Lippenbekenntnisse

 Frankreich 2001

Sur mes lèvres

Romanze, Krimi, Tragikomödie 115 min.
7.40
film.at poster

"Lippenbekenntnisse" lebt von der Begegnung zweier Figuren, die aus zwei unterschiedlichen Filmgenres zu stammen scheinen: von Carla, der ehrgeizigen, aber total vereinsamten Sekretärin als Heldin und Paul, dem kleinen Ganoven.

Carla (Emmanuelle Devos) ist nicht besonders hübsch, ziemlich verklemmt und dazu noch fast taub. Als Sekretärin bei einer Immobilienfirma opfert sie sich für ihren Job auf, ohne Anerkennung dafür zu erhalten. Nach einem Schwächeanfall Carlas wird ein Praktikant eingestellt, der sie entlasten soll. Paul Angeli (Vincent Casselbphat in seinem Leben nie wirklich gearbeitet und ist frisch aus dem Gefängnis entlassen: Aber er hat Charme. Und er sieht Carla auf eine Art an, wie Männer Carla gewöhnlich nicht ansehen ...

Details

Vincent Cassel, Emmanuelle Devos, Olivier Gourmet, Olivier Pierrier, Olivia Bonamy
Jacques Audiard
Aleandre Desplat
Matthieu Vadepied
Jacques Audiard, Tonino Benacquista

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Lippenbekenntnisse


    Der deutsche Titel ist schon eine gelungene Übertragung des Originals:¿Sur mes lèvres¿.
    Es ist überhaupt ein spannender und intelligenter Krimi, in den auch noch eine anrührende Liebesgeschichte eingebettet ist. Wie es dem fast tauben Mauerblümchen Carla ¿ mit zwei Hörgeräten ausgestattet - und dem Exknacki Paul gelingt die Gangster abzukochen ist äußerst unterhaltsam. Carlas Fähigkeit von den Lippen anderer Gespräche abzulesen (Titel!?) ist der Einstieg der beiden in das ¿Geschäft¿. Obwohl am Anfang noch sehr verklemmt, übernimmt Carla immer mehr das Heft des Handelns. Dabei gelingt es ihr, genau mit der Story ihren Freund Paul aus dem Sumpf zu ziehen, in dem er zu ertrinken droht, mit der dieser sie hintergehen und sich nach Südafrika absetzen wollte. Die beiden Hauptdarsteller Vincent Cassel und Emmanuelle Devos sind völlig zu Recht für ihre schauspielerische Leistung ausgezeichnet worden. Der Zuschauer wird quasi in den Plot mit hineingezogen, wird zum Komplizen, bangt um den Helden, wenn er tüchtig verprügelt und mit der Badewannenmethode zu sprechen gebracht werden soll.