Rasputin - Orgien am Zarenhof

 BRD 1984
Drama, Erotik, Geschichtsfilm 121 min.
5.70
film.at poster

Der Historien-Schinken als Monumental-Porno.

Kompletter kinematischer Irrsinn. Der legendäre Wunderheiler Rasputin wandert mit düsterem Blick und lüsternem Lachen durch ein Zaren-Russland im politischen Umbruch. Ein Bauer hält ihm das Messer an den Hals. Er hätte seine Frau zu ihm geschickt, um diese von Unfruchtbarkeit zu heilen. Nun ist sie schwanger. Von Rasputin. Mit lautem HoHoHo fällt er den Bauern an und klopft ihm auf die Schulter: »Ein Baum mit tauben Nüssen muss doch froh sein, wenn andere seine Art erhalten!«

1979 hatte Tinto Brass mit Geld vom Penthouse Magazin "Caligula" einen megalomanisch teuren und starbesetzten Hardcore-Film für den Mainstream produziert. Ernst Hofbauer wollte ihm mit einem Schmalhans-Budget nacheifern. Zuvor hatte er schon seine Sexploitation-Konzepte, auf Hongkong und die Türkei ausgerichtet, mit Karate verschmolzen. Nun versuchte er David Lean mit den Mitteln von Winnetou-Festspielen zu inszenieren, mit Vollkopulation und Splatterszenen. XXX-Starlets wie Sandra Nowa stolpern augenrollend durch das Rumpel-Dekor, während Fanfaren-Pathos jede Bewegung unterstreicht. Ein grandioser Spaß, der an "Borat" oder "Airplane!" erinnert. Wir zeigen die von Herzog Video rekonstruierte Fassung, die die harte und softe Version vereint. Als Appetitmacher: Eine psychedelische Porno-Miniatur von Schamlos-Produzent Herbert Heidmann. (pp)

Details

Alexander Conte, Uschi Karnat, Marion Berger, Werner Singh u.a.
Ernst Hofbauer
Franz Xaver Lederle
Ernst Hofbauer, C.M. Sherland

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken