Es war einmal in Amerika

Once Upon a Time in America

1984

DramaKrimi

Die Lebensgeschichte zweier Gangster, von ihrer Jugendzeit in der New Yorker Lower East Side der 20er Jahre, über die Blütezeit des Gangstertums während der Prohibition bis zu Beginn der 70er Jahre.

Min.229

Die New Yorker Lower East Side in den 20er Jahren: Eine Atmosphäre aus Verbrechen und Korruption beherrscht die Straßen. Vier jugendliche Freunde schlagen sich als Laufburschen und Handlanger der großen Bosse durch, doch damit geben sich sich nicht zufrieden: Sie gründen ihre eigene Gang und machen den großen Syndikaten Konkurrenz.

Der Film folgt der Lebensgeschichten der zwei Gangster Noodles (Robert De Niro) und Max (James Woods) von den 20er Jahren bis ins Jahr 1968. Zwei Karrieren, die von Gewalt und Verbrechen geprägt sind, von Freundschaft, Loyalität und Verrat.

In Sergio Leones letztem Film fügen sich verschiedene Zeitebenen und Erzählstränge zu einem bunten Bild eines Stücks amerikanischer Zeitgeschichte. Quasi als Fortsetzung des Western-Schwanengesangs Once Upon a Time in the West - der die Ablösung der anarchistischen Pionier-Kultur durch die Zivilisation, repräsentiert durch den Bau der Eisenbahn - illustriert, berichtet Once Upon a Time in America vom Übergang einer gesetzlosen - oder besser: sich selbst Gesetze gebenden - Kultur der Outlaws zu einer Kultur, in der sich ein Geflecht aus Macht, Gier und Ausbeutung hinter der Fassade gesetzestreuer, bürgerlicher Anständigkeit verbirgt.

  • Schauspieler:Robert De Niro, James Woods, Elizabeth McGovern, Treat Williams, Joe Pesci, Burt Young, Tuesday Weld

  • Regie:Sergio Leone

  • Kamera:Tonino Delli Colli

  • Autor:Harry Grey, Leonardo Benvenuti, Sergi Leone

  • Musik:Ennio Morricone

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.

Es war einmal in Amerika

1/2