Raumschiff Alpha

 Italien 1965

I Criminali della Galassia

Science Fiction 
film.at poster

Eine Armee künstlicher, aufblasbarer Frauen sollen die Präsidenten der Vereinigten Demokratien kidnappen.

Das Planetensystem im Jahr 2015. Ein teuflischer Wissenschaftler entwickelt in seiner außerirdischen Forschungsstation eine Armee künstlicher, aufblasbarer Frauen. Mit ihrer Hilfe will er die Präsidenten der Vereinigten Demokratien miniaturisieren, kidnappen und die Welt unter seine Herrschaft zwingen.

Details

Tony Russell, Massimo Serato, Franco Nero
Antonio Margheriti (Anthony Dawson)
Riccardo Pallottini
Ivan Reiner, Renato Moretti

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Killer Trash - Teil 2
    Und natürlich wäre ein italienischer SciFi-Film nicht komplett, wenn er nicht mindestes ein echtes Rasseweib zu bieten hätte, das die Männer um den Verstand brngt. Connie Gomez (Lisa Gastoni) ist in diesem Film das Love-Interest der beiden Kontrahenten Halstead und Nurmi - und nur durch sie kommt der Gamma-1-Kommandant schließlich einer Verschwörung auf die Spur, die die gesamte Menschheit bedroht. Was Nurmi mit der entführten Connie anzustellen gedenkt, dürfte allerdings auch zum bizarrsten gehören, was sich ein MadSscientist je auf der Leinwand ausgedacht hat!

    Die meisten Kritiker halten "Raumschiff Alpha" für den besten Film der Serie, was objektiv auch durchaus berechtigt sein mag. Ich muß allerdings gestehen, dass mir die waschechten Raumfahrt-Abenteuer "ORION 3000 - Raumfahrt des Grauens" und "Tödliche Nebel" besser gefallen, zumal sie mehr "aus einem Guss" sind, da es sich ja um reine Studioproduktionen handelt. "Raumschiff Alpha" dagegen schwankt zwischen visuell äußerst gelungenen und sehr schwachen Szenen und erscheint mir dadurch iurgendwie "holprig". Dennoch gehört er zweifelsohne zu den interessantesten, farbenprächtigsten und schönsten SciFi-Filmen seiner Zeit. Und der Soundtrack von Angelo Francesco Lavagnino untermalt seine Bilder kongenial auf gerädezu märchenhaft träumerische Weise.