Aku no Hana: Die Blume des Bösen

Aku no Hana

Japan,

SerieAnimationDrama

Takao Kasuga ist literaturinteressiert und liebt besonders die Gedichte von Charles Baudelaire, wie etwa dessen Werk „Les Fleurs du mal“. Ansonsten gehört sein Herz Nanako Saeki und als er eines Tages nach der Schule ihre Turnkleidung findet, stiehlt er diese kurzerhand. Doch bereits am nächsten Tag wird er von seiner Tat eingeholt, denn seine Mitschülerin Sawa Nakamura eröffnet ihm, dass sie ihn dabei beobachtet hat und nur bereit ist, zu schweigen, wenn er einen speziellen „Vertrag“ mit ihr eingeht.

Staffeln / Episoden1 / 13

Min.25

Start04/05/2013

Kaufen & Leihen

Leider konnten wir keine Streaming-Angebote für Aku no Hana: Die Blume des Bösen finden.

  • Schauspieler:Shinichiro Ueda, Mariya Ise, Shinya Hamazoe, Yôko Hikasa

  • Regie:Hiroshi Nagahama

Takao Kasuga ist ein Sonderling. Während sich seine Schulfreunde für Computergames und die sexuellen Primärreize der Mädchen interessieren, liest Takao Baudelaire und ist in eine Mitschülerin verliebt.
Nachdem Takao das Sportzeug der von ihm angebeteten Nanako entwendet hat, entwickelt er heftige Schuldgefühle. In der Klasse kursieren Gerüchte, dass der Täter sicher ein Perverser ist.
Takaos ruppige Mitschülerin Sawa Nakamura hat Takao bei der Diebestat beobachtet und setzt ihn mit diesem Wissen massiv unter Druck. Sie zwingt Takao, jeden Nachmittag nach der Schule mit ihr zu verbringen.
Zum ersten Mal hat Takao eine kurze Gelegenheit, Nanako näher zu kommen. Takao kann sein Glück kaum fassen. Doch dann begegnet Sawa den beiden in einer ziemlich verfänglichen Situation.
Takao und Nanako haben ein erstes Date. In seinem Lieblingsantiquariat kauft Takao seiner Muse sein Lieblingsbuch - „Die Blumen des Bösen“ von Charles Baudelaire. Doch hinter der Ecke lauert die boshafte Sawa.
Takao und Nanako geben ihren Mitschülern offen bekannt, dass sie jetzt ein Paar sind. Nanako und Sawa freunden sich an. Aber Sawa führt Böses im Schilde.
Sawa nutzt Takaos übersteigertes Schuldempfinden mit sadistischer Skrupellosigkeit aus und zieht die Schlinge seiner Hörigkeit immer fester.
Erschüttert erlebt die gesamte Klasse am Tag darauf die Verwüstung, die Sawa und Takao in ihrem Klassenraum angerichtet haben. Wer hat das getan? Wieder dieser Perverse? Nanako hat einen schlimmen Verdacht.
Obwohl Nanako weiß, dass Takao das Chaos im Klassenzimmer angerichtet und ihr Sportzeug entwendet hat, kämpft sie um die Beziehung zu ihm. Auch Takaos Mutter ahnt, dass ihr Sohn der perverse Täter war.
Sawa bringt den von Selbstzweifeln zermarterten Takao dazu, mit ihr aus der Stadt zu fliehen. Nanako gibt nicht auf, sie folgt den beiden und versucht Takao mit unbändiger Liebe zu retten.
Takaos Eltern sind verzweifelt und machen sich schwere Vorwürfe. Takao geht Nanako aus dem Weg. Er ist unfähig, ihre Liebe zu erwidern. Er leidet an allem, am meisten an sich selbst.
Takao fühlt sich zu Sawa stärker hingezogen als zu Nanako. Ein hat ein schlechtes Gewissen, dass er Sawa verletzt hat und lässt sich auf ein Gespräch mit ihrem Vater ein, der bekennt, dass er seine Tochter nicht versteht.
Takao findet Sawas Tagebuch.