikokku eine neue Hausmeisterin: die hübsche Kyoko. Godai verliebt sich auf den ersten Blick in sie. Was die Sache kompliziert macht, ist die Tatsache, dass Kyoko bereits mit 22 Jahren verwitwet ist und ihrem verstorbenem Gatten immer noch nachtrauert. Werden Godai und Kyoko in diesen chaotischen Zuständen zueinander finden?

Das Jahr 2141: Die Menschheit hat bereits Kolonien auf über 3.000 Planeten errichtet. Wenn die Regierungen dieser Kolonien auf Probleme stoßen, die sie nicht aus eigener Kraft lösen können, kommt die WWWA ins Spiel: Die Worlds Welfare Work Association. Ihre Agenten – Trouble Consultants genannt – sind hochtrainierte Spezialisten für Sondereinsätze aller Art. Die beiden Besten – die temperamentvolle Kei und die hochintelligente Yuri – tragen offiziell den Codenamen „Lovely Angels“. Inoffiziell sind sie besser als „Dirty Pair“ bekannt, denn wenn sie zum Einsatz kommen, bleibt kein Fall ungelöst – aber auch kein Stein auf dem anderen und die Spur der Verwüstung, die die beiden nach sich ziehen, kann schon mal ganze Planeten mit sich reißen.