Rache ist süß (1998)

 GB/F 1998

The Revengers' Comedies

Komödie 90 min.
6.20
film.at poster

Zwei verhinderte Selbstmörder beschließen, genseitig Rache an ihren Demütigern zu nehmen.

Henry Bell (Sam Neilbpsteht gerade auf dem Geländer der Tower Bridge, bereit sich in die Tiefe zu stürzen, als er Hilferufe hört. Eine junge Frau (Helena Bonham Carter) baumelt an ihrem Mantel hängende zwischen Brücke und Fluß.

In einem Café erzählen sich die beiden verhinderten Selbstmörder ihre Schicksale. Henry hat seinen Job verloren, dank den Intrigen des ehrgeizigen Bruce Tick, der nun seine Stelle innehat. Die junge Frau, Karen Knightly, eine etwas exzentrische und überdrehte Aristokratin, ist von ihrem Liebnhaber Anthony Staxton-Billing (Martin Clunes) verlassen worden, der zu seiner Ehefrau Imogen (Kristin Scott Thomas) zurückgekehrt ist.

Karen schlägt Sam einen Deal vor: Er soll ihren verletzten Stolz rächen und die Ehefrau ihres Geliebten demütigen. Als Gegenleistung wolle sie Bruce Tick als Racheengel heimsuchen.

Sam weiß nicht wie ihm geschieht, als er am nächsten Morgen in Karens Schlafzimmer erwacht. Plötzlich findet er sich in einer Situation wieder, in der er es zu tun hat mit verschrobenen Dienstboten, einer versnobten Jagdgesellschaft, exzentrischen Adeligen und einer Meute Hunde, die ein lebhaftes Interesse an seinen Hosen haben. Und es kommt noch schlimmer: Die temperamentvolle Karen erfüllt ihren Teil des Deals auf geradezu satanische Weise. Sam aber, anstatt Imogen zu quälen und zu demütigen, verliebt sich in sein Opfer...

Details

Sam Neill, Helena Bonham Carter, Kristin Scott Thomas, Rupert Graves, Martin Clunes, Steve Coogan, u.a.
Malcolm Mowbray
Alexandre Desplat
Alan Ayckbourn, Malcolm Mowbray

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Die Rache der Komödianten
    Malcolm Mowbray ist keine tief schwarze Komödie gelungen, sondern eher eine hellgraue. Aber die hat den britischen Charme voll drauf. Nicht nur das ländliche Ambiente stimmt einen auf das Geschehen ein, es sind die hervorragenden Hauptdarsteller, allen voran Helena Bonham Carter als Karen Knightly. Sie wird bis zur Unkenntlichkeit hässlich geschminkt, wobei sie ihre Wandlungsfähigkeit beweisen kann. Daneben wirkt Sam Neil als Henry Bell fast etwas farblos, weil normal. Der Racheplan, den beide aushecken, ist nicht neu und es kommt am Ende ohnehin alles anders.
    Im Großen und Ganzen sind die Situationen, die Personen und teilweise auch das Ambiente recht skurril. Wenn z.B. der Hering als fester Bestandteil des englischen Frühstücks auf Sam Neils Hosenschlitz fällt oder ein überstürztes Nümmerchen im Pferdetransporter zwischen Henry Bell und Imogen Staxton-Billing (Kristin Scott Thomas) nicht zum Vollzug kommt. Das Feuer am Ende ist vorhersehbar, HBCs letzter Auftritt an der Orgel weniger. Ein netter Schlussgag. Man fühlt sich einfach gut unterhalten. Nett, amüsant und very British.

  • *lach*
    Unglaublicher Film. Selten eine so abstruse Story erlebt. Scheint mir ein Geheimtip zu sein, zumal alle paar Jahre mal eine ausgezeichnete britische Komödie entsteht. Ein paar Schauspieler haben schon in Four Weddings and a Funeral zusammengespielt. Sam Neill in den grünen Austin Powers Klamotten ist ein Lachkrampf, Kristin Scott Thomas beim Schweinefüttern auch. Helena Bonham Carter sowieso wandlungsfähig wie nix...anschauen, lachen, 100% enpefehlenswert