Spiel mir das Lied vom Tod

 I/USA 1968

C'era una volta il West / Once Upon a Time in the West

Kultfilme, Western 164 min.
8.60
Spiel mir das Lied vom Tod

Sergio Leones barocke Pferdeoper ist Höhepunkt und Apotheose des Italo-Westerns.

Ein namenloser Mundharmonikerspieler greift in die Auseinandersetzung zwischen dem skrupellosen Chef einer
Eisenbahngesellschaft und einer irischen Einwandererfamilie ein und rächt sich für den lange zurückliegenden Mord an seinem Bruder.

Der Stil des Films "vermittelt befreiende Arroganz und wehmütige Erinnerung zugleich" (Georg Seeßlen), huldigt den Mythen der amerikanischen Geschichte und treibt sie zur pessimistischen, oft zynischen Auflösung. In Dramaturgie, Montage, Ausstattung und musikalischer Untermalung ein Musterbeispiel perfekter Kinounterhaltung auf hohem gestalterischen Niveau.

Details

Claudia Cardinale, Henry Fonda,Charles Bronson, Jason Robards, Gabriele Ferzetti
Sergio Leone
Ennio Morricone
Tonino Delli Colli
Dario Argento, Bernardo Bertolucci, Sergio Donati, Sergio Leone

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Die Entdeckung der Langsamkeit
    Vierzig Jahre und kein bisschen langweilig. Man kann wohl mit Fug und Recht sagen, dass das immer noch einer der besten Western aller Zeiten ist. Abgesehen von der handvoll, unübertreffbarer Klassiker von John Ford, die aber ohnehin in einer anderen Liga positioniert sind.
    Die Darsteller sind inzwischen Hollywood–Legenden. Mit langen Kameraeinstellungen, die anfangs bis an die Schmerzgrenze gehen, entfaltet sich eine Aura, die durch die Musik von Ennio Morricone im Olymp der Kinogeschichte einen festen Platz hat. Der Erzählstil, der bewusst Lücken lässt, erhöht die Spannung und führt erst am Ende zu der unerwarteten Auflösung, des rätselhaften Geschehens. Zwei Handlungsstränge, die eigentlich nichts mit einander zu tun haben und die auch von ganz unterschiedlichen Problemen geprägt sind, werden zusammengeführt, ab und zu durch unscharfe Einstellungen vorbereitet, bis zum erwarteten Showdown. Und immer wieder unterstreicht die Musik, die man schon mitpfeifen kann, die Dramatik. Von den tollen Schauspielern sei nur Henry Fonda erwähnt der ganz ungewöhnlich den Bösewicht spielt, genauso eindrucksvoll wie Gabriele Farzetti den reichen Krüppel.
    Ein Meisterwerk, das in vielen Passagen nachgeahmt wurde, aber doch nie erreicht wurde.

  • Butcher
    Saucoole Abschidswörter von Charlie Bronson zur Cardinale "irgendeiner wartet immer". Dann macht er die Tür zu, und geht.

    Re:Butcher
    hallo robert,
    kennst du auch eine internetseite wo man auch den trailer von dem film Spiel mir das lied vom tod sehen kann?wäre nett ...