Die Abenteuer des jungen Indiana Jones

The Young Indiana Jones Chronicles

United States,

SerieAction & AdventureDrama

Kurz nach der Jahrhundertwende begleitet der zehnjährige Indiana Jones seinen Vater auf einer Weltreise. Sie beginnt in Ägypten, wo Indy gemeinsam mit Lawrence von Arabien das Geheimnis einer Mumie lüftet. Mit 17 tritt Indy in die mit England verbundene belgische Armee ein und kämpft in den Schützengräben von Verdun. Während Indy sich durch das 20. Jahrhundert treiben läßt, begegnet er vielen berühmten Persönlichkeiten.

Staffeln / Episoden3 / 55

Min.45

Start03/04/1992

Kaufen & Leihen

Leider konnten wir keine Streaming-Angebote für Die Abenteuer des jungen Indiana Jones finden.

  • Schauspieler:Sean Patrick Flanery, Corey Carrier, Lloyd Owen, Ruth de Sosa, Margaret Tyzack, George Hall, Ronny Coutteure

  • Regie:George Lucas

Kurz nach der Jahrhundertwende begleitet der zehnjährige Indiana Jones seinen Vater auf einer Weltreise. Sie beginnt in Ägypten, wo Indy gemeinsam mit Lawrence von Arabien das Geheimnis einer Mumie lüftet. Mit 17 tritt Indy in die mit England verbundene belgische Armee ein und kämpft in den Schützengräben von Verdun. Während Indy sich durch das 20. Jahrhundert treiben läßt, begegnet er vielen berühmten Persönlichkeiten.
Bei einer archäologischen Ausgrabung im Tal der Könige entdeckt Indy eine alte Mumie und eine neue Leiche. Mit der Hilfe von T.E. Lawrence, dem legendären Lawrence von Arabien, löst Indy eine spannende Kriminalgeschichte, doch dann droht ihm neue Gefahr, als er von Sklavenjägern gefangen wird. Eine erschreckende Reise durch den heißen Sand Nordafrikas zu den Sklavenmärkten von Marrakesch lehrt Indy, sich auf seinen Mut und Verstand zu verlassen, um die schrecklichen Qualen durchzustehen.
Das wunderschöne Wildreservat Masai Mara in Kenia ist der Schauplatz einer Safari, auf die Indy den früheren US-Präsidenten Teddy Roosevelt begleitet. Als er sich im afrikanischen Busch verirrt, muß Indy in der gefährlichen und exotischen Wildnis allein überleben. In Paris wartet später eine Wildnis ganz anderer Art auf Indy, als er an der Seite des jungen Norman Rockwell die Künstlerszene der französischen Hauptstadt kennenlernt. Wilde Parties, noch wildere Frauen und Künstler bestimmen das Bild, während Pablo Picasso und Edgar Degas wegen ihrer grundverschiedenen Malstile in die Haare kriegen und dabei zu spätabendlicher und feuchtfröhlicher Stunde die ganze Stadt rot anmalen.
Im wunderschönen Wien verliebt sich Indy in die liebreizende Tochter des Erzherzogs Franz Ferdinand von Österreich, der schon bald Attentätern zum Opfer fallen wird. Doch die Wege wahrer Liebe sind von Höhe und Tiefen geprägt, und so muß Indy bei den Vätern der Psychologie Rat suchen, Sigmund Freud und Carl Jung. Romantische Verwicklungen einer anderen Facon begegnen Indy in Florenz, wo er und seine Mutter den großen Komponisten Giacomo Puccini treffen. Als Indy entdeckt, daß seine einsame Mutter dem Charme des charismatischen Puccini zu verfallen droht, versucht er verzweifelt, seine Eltern wieder zusammenzubringen und ihre Liebe neu zu entfachen, bevor es zu spät ist.
Eine Reise nach Rußland bringt Indy in die opulenten Adelspaläste und die übelriechenden Dörfer der Bauern, wohin er nach einem Streit mit seinen Eltern davonläuft. An der Seite des Nationaldichters Leo Tolstoi macht sich Indy auf die Reise, führt philosophische Debatten und trifft auf farbenfrohe Zigeuner und wütende Kosaken. Doch als er entdeckt, daß kein Ort schöner ist als zuhause, kehrt er zu seinen Eltern zurück und reist mit seinem Vater zu einem abgelegenen Kloster in Griechenland, das auf der Spitze eines hohen Berges liegt. Die anstrengende Reise und der lange Auf- und Abstieg in einem winzigen Aufzug an einer gewaltigen Felswand bringen Vater und Sohn einander näher.
Eine Spritztour durch den Fernen Osten bringt Indy in die Heilige Stadt Benares, wo er Freundschaft mit Jiddu Krishnamurti schließt, dem einsamen und isolierten jungen Führer der Theosophie-Bewegung. Umgeben von Bittstellern und Parasiten kämpft Krishnamurti um Selbstvertrauen und die Kraft, das Schicksal zu erfüllen, das seine Jünger für ihn ausersehen haben. Dabei zeigt er Indy die Stärke des Glaubens, und auch Indys Mutter lernt ihre Lektion in Glauben und Vertrauen, als sie das Leben ihres Sohnes, der an Typhus erkrankt ist, in die Hände einiger armer chinesischer Dorfbewohner und ihrer traditionellen medizinischen Kenntnisse legen muß.
Indy und seine Freunding Nancy Stratemeyer, deren Vater die Kriminalreihe Nancy Drew erschaffen hat, besuchen die faszinierenden Labors von Thomas Edison. Als sie versuchen, Edisons hochgeheime neue Erfindung gegen deutsche Spione zu verteidigen, geraten sie in größte Gefahr. Um Indy aus größerem Ärger herauszuhalten, wird er zu seiner Tante in New Mexico geschickt. Dort wird er von Pancho Villa gefangen und in die mexikanische Revolution verwickelt. Chaotische Grenzstädte, ein Zugüberfall und eine interessante Begegnung mit dem jungen George Patton sind nur einige Höhepunkte dieses wilden Abenteuers.
Indy erreicht Irland kurz vor dem Osteraufstand und gerät in ein Geflecht aus Liebe und Revolution, als er sich in ein Mädchen verliebt, dessen Bruder der irischen Widerstandsbewegung angehört. Auch in England bereitet ihm die Liebe Probleme, als seine Beziehung zu einer durchsetzungsfähigen jungen Frau von ihrem entschlossenen Glauben an die Frauenbewegung und ihre eigene Unabhängigkeit aus den Gleisen geworfen wird. Wilde Straßenschlachten, ein schrecklicher Zeppelinangriff und eine tragikomische Dinnerparty mit Winston Churchill machen diesen Film zu einem aufregenden und romantischen Abenteuer.
Als junger Soldat in der belgischen Armee lernt Indy während der Schlacht an der Somme das Grauen des Krieges am eigenen Leib kennen. Das endlose Trommelfeuer der Granaten, Gasangriffe und der Geruch verfaulender Leichen treiben ihn an den Rand der Verzweiflung, aus welcher der Tod der einzige Ausweg zu sein scheint. Dann gerät Indy in Kriegsgefangenschaft und findet sich in einem Gefangenlager wieder, wo er und sein Mitgefangener Charles de Gaulle einen riskanten Fluchtplan entwickeln, um ihre Freiheit zurückzugewinnen.
Mit Militärbeamten konfrontiert, die der Strategie eines Sieges um jeden Preis verhaftet sind und dem Tod ihrer Untergebenen teilnahmslos gegenüberstehen, stößt Indy an die Grenzen menschlicher Moral. Die unbeschreiblichen Schrecken des Grabenkriegs - hier in erschütternden Kampfszenen anschaulich in Szene gesetzt - stehen im Gegensatz zu dem Leben, das Indy kennenlernt, als er Fronturlaub erhält und in Paris eine glühende Affäre mit der berüchtigten Spionin Mata Hari beginnt. Von ihr lernt Indy, daß nicht nur dem Krieg Betrug, Enttäuschungen und Herzensbruch anhaften können, sondern auch der Liebe.
Indy wird befohlen, eine deutsche Kanone zu finden und zu zerstören, die auf geheimnisvolle Weise in der Lage zu sein scheint, ganz nach Belieben aufzutauchen und wieder zu verschwinden und dabei eine Spur des Todes und der Zerstörung hinterläßt. Unterstützt wird er dabei von einer schillernden Truppe, die wegen ihres Alters und ihrer Waghalsigkeit "The Old and the Bold" genannt werden, die Alten und Kühnen. Ihr Auftrag führt sie auf eine abenteuerliche Reise kreuz und quer durch das von den Deutschen verteidigte Buschland, erst via Wagenzug, später mit einem Heißluftballon. Viele Hindernisse werden Indy dabei in den Weg gelegt, nicht nur vom Feind, sondern auch von den eigenen Leuten und der feindlichen afrikanischen Umwelt, doch er läßt sich nicht von der Spur der Riesenkanone abbringen, die ihn schließlich in ein geheimes Bergversteck führt, wo er dem Geisterzug ein explosives Ende bereiten will.
Auf einer lebenswichtigen Mission für die Ententemächte stößt Indy auf ein afrikanisches Dorf, in dem nur ein Kleinkind einer tödlichen Krankheit entgangen ist. Das Kind bringt die Mission in Gefahr und Indy in einen Gewissenskonflikt. Bei seiner Reise quer durch den afrikanischen Kontinent steht Indy nun seinem Pflichtgefühl, seinen eigenen Leuten und dem Feind gegenüber und wird von Tag zu Tag deprimierter. Auf dem Tiefpunkt angekommen trifft er auf Albert Schweitzer, einen engagierten und inspirierenden Arzt, Philosophen und Musiker. Während er Schweitzer in seinem Urwaldkrankenhaus aushilft, gewinnt Indy seinen Glauben an die Menschlichkeit zurück und verändert seine Lebenssicht tiefgreifend.
Indy arbeitet für den französischen Geheimdienst und tritt der legendären Lafayette Escadrille bei, einer Fliegereinheit, die gefährliche Aufklärungsflüge hinter feindlichen Linien durchführt. Nach einer Begegnung mit dem deutschen Fliegerass Manfred von Richthofen und einem Luftkampf auf Leben und Tod hat Indy bald wieder festen Boden unter den Füßen und macht sich auf die Jagd nach dem deutschen Flugzeugingenieur Anton Fokker. Bei seinem verdeckten Einsatz auf feindlichem Gebiet entdeckt Indy dabei eine Geheimwaffe der Deutschen, die den Lauf des Krieges entscheidend beeinflussen könnte und beschließt, die Entente über seine Erkenntnisse zu informieren... oder die Geheimwaffe direkt zu zerstören.
In diplomatischem Auftrag macht sich Indy auf eine gefährlichen Mission, die zum Ziel hat, das Haus Habsburg für einen geheimen Friedensvertrag zu gewinnen, der dem Krieg ein schnelleres Ende bereiten könnte. Dabei setzt Indy sein Leben und das seiner kaiserlichen Begleiter aufs Spiel, um durch feindliches Gebiet in den Palast Kaiser Karls von Österreich zu gelangen. Später setzt Indy seine Spionagekarriere in Rußland fort, wo er erneut sein Leben aufs Spiel setzt, als er eine Gruppe junger Bolschewisten infiltriert und mit ihrer Sache zu sympathisieren beginnt. Und während die Revolution näher und näher rückt, tobt in Indy ein Gewissenskonflikt zwischen seinen militärischen Pflichten und der Treue zu seinen Freunden.
Indy schleicht sich als Tänzer bei den Ballets Russes in Spanien ein und trifft dabei auf einen alten Freund, den melodramatischen Pablo Picasso. Beim Versuch, einige deutsche Diplomaten in Mißkredit zu bringen, wird Indy in eine Reihe komischer Unglücksfälle mit drei unbeholfenen Spionen verwickelt, bevor er für einen neuen, scheinbar simplen Auftrag nach Prag weiterreist: Er soll in seiner Wohnung ein Telefon installieren und auf weitere Anweisungen warten. Doch gelangweilte Beamte, dröge Vorschriften und ein unendlicher Papierkrieg stellen Indys Geduld auf die Probe. Einzig ein Mann, Franz Kafka, bietet ihm seine Hilfe an. Dieser Film wirft einen satirischen Blick auf die stereotype Darstellung von Spionen und macht sich über die Engstirnigkeit der Bürokratie lustig.
Indy erhält Befehl, den Briten bei einem Angriff auf die Wüstenstadt Beerscheba zu unterstützen und geht mit einer wunderschönen Spionin auf eine verdeckte Mission. Mit seinem Verstand und ihren Verführungs- und Bauchtanzkünsten, versuchen die Beiden verzweifelt, die Sprengladungen zu entschärfen, welche von der türkischen Besatzungsarmee gelegt wurden, um im Falle eines Rückzugs die lebenswichtigen Quellen zu zerstören. Die Handlung erreicht mit dem Angriff der australischen leichten Kavalerie ihren Höhepunkt, deren Überleben vom Indys Erfolg abhängt.
In Italien führt Indy seine Arbeit als Spion hinter die feindlichen Linien, wo er einen wichtigen Propagandaauftrag übernimmt, um dem Krieg ein rasches Ende zu bereiten. Gleichzeitig gerät er mit Ernest Hemingway in einen Wettstreit amouröser Natur, als die Beiden dem gleichen italienischen Mädchen verfallen. Nachdem Indy verwundet worden ist, wird er nach Nordafrika versetzt, um in der französischen Fremdenlegion Dienst zu tun. Dort versucht er, einen Verräter zu entlarven, kämpft gegen die Berber und verbringt Zeit mit der Autorin Edith Wharton.
Eine hochgeheime Mission für den französischen Geheimdienst führt Indy während des Ersten Weltkriegs nach Konstantinopel. In den dunklen und gefährlichen Straßen der Stadt gerät er in ein tödliches Netz aus Verrat und Mord und stößt auf eine teuflische Verschwörung gegen die französischen Agenten. Ein Übel langlebigerer Art erwartet Indy in Transsilvanien, wo er auf den blutdürstigen Vlad den Pfähler und seine grausige Armee der lebenden Toten trifft. Um den Bösewicht zu besiegen und sein Leben und die Menschheit zu retten, muß Indy nun all seinen Verstand und seine Stärke einsetzen.
Der Krieg in Europa ist vorbei, doch die letzten Worte eines sterbenden Mannes führen Indy auf ein neues Abenteuer: die Suche nach einem der größten Schätze Alexanders des Großen! Verfolgt von einem gefährlichen Einäugigen folgt Indy der Spur eines Diamanten, die ihn von London über Alexandria in die Südsee führt, wo er auf eine mörderische Bande chinesischer Piraten trifft. Nach einer spektakulären Seeschlacht wird Indy von den Piraten auf einer einsamen Insel ausgesetzt, wo er wilden Kopfjägern in die Hände fällt, doch bevor ihn diese in einen Schrumpfkopf verwandeln können, kommt ihm der Anthropologe Bronislaw Malinowski zur Hilfe, und Indy trifft eine Entscheidung, die sein Leben verändert.
Seine Arbeit als Dolmetscher bei den Friedensverhandlungen in Paris bringt Indy mit T.E. Lawrence, Fürst Faisal von Arabien und Ho Chi Minh zusammen. Die Unmenschlichkeit der Realpolitik desillusionieren den jungen Indy, der enttäuscht beschließt, nach Hause zurückzukehren. Dort sehen sich er und sein Jugendfreund Paul Robeson der häßlichen Fratze der Intoleranz gegenüber.
Indy geht aufs College und arbeitet in einer zwielichtigen Flüsterkneipe, wo er den großen Jazzinterpreten Sidney Bechet trifft, der ihm den Blues näherbringt. Gleichzeitig kreuzen sich Indys Wege mit denen des künftigen Mafiapaten Al Capone, und einzig mit der Unterstützung seines Mitbewohners Eliot Ness, der eines Tages als Unbestechlicher bekannt werden wird, kann Indy jetzt noch einen hinterhältigen Mord aufklären und sein eigenes Ableben verhindern.
In New York bleibt Indy zum Ausruhen nicht viel Zeit zwischen seiner Arbeit als Inspizient eines Broadway-Musical, Parties mit den oberen Zehntausend, Gedichtlesungen mit der Boheme von Greenwich Village und Debatten mit den literarischen Größen des Algonquin-Kreises. Der Komponist George Gershwin begleitet Indy auf seinen Abenteuern, als dieser versucht, den Fortgang seiner Produktion gegen temperamentvolle Hauptdarsteller, nicht funktionierene Requisiten und die Tatsache abzusichern, daß er gleichzeitig drei verschiedenen Frauen den Hof macht.
Bei seiner Arbeit für ein Filmatelier in Hollywood entdeckt Indy, daß er Erich von Stroheim nicht gewachsen ist, als er mit dem trickreichen und größenwahnsinnigen Regisseur wegen des völlig außer Kontrolle geratenen Budgets des Films Törichte Frauen aneinandergerät. Doch auch wenn diese erste Begegnung mit der Filmindustrie Indy einen Schlag versetzt hat, ist er nicht bereit, deshalb die Flinte ins Korn zu werfen. So begibt er sich in einem neuen Anlauf mit dem legendären John Ford auf einen Filmdreh. Ford und seine Freunde, darunter der alternde Revolverheld Wyatt Earp, helfen Indy dabei, die Magie des Films und der Filmproduktion zu entdecken, und als ein Schauspieler einem Schlangenbiß zum Opfer fällt, springt Indy ein, um den Film zu retten.