Simon Bird

Die fantastischen Vier aus "Sex on the beach" wollen es wieder krachen lassen, diesmal im fernen Australien. Doch statt es in "Down Under" wie die Koala-Bären zu treiben, schlittern die vier besten Freunde erneut von einer Katastrophe zur nächsten!

Sex on the Beach

— The Inbetweeners Movie

Vier sexuell frustrierte Freunde feiern ihren Schulabschluss auf Kreta, doch der geplante Traumurlaub hält eher unangenehme Überraschungen für sie bereit.

Vom Bühnenmagier zum reichsten und umstrittensten Mann Großbritanniens: Praktisch im Alleingang hat Paul Raymond seit den späten 50er Jahren aus Soho das Londoner In- und Amüsierviertel "gezaubert", als das es auch heute noch berühmt ist. Zunächst mit Varieté- und Stripshows, schließlich auch als Verleger pornografischer Männermagazine. Ein Leben zwischen Sex, Drogen und unverschämtem Luxus, das den Exzentriker das einzige kosten könnte, was ihm wirklich wichtig ist: Die Beziehung zu seiner Tochter Debbie.

Nachdem seine Eltern sich getrennt haben, ist Will (S. Bird) gezwungen seine Ausbildung an einer Privat-Schule abzubrechen und auf eine staatliche Schule zu wechseln. Dort macht er sich wegen seiner hochnäsigen Art zunächst mächtig unbeliebt, findet aber schließlich Aufnahme in der Clique der drei Freunde Simon (J. Thomas), Jay (J. Buckley) und Neil (B. Harrison). Nun sind die vier vor die dramatischen Probleme eines Teenagers gestellt: Frauen, Sex, Drogen und Alkohol. Von Schulschwänzaktionen über verrückte Alkoholeskapaden bis hin zu peinlichen Liebeserklärungen an die beliebteste Schülerin der Schule, lassen die vier Freunde nichts außen vor ...

"Es ist nicht meine Schuld, dass Du die langweiligste Person der Welt bist!", so Daniel Bagnold. Er liebt Metallica und eigentlich auch seine Mutter, aber dass er nun gezwungenermassen seine ganzen Sommerferien mit ihr in einer englischen Kleinstadt statt wie geplant mit seinem in Florida lebenden Vater verbringen muss, bringt den Teenager an den Rand des Nervenzusammenbruchs.