News & Stars
01.03.2018

Quentin Tarantino: Titel des neuen Films ist "Once Upon a Time in Hollywood"

Brad Pitt und Leonardo DiCaprio sind fix dabei, Margot Robbie im Gespräch.

Der neunte Film von Quentin Tarantino wird "Once Upon a Time in Hollywood" heißen. Brad Pitt und Leonardo DCaprio sind fix dabei. Margot Robbie ist für die Rolle der Sharon Tate nach wie vor im Gespräch. Der brutale Mord an der US-Schauspielerin Sharon Tate dient aber nur als Hintergrund bei dem anfangs als "Manson-Film" bezeichneten Filmprojekt. Vielmehr ist es wohl ein Abgesang auf das alte Hollywood der 60er-Jahre. Weltweiter Kinostart soll der 9. August 2019 sein – der 50. Jahrestag der Ermordung von Sharon Tate durch die Manson Family.

DiCaprio und Pitt in den Hauptrollen

Mit beiden Schauspielern hat Tarantino bereits zusammengearbeitet: mit Leonardo DiCaprio in"Django Unchained"(2012) und mit Brad Pitt in"Inglourious Basterds"(2009). DiCaprio spielt laut einer Aussendung von Sony Pictures den Schauspieler Rick Dalton, ehemaliger Star einer Western-Serie. Pitt übernimmt die Rolle seines langjährigen Stunt-Doubles Cliff Booth. Im Hollywood des Jahres 1969 finden die beiden keinen Anschluss mehr. Ihr Stern ist im Sinken. Doch Rick wohnt gleich neben der berühmtesten Hollywood-Ikone der Swinging Sixties: Sharon Tate.

Tarantinos Abgesang auf das alte Hollywood

Der Titel "Once Upon a Time in Hollywood" (dt. "Es war einmal in Hollywood") erinnert an die Sergio Leone-Filme"Spiel mir das Lied vom Tod"("Once Upon a Time in the West") und"Es war einmal in Amerika"("Once Upon a Time in Amerika"). Tarantino hat via Sony Pictures verkündet, dass er am Drehbuch bereits seit fünf Jahren arbeitet und er den Großteil seines Leben im Los Angeles County verbracht hat, auch das Jahr 1969. Damals war Tarantino sieben Jahre alt. Tarantino hat den Film als eine Geschichte über ein Los Angeles und ein Hollywood angelegt, das "heute nicht mehr existiert".

Vor diesem Hintergrund könnte der neue Film auch Tarantinos Abgesang auf Hollywood werden: "Once Upon a Time in Hollywood" soll Tarantinos neunter und vorletzter Film werden. Zehn Filme hat sich der Produzent, Drehbuchautor und Regisseur als Limit gesetzt. Danach will er Hollywood den Rücken kehren und sich anderen Projekten jenseits des Filmgeschäfts widmen. Der Film ist nach dem #metoo-Skandal auch der erste Film, den Tarantino nicht mit den Brüdern Weinstein und deren Studios Miramax oder The Weinstein Company macht. Nach dem Skandal um Harvey Weinstein hat Tarantino das Hollywood-Studio gewechselt und dreht jetzt für Sony Pictures.