Romulus und Remus

 Italien / Frankreich 1961

Romolo e Remo

Kostümfilm, Abenteuer, Action, Kriegsfilm / Antikriegsfilm 95 min.
5.90
film.at poster

Ein reich ausgestatteter Abenteuerfilm von "Italo-Western-Regisseur" Sergio Corbuccci, der aktionsreich schildert, wie es der Sage nach zur Gründung Roms kam.

Rhea Silvia (Laura Solari), Priesterin der Vesta und Tochter des ermordeten Königs Numitor von Alba Longa, setzt ihre Zwillingssöhne Romulus und Remus in einem Körbchen aus, um die rechtmäßigen Thronerben vor der Tötung durch den Usurpator Amulius zu bewahren. Die beiden werden von einer Wölfin gesäugt, bis sie der Schafhirt Faustulus findet und wie ein Vater aufzieht.

Zu Männern herangewachsen, werden Romulus (Steve Reeves) und Remus (Gordon Scott) über ihre Herkunft aufgeklärt. So erfahren sie vom Thronraub des Königs Amulius (Franco Volpi) und der Arroganz der Latiner. Entrüstet setzen sie die Stadt in Brand und töten Amulius, der nicht nur seinen Bruder Numitor umgebracht, sondern auch ihre Mutter entehrt hatte. Den letzten Worten ihrer sterbenden Mutter folgend, ziehen die Zwillinge mit ihren Getreuen in ein Tal jenseits der Berge, um dort eine neue Stadt zu gründen. In ihrem Gefolge befinden sich auch Tarpeia (Ornella Vanoni), die Freundin Remus', und Julia (Virna Lisi), Tochter von König Tatius (Massimo Girotti), die Romulus liebt. Zerstritten trennen sich die Zwillinge unterwegs und erreichen das Tal auf unterschiedlichen Routen.

Während Remus einem Vulkanausbruch knapp entrinnen kann, bezwingt Romulus in einer rühmlichen Schlacht König Tatius, der ihm gefolgt war, um seine Tochter zurückzuholen. Als Romulus die erste Grenzfurche der neu zu gründenden Stadt ziehen will, trifft Remus ein. Seine Rechte geltend machend, zertritt er die Furche und fordert seinen Bruder zum Duell. Nach einem dramatischen Kampf entscheiden die Götter den Streit...

Details

Steve Reeves, Gordon Scott, Virna Lisi, Franco Volpi, Laura Solari, u.a.
Sergio Corbucci, Sergio Prosperi, Franco Rossetti, Duccio Tessari
Piero Piccioni
Enzo Barboni, Dario Di Palma
Sergio Corbucci

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken