Riviera

 Frankreich 2005
Drama 94 min.
5.00
film.at poster

Antoinettes ganzer Stolz ist ihre schöne Tochter, und die soll es einmal besser haben, weshalb sie für sie Ausschau nach einer guten Partie hält.

Antoinette (Miou-Miou) arbeitet in einem Nobelhotel an der Côte d'Azur. Die Tage bieten ihr wenig Abwechslung im Schatten der Reichen und Schönen. Antoinettes ganzer Stolz ist ihre schöne Tochter Stella (Vahina Giocante), und die soll es einmal besser haben, weshalb sie Ausschau nach einer guten Partie hält. Und als der Immobilienmakler Romansky (Elie Semoun) im Hotel absteigt, spielt sie die Glücksfee. Dass sich hinter der Fassade des gutaussehenden reichen Mannes ein ganz anderer verbirgt, erkennt sie zu spät.

Anne Villacéque vertraut in ihrem Film auf ruhige und subtile Erzählkunst sowie starke Bilder. Langsam gestaltet sie die Geschichte rund um die ProtagonistInnen, bis der Film eine überraschende Wendung nimmt.

Details

Miou-Miou, Elie Semoun, Vahina Giocante, Mathieu Simonet, Antoine Basler, u.a.
Anne Villacéque
Chantal Poupaud, Anne Villacèque

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Langweilig trotz oben ohne
    Aus der Ausgangssituation hätte man mehr machen können: Mutter ist Zimmermädchen im Grandhotel, Tochter Go-Go-Tänzerin, blond und blöd und allzeit bereit. Man sieht sich die Geschichte dieser beiden Frauen teilnahmslos an und fragt sich, weil man auf Distanz bleibt ’Wie kann man nur so dämlich sein?’ Die langen Einstellungen nerven auf die Dauer, zumal man sehr bald ahnt wohin der Hase läuft. Der Versuch die innere Leere der Figuren darzustellen ist missglückt, nicht nur wegen vieler wortloser Szenen, selbst die Mutter-Tochter Beziehung wirkt irgendwie aufgesetzt. Und wenn dann noch als Epilog die Mädels eines Pornodrehs den Pool verunreinigen und anbieten sich dahinein zu erleichtern, wendet man sich mit Grausen ab.