Prometheus - Dunkle Zeichen

 USA 2012
Horror, Science Fiction, Action 09.08.2012 ab 14 124 min.
7.00
Prometheus - Dunkle Zeichen

Regisseur Ridley Scott kehrt zu dem Genre zurück, das er mit 'Alien' und 'Blade Runner' mitgeprägt hat. Eine Forschergruppe geht Hinweisen auf die Ursprünge menschlichen Lebens nach, die sie auf eine gefährliche Reise zu den dunkelsten Ecken des Universums führt.

Im Auftrag von Weyland Industries, vertreten durch Meredith Vickers (Charlize Theron), macht sich eine Forschergruppe und der Androide David (Michael Fassbender) auf eine Reise nach den Ursprüngen menschlichen Lebens.
Angeführt wird die Gruppe von den Forschern Elizabeth Shaw (Noomi Rapace) und Charlie Holloway (Logan Marshall-Green), die davon überzeugt sind, dass die mysteriösen Zeichen, die sie weltweit entdeckt haben, sie zu wertvollen Antworten über den Beginn der Menschheit führen.

Die zweijährige Expedition führt die Passagiere der "Prometheus" schließlich zu den dunkelsten Ecken des Universums, wo sie Schlimmes erwartet....

Details

Noomi Rapace, Charlize Theron, Patrick Wilson, Michael Fassbender, Guy Pearce
Ridley Scott
Marc Streitenfeld
Dariusz Wolski
Jon Spaihts, Damon Lindelof
Centfox
ab 14

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Dunkle Zeiten
    Der Untertitel verrät es einem ja sofort: DUNKLE ZEITEN lautet er!
    Ich hoffe, dass die dunklen Zeiten für echtes Kino nicht angebrochen sind. Das ist ein Beispiel für totales Versagen: Man hat keine brauchbare Story, man nimmt einen alten Stoff und hat damit einen gorßen Titel und macht dazu großartige Bilder. Das gibt noch keinen guten Film. Ridley Scott hat schon viel gedreht, er ist ein routinierter Mann, doch mit PROMETHEUS tut er sich selbst nichts Gutes. Er liefert ein prächtiges Bilderbuch und hofft, dass die Menschen ihm nicht davon laufen. Schade, sehr schade. Ich schätze seine früheren Arbeiten und gerade von einem Alterswerk kann man sich schon einges erwarten. Leider - das ist ein Film, den man sich getrost sparen kann.

  • hätte mehr erwartet - 1
    Wer war Prometheus eigentlich?:

    Haben wir in der Schule gelernt oder? Ich weiß es nicht mehr, Schule sucks. Also, der Promo Typ war ein Titan und war der Sohnemann vom PAPA Titan, und zwar vom Iapetos und der MAMA Asia die nichts mit Asien zu tun hat, denke ich. Obwohl ich aber noch weiß, er ist der Sohn von der Erdgöttin Gaias. Damals auf der Erde gab es noch keine Menschen also hat er sich gedacht he machen wir Menschen. Und zwar aus Erde, oder Lehm. Nun Tiere waren da, und er dachte sich, er macht den Menschen richtig klug und nahm die Klugheit vom Hund und den Fleiß vom Pferd. Die Götter waren ziemlich verärgert, dass da noch ein paar so Kreaturen da sind, und dachten sich, O.K. soll so sein, aber wir wollen Opfer. Das war natürlich den Menschen nicht so genehm, also hat Prometheus zu einer List gegriffen er hat einfach einen Stier geschlachtet. Da hat er die Knochen genommen und das Fleisch hat je einen Haufen gemacht und mit Stierhaut eingehüllt. Und dem Zeus angeboten, der sich natürlich gierig wie er war, für den größeren Knochenhaufen entschieden hat. Klar war Zeus verärgert und hat als Strafe den Menschen verboten das Feuer kennen zu lernen. Wieder hat Promo eingegriffen und hat mit einem Riesenfenchels den Sonnenwagen des Helios gestreift worauf der Stängel gebrannt hat, Klar war wiederum Zeus angepisst, also hat er sich gedacht er nimmt seinen Sohn Hephaistos der ja alles Mögliche für die Götter geschmiedet hat und der sollte das Trugbild einer schönen Frau gestalten. Von Athene gab es ein Blumengewand, Vom Hermes eine schöne Stimme, von der Aphrodite den Liebreiz, damit er sich in sie verknallt. Die bekam dann den Namen Pandora. Die Süße latschte dann zu dem Bruder von Promo und überreichte ihm die Büchse, worauf hin Prometheus zu seinem Bruder meinte, nein nicht, nicht öffnen. Aber da war es zu spät, alle möglichen Übel und Krankheiten von jeder Gottheit ein Übel, strömten aus der Büchse raus nur die Hoffnung blieb zurück. Die Büchse hat sich geschlossen. Hoffnung war eingeschlossen. So bestrafte Zeus die Menschen für den Wahnsinn der Lüge gegen Zeus wegen dem Opfer, die haben ja mitgespielt, nun mußte aber auch Prometheus bestraft werden also hat ihn Zeus in den Kaukasus geschleppt, und wurde da angekettet, und täglich kam dann der Adler Ethon und fraß von seiner Leber die aber immer wieder nachgewachsen ist, ja Prometheus konnte nicht sterben da er Unsterblich war und er hatte so ewige Schmerzen. So lange, viele Jahrhunderte, bis Herkules kam und ihn befreite weil er ihn leid tat. Er war zwar frei aber Zeus bestand darauf das er einen Ring aus dem Kaukasischen Felsen gehabt hat am Finger, damit er ewig an die Qualen erinnert wird, schließlich hat er ja Zeus zutiefst erzürnt.

    Was hat das mit dem Film zu tun?:

    Gar nichts, die Filmhandlung ist ja ganz was anderes. Der Film spielt in der Zukunft, es fängt an auf der Erde, irgendwo in einer Einöde, vor vielen Jahrtausenden. Ein Raumschiff, ein Wasserfall, ein Alien das 'ne Flüssigkeit trinkt, stirbt und in den Wasserfall fällt, warum weiß ich eigentlich auch nicht.

    Jedenfalls fängt der Film an im Jahr 2089. ELIZABETH SHAW (Noomi Rapace, die einzige Frau die wirklich eine Rolle spielt die man ihr abnimmt und die in die Fußstapfen von Sigourney Alien Braut Weaver schlüpfen kann), ist mit CHARLIE HOLLOWAY verheiratet. (Unbekannter Schauspieler für mich der eine paar nette Rollen und Dialoge hat, aber der total austauschbar ist wie fast die meisten in dem Film).

    Alien ist besser - 4
    Übrigens Noomi ist ja aus Schweden oder was weiß ich ja genau, die hat einen Dialekt Trainer gehabt das man im US Original Ihre Stimme nicht mit einer Ausländerin aus Schweden gleichsetzt. Nun wieso der Film so geworden ist weiß ich nicht, der Anfang wurde in Island gedreht, 2 Wochen hat das gedauert, der ganze Film in 5 Monaten glaube ich. Übrigens Theron ist Kettenraucherin und hat sich sehr schwer getan bei dem Tragen der 14 Kg schweren Ausrüstung im Sand, ja da hat man nämlich gedreht, im Sand.

    Ursprünglich wollte man Max Von Sydow als Weyland haben hat sich dann doch für Pearce entschieden, leider. Übrigens der Name vom Mond, LV223, das ist 'ne Analogie, so glaube ich nennt man das, auf das Leviticus Buch der Bibel, Kapitel 22, Vers 3, lest mal, sehr interessant, hat mit dem Filmhintergrund zu tun etwas.

    Ursprünglich sollte es ja eine Art Prequel werden zum Alien Film hat sich dann doch im Laufe des Schreibens zu einer eigenständigen Story entwickelt und ist dann ein Film wo es einen 2. Teil sicher geben wird, vielleicht auch Teil 3, ja der hoffentlich besser wird.

    Mir hat der Film schon gefallen aber Aliens und dann so kindische Aktionen, Unlogik über die ich nicht reden möchte 'ne das hat mir dann nicht gefallen. 1.300 Effekte hat der Film gehabt wenn ich mich nicht verlesen habe, ja 'ne Menge. Übrigens auch ist interessant folgende Nachricht. Es gibt da so 'ne Fantasy Story "At The Mountains Of Madness" von H.P. LOVECRAFT, und die hat einige Ähnlichkeiten mit der Story von "Prometheus" also hat Guillermo del Toro die Adaption des Romans erst mal in weite Ferne gerückt und widmet sich vorerst anderen Projekten.

    Wie gesagt, Score, Musik, Technik sind 1 A, Drehbuch geht so, Action ist nicht übel, Dialoge, Logik sind Naja und im Ganzen und großen vergebe ich maximal 80 Punkte mehr nicht.

    Ridley, was ist los mit dir? 3
    Sie entdecken einen Holo Film über eine Flucht von Aliens und bald darauf eine Leiche und einen Kopf, der zur Leiche gehört, irgendwie alles Humanoid und wie sich später raus stellt, alle Leichen sind mal lebendig gewesen eh klar, und haben so einen Anzug an, ganz komische Dinger. Ja da wird es dann so richtig spannend. DAVID der in der Zwischenzeit sein eigenes geheimes Ding durchzieht und irgendwie nach mehr sucht als das, ist nicht dabei als in einer Kammer mit einem großen überdimensionierten Schädel ein paar Urnen gefunden werden mit einer geheimnisvollen Flüssigkeit die sich irgendwie zu bewegen scheint, zumindest gibt es darinnen irgendwelche komischen Lebensformen.

    Was später klar wird, weil die 2 Geologen die zurückbleiben mussten weil auf der Oberfläche ein 200 Km/h schneller Wirbelwind tobt, auf schreckliche Weise sterben mussten was übrigens eine sehr gute Idee im Film war, gut gefilmt wurde und sehr gut in das ganze Geschehen passt.

    In der Zwischenzeit entdeckt DAVID Keilschriftartige Zeichen in einer anderen Kamer die übersät ist mit Urnen und Hyperschlafsärgen von 4 Alien Konstrukteuren wie die halt genannt werden im Film.

    Die Altes Bestimmung schließt auf 2.000 Jahre, man nimmt den Schädel aufs Schiff und durch einen Unfall kommt ein Wesen frei, das dann getötet werden konnte. Was niemand weiß, DAVID hat viel mehr vor als irgendwer weiß, HOLLOWAY stirbt im Folgenden, war verseucht, MEREDITH mußte ihn töten und durch eine DNA Analyse kommt SHAW dahinter dass die DNA der Aliens und der Menschen so gleich sind das nur ein Schluss stimmt hier haben wir die echten Konstrukteure unserer Rasse vor.

    DAVID in der Zwischenzeit schafft es ein Alien Wesen zu beleben, es geht noch ziemlich arg zu man sieht dann die Szenen die man im Vorspann gesehen hat vom Film, ja das schon Wochen vorher und nun wird es spannend, und da muss ich sagen ab ins Kino.

    Sicher ist der Film nicht so gut wie der 1. Alien Film aus 1979 glaube ich das ist klar, aber als Prequel kann er schon durchgehen da er eine gute Idee hat nur muss ich gleich sagen, ich hätte mir mehr erwartet mehr Logik und mehr Spannung und mehr Mystik, ja einfach eine Menge mehr.

    Meine Meinung und sonstiger Quark:

    Nun nicht dass der Film schlecht ist, aber es gibt so einiges das unlogisch ist, ein Kaiserschnitt in 2 Minuten, eine Noomi Rapace die keine Schmerzen spürt, Luft und andere Dinge am Planeten, ja das sieht so aus als wäre es eh normal, und es fehlt was an dem Film. Die Technik, die ganzen Konstruktionen im Film, das Design vom H.R. Giger, einfach super, aber so richtig, Nein das passt nicht zusammen. Ich bin so richtig ein „Raumschiff Enterprise“ Kind und das ist für mich super.

    Hätte Rapace nicht die Rolle gespielt, ja da waren andere Frauen vorgesehen: Gemma Arterton, Carey Mulligan, Olivia Wilde, Anne Hathaway, Abbie Cornish und Natalie Portman, und ich bin froh dass es Noomi wurde. Und der Holloway Typ wäre von James Franco gespielt worden. Auf eines bin ich froh dass Meredith von Theron gespielt wurde und nicht von Michelle Yeoh die auch vorgesehen war. Übrigens der Android im 1. Alien hieß Ash, in Teil 2+3 war es Bishop und im 4. Teil Call, und jetzt eben David.

    Fassbenders Vorbereitung war super für den Film, er studierte einen berühmten Olympia Taucher, sah sich Filme an und konnte dann so in die Rolle des Androiden schlüpfen, ja das nenne ich 'ne schwierige Vorbereitung oder?

    nicht alle Prequels sind gut -
    In der Isle of Skye bei Schottland, stößt das Geologen Ehepaar auf alte Wandmalereien die 35.000 Jahre alt sind, die 7 Sternpunkte zeigen, was wie nach Däniken klingt, jedenfalls im Laufe des Filmes erfahren wir, das in unzähligen Orten der Welt, ähnliche Bilder sind, wo Menschen der damaligen Zeit mit 7 Sternen oder 7 Kugeln abgebildet sind, die frappant nach Ufos aussehen.

    ELIZABETH ist überzeugt dass diese zu den so genannten Konstrukteuren gehören, Wesen die uns Menschen vor Jahrtausenden erschaffen haben aus einem Haufen DNA und ein bisschen Grips. Ja 'ne nette Story, gut dass es so nicht in Wirklichkeit war, das wäre traurig. Noch trauriger als die Evolutionstheorie die auch nur eine sinnlose dämliche Theorie ist aber darüber rede ich jetzt nicht.

    Also die 2 sind überzeugt dass man da nur eine Lösung hat, ein Raumschiff chartern oder besorgen oder so ähnlich und zu einem Planeten fliegen der in diesem 7 er Gestirn auftaucht. Und zwar es ist der Mond LV-223 eines jupiterähnlichen Planeten im Sonnensystem Zeta Reticuli. Dieser Stern befindet sich im Sternbild Netz, ja das gibt es wirklich und ist nach den Rechnungen her 34,56 Lichtjahre entfernt. Oder 10,60 Parsec um im Raumschiff Enterprise Universum zu bleiben. Im Film aber hört man wieder von einem Planeten der 800 Millionen KM von der Erde entfernt ist, ein klarer Fehler im Film, denn anfangs liest man die Zahl dass der Stern 3,24 x 10 hoch 14 entfernt ist oder so, aber im Km.

    2 Jahre später oder so, wacht der Androide DAVID (gespielt von Michael Fassbender, der nicht so super ist wie Lance Henriksen später in „Alien“ aber immer noch gut genug, er passt einfach für solche ruhigen bewussten geheimnisvollen Rollen und er ist ein Deutscher) über die 17 Mann Crew, und lernt in der Zwischenzeit Sprachen und sieht sich Filme an, übrigens man sieht kurz einen Ausschnitt aus meinem Lieblingsfilm „Lawrence von Arabien“.

    Kurz bevor das Raumschiff auf dem Mond ankommt, der eine Sauerstoffähnliche Atmosphäre hat mit 3 % Stickstoff, sehen alle einen kurzen Holographischen Film über den fast hundertjährigen Tycoon PETER WEYLAND den übrigens Guy Pearce spielt, leider arg mit Maske, man sieht dass er nicht natürlich alt ist, leider und da muss ich sagen, Ridley Scott, du als Regisseur, wieso tust du uns so was an?

    Dieser ist übrigens der Vater von MEREDITH VICKERS (Charlize Theron spielt sie, kaltschnäuzig, ruhig, gefährlich und irgendwie imposant mystisch, eine Frau die weiß was sie will, hochgefährlich ist und einfach ein echt irres Stück Weib ist, noch dazu gefährlich und echt irgendwie, wow explosiv / Das tolle ist ja Theron ist in Südafrika geboren, 1975, und hat seit 2007 die US Staatsbürgerschaft).

    SHAW und HOLLOWAY klären die Crew auf dass sie auf der Suche sind nach den Erschaffen der Menschen und deshalb ist diese 1 Billion US $ teure Expedition gemacht worden. Dass dieser 130 Millionen US $ teure Film nur die Produktionskosten knapp einspielte liegt an vielen Gründen aber dazu später mehr.

    Die Crew im Folgenden landet auf dem Planeten und entdeckt kurz darauf von Wesen irgendeiner Art gemachte geometrische Formen die stark nach Landebahn aussehen und schickt MILBURN und FIFIELD, 2 Geologen auf die Suche nach irgendwas, und da werden sie auch fündig.

  • Handwerk verlernt?
    Also dann, lasst die hitzige Diskussion beginnen.

    Gut:
    + Optik, Effekte

    Schlecht (achtung teilw. Spoiler):
    - viele Ungereimtheiten und Logik-Löcher, dumm & ärgerlich
    - Mitreisende teilweise total nervige Prolos & Dumpfbacken, ohne dass das für die Handlung irgendeine Relevanz hätte
    - wirklich saublöde Verhaltensweisen, teilweise von Wissenschaftlern, die es besser wissen müssten
    - es wird praktisch nicht erklärt, warum wer wen erschafft oder umbringen will, und warum schlafen irgendwelche Typen auf einem Planeten/Mond, wo wiederum schleimige Monster alles und jeden umbringen wollen, und sobald die Schläfer aufgeweckt werden, wollen sie nix als die Erde vernichten
    - warum werden Menschen "angelockt", und kaum sind sie da, wollen die Anlocker alle umbringen
    - ein mittelmäßig bekannter Schauspieler muß sich auf 90-jährig schminken (sehr offensichtlich), sodaß man ihn eh nicht erkennt, und man daher eigentlich einen "echten" alten Schauspieler nehmen hätte können
    - und dann spielt der Alte eine eigentlich völlig lächerliche, unbedeutende Nebenrolle
    - eigentlich kommt kaum jemals echte Spannung auf (oh Gott, wer erinnert sich nicht an die atemberaubend-beklemmenden und stilbildenden Szenen von Alien!?)
    - und vieleicht das Schlimmste: eine eigentlich sehr banale Story, die durch den großen Anspruch des Films ("Suche nach dem Ursprung") noch enttäuschender wird.

    Wie vielleicht viele andere auch, habe ich jahrelang mit viel Vorfreude auf diesen Film gewartet. Natürlich waren dadurch die Erwartungen vielleicht zu hoch? Vielleicht war das ein bißchen an der Enttäusching schuld, aber zum überwiegenden Teil, das muß ich leider sagen, ist der Film einfach nix eworden, größtenteils wegen lahmer Story, Logikfehlern und mässiger Regie. Ob da ein Directos Cut noch helfen kann, ähnlich wie bei "Königreich der Himmel"? Ich wage es zu bezweifeln.

    Hat Ridley Scott etwa sein Handwerk verlernt? Nach Robin Hood und jetzt Prometheus fürchte ich fast, daß ihm in den letzten Jahren das Handwerkszeug etwas entglitten ist.

    Alien, Blade Runner, Gladiator, einige der besten Filme ever. Ich hoffe, Scott kann sich in Zukunft wieder diesen Qualitätsstandards annähern.





    Re:Handwerk verlernt?
    Besser kann man das nicht mehr zusammenfassen. Ich dachte mir auch: da stümpern ein paar Wissenschafter Idiocracy-like durchs Labyrinth. Nix im Schädel aber viel wichtig blinkendes hochwissenschaftliches Krimskrams in den ADHS-Griffeln. Opi mit der Gummimaske steigt dann auch noch aus dem überdimensionalen Space-SUV aus und holt sich eine Alien-Watschen ab, was für eine spannende Wendung - komplett gaga... Dann noch schell die Erde vor der Zerstöung retten, naja die nahm scheinbar eh keine Notitz von dieser ersten Weltraummission mit Alien-Kontakt, die Leute sind 2094 halt nicht mehr ganz so begeisterungsfähig wie wir heutzutage. Und mittendrin in diesem SciFi-Kantinengulasch von einem Film der gute Fassbender mit einer schauspielerischen Leistung und einer Aura, die einen einfach nur als Filmfan in Ehrfurcht niederknien lässt. Mein Gott was wär das für ein Film gewesen, wenn Drehbuch und Regie ebensolches Niveau an den Tag gelegt hätten. Fassbender sollte eine Zeitmaschine besteigen und im Jahr 1979 die Rolle des Dr. Ash übernehmen, in einem 100mal so guten Film - der Alien sicherlich war.

  • tja ...
    Komisch, dass hier noch gar keine Diskussion entflammt ist ...

    Für mich waren es ein optischer Genuss, die Handlung ... naja ... halt die ewigen Fragen der Menschheit, aber alles so opulent, dass man nicht wirklich mitgerissen wird ...

    Ich werde mir jetzt jedenfalls so schnell wie möglich Alien reinziehen, der erste war doch der allerbeste.