Grizzy und die Lemminge

Grizzy et les Lemmings

France,

SerieKidsAnimationKomödieFamilie

Wenn der Ranger in der kanadischen Wildnis sein Haus verlässt, wird es zum Domizil von Grizzy, dem Grizzlybären, der die zivilisatorischen Annehmlichkeiten wie Klimaanlage, Popcorn-Maschine und gut gefüllten Kühlschrank genießen möchte. Doch nicht nur er, auch hunderte blaue Lemminge haben es immer wieder auf den Luxus abgesehen und so entbrennt in jeder Folge ein neuer Kampf – zumindest so lange, bis der Ranger zurückkehrt …

Staffeln / Episoden3 / 210

Min.7

Start11/07/2016

Kaufen & Leihen

Leider konnten wir keine Streaming-Angebote für Grizzy und die Lemminge finden.

  • Schauspieler:Pierre-Alain de Garrigues, Josselin Charier

  • Regie:Antoine Rodelet, Josselin Charier

Grizzlybär Grizzy macht es sich im Haus der Rangers gemütlich. Er genießt den Komfort von Klimaanlage und Kühlschrank und sieht es als selbstverständlich, dass er das Haus nutzen kann. Kein anderes Tier im Wald würde sich trauen das Haus zu betreten: außer die Lemminge! Die Lemmninge fühlen sich super wohl im Haus der Rangers und stellen alles auf dem Kopf. Das gefällt Grizzy überhaupt nicht.
Grizzy ist frustriert: Gerade als er einen schönen frischen Lachs mit Schokoladenaufstrich genießen und es sich vor dem Fernseher gemütlich machen will, muss er feststellen, dass die Vorratskammer leer ist! Sein Entsetzen verwandelt sich in pure Wut, als er sieht, dass die Lemminge das letzte Glas in den Händen halten und gerade eine Party in der Sandkiste feiern.
Grizzys Nickerchen wird durch ein schreckliches Rütteln unterbrochen. Da entdeckt er auf dem Sofa das Handy des Waldaufsehers. Es bietet nicht nur verschiedene Funktionen, sondern auch ein Spiel, das ihn sofort abhängig werden lässt. Doch auch die Lemminge, die die Musikapp des Handys entdeckt haben, brauchen das Telefon, um die Garage in eine Diskothek zu verwandeln.
Überraschend taucht – befreit vom tauenden Eis – ein geheimnisvolles Ei vor der Eingangstür auf. Interessiert beobachten die Lemminge, wie aus dem Ei ein riesiger Baby-Dinosaurier schlüpft, der die Lemminge für seine Mütter hält. Grizzy kann keinen weiteren Eindringling in seinem Leben erlauben, doch wie verschafft man sich Respekt vor Lemmingen, die einen T-Rex adoptiert haben?
Um die Bärendame von sich zu überzeugen, will Grizzy ein wenig abspecken. Mit einem Fitnessgerät müsste das doch funktionieren, und wie praktisch ist es da, dass der Waldaufseher bereits ein Gerät aufgebaut hat. Doch bevor der Bär mit seinem Training beginnen kann, muss er erst einmal ein Problem mit den Lemmingen klären, die die Maschinen als ihren privaten Vergnügungspark nutzen.
Grizzy entdeckt zufällig, dass der neue Roboter-Staubsauger des Waldaufsehers ganz hervorragende Rückenmassagen geben kann. Die Lemminge haben indes herausgefunden, dass das neue Haushaltsgerät gut als Autoskooter funktioniert. Nun will zwar weiterhin keiner die Hausarbeit machen, aber jeder den Staubsauger haben.
Grizzy, der die Fernbedienung sucht, entdeckt ein Gerät, mit dem er verschiedene Tätigkeiten in seiner Hütte kontrollieren kann. Mit einem Knopfdruck kann er das Licht anschalten, mit einem anderen die Ecken in Augenschein nehmen. Damit müsste er doch in der Lage sein, die Lemminge im Zaum zu halten, ohne vom Sofa aufzustehen. Doch wehe, wenn man unter diesen Umständen die Kontrolle verliert!
Grizzy will ein Nickerchen halten und unter allen Umständen verhindern, dass die Lemminge indes an die Schokoladencreme gehen. Aus diesem Grund verwandelt er seinen Kühlschrank in einen Tresor. Die Lemminge versuchen vergeblich, den Kühlschrank aufzubrechen, bis sie sehen, wie der Bär schlafwandelt und selbst den Kühlschrank öffnet. Gerade als er das gemacht hat, wacht er jedoch überraschend auf.
Die Lemminge haben ein neues Spiel erfunden, bei dem sie Popcorn werfen und es dann mit dem Mund auffangen. Als Grizzy erfährt, dass die Bärendame den Duft des gegrillten Maises liebt, lädt er sie kurzerhand auf einen kleinen Snack ein. Doch nun muss er von den Lemmingen das Popcorn zurückbekommen.
Grizzy will Mambo lernen, da die Bärendame diesen Tanz über alles liebt. Im Haus des Försters stößt er zu seinem Glück auf ein tolles Lernspiel: ein Tanzteppich mit Fußabdrücken, die im Takt der Musik leuchten und die Schrittfolge angeben. Das einzige Problem: Die Lemminge wollen den Gettoblaster für ihre eigene Party haben, und auf der wird garantiert kein Mambo gespielt.
Grizzy hat einen schweren Schlag auf den Kopf erhalten und hält sich plötzlich für ein Nagetier! Er versucht, bei den Lemmingen Anschluss zu finden und in ihrer Gruppe aufgenommen zu werden, denn die scheinen immer so viel Spaß zu haben. Doch es dauert nicht lange, bis die Lemminge ihren neuen Freund sehr anstrengend finden!
Grizzy ist völlig erschöpft und er will auf dem Sofa ein Nickerchen halten. Als er sich gerade ein Kissen und eine Schlafmaske holen will, muss er jedoch mit Entsetzen feststellen, dass die Lemminge ganz andere Pläne mit der Couch haben: Sie halten es für ein tolles Trampolin und den idealen Ort für ihre Aerobic-Stunde. Der Bär muss sich etwas gegen die energiegeladenen Lemminge einfallen lassen.
Grizzy entdeckt, dass die Lemminge gar keinen Breakdance aufführen, sondern Flöhe haben. Als die kleinen Tiere auch auf Grizzy überspringen, ist die Panik groß. Grizzy ist fest entschlossen, die Parasiten zu eliminieren, und zwar alle! Das Problem ist, dass seine kleinen Mitbewohner keinerlei Interesse haben, ihn zu verlassen.
Erneut werden die Tiere von einer Hitzewelle heimgesucht und sogar das Flussbett ist gänzlich ausgetrocknet. Da entdeckt Grizzy zu seinem Entsetzen, dass die Lemminge das letzte Wasser dazu verwendet haben, ihren aufblasbaren Pool zu befüllen. Grizzy hat natürlich keineswegs die Absicht, die Lemminge im letzten Trinkwasser baden zu lassen!
Die Lemminge haben eine kleine Spinne gefangen genommen und entdecken, dass die klebrigen, elastischen Fäden absolut perfekt zum Bungee-Jumping sind. Grizzy, der keinerlei Interesse daran hat, im Spinnennetz kleben zu bleiben, beschließt, das Tier zu töten. Das einzige Problem: Grizzy hat Angst vor Spinnen, was das Unterfangen extrem erschwert.
Im Supermarkt gibt es seit Neuestem zwei Spielautomaten, die man mit ein wenig Geschick austricksen kann. Statt Geld kann man sie nämlich auch mit den Deckeln der Gläser füttern, in denen Schokocreme aufbewahrt wird – und davon haben Grizzy und die Lemminge ja zum Glück ein paar. Als Gewinn locken leckere Süßigkeiten und natürlich ein richtiger Hauptpreis!
Grizzy hat sich etwas zu essen vorbereitet und will nun bei seiner Lieblingssendung speisen. Doch kaum sitzt er vor dem Fernseher, ist das Bild nicht klar. Schnell entdeckt der Bär, warum das Bild dauernd wackelt: Die Lemminge nutzen Fernsehantenne als Sprungbrett für ihre Wasserspiele.
Die Lemminge feiern eine wilde Party. Als Grizzy ihre Musikanlage in den Fluss wirft, sorgt er damit für einen Stromausfall. Wenn er keine alternative Energiequelle findet, kann er seinen gemütlichen Fernsehabend vergessen.
Grizzy erfährt, dass die Bärendame den Geruch von Blumen liebt. Aus diesem Grund will er ihr die Geranien schenken, die die Fensterbänke der Hütte des Waldaufsehers schmücken. Doch wird es ihm gelingen, ihr die Blumen zu bringen, oder werden die Lemminge seinen Plan erneut zunichtemachen?
Das ist definitiv nicht Grizzys Tag: Nachdem er sich vor der Bärendame blamiert hat, in die er unsterblich verliebt ist, wird er auch noch von den Lemmingen, die in absoluter Topform sind, aus dem Haus des Försters ausgesperrt. Grizzy landet schließlich in einem Feld voller Kleeblätter und entdeckt ein vierblättriges, das ihm allem Anschein nach endlich Glück bringt. Wendet sich sein Schicksal?
Grizzy traut seinen Augen kaum, als er sieht, wie sich in seiner Umgebung scheinbar wie von Geisterhand plötzlich alle möglichen Gegenstände bewegen. Doch als er begreift, dass die Lemminge mit einem besonders starken Magneten experimentieren, kommt ihm ein genialer Gedanke: Er wird einen telekinetischen Trick ausarbeiten und so seine heiß geliebte Bärendame beeindrucken.
Nach einem kleinen Missverständnis ist Grizzy der festen Überzeugung, dass sich die Bärendame, in die er sich verliebt hat, in einen Frosch verwandelt hat! Verzweifelt blättert er durch die Märchenbücher des Försters und sucht nach einer Möglichkeit, die Bärendame in ihre normale Gestalt zurückzuverwandeln. Die Lemminge sind indes auf der Suche nach dem Frosch, mit dem sie so viel Spaß hatten.
Grizzy entdeckt, dass sich in der Nähe der Hütte ein Baby-Waschbär aufhält. Als er die großen Augen des Tieres sieht, kann er nicht anders, als das kleine Wesen zu adoptieren. Die Lemminge nehmen das Baby sofort an und spielen mit ihm gefährliche Spiele, wobei der übermäßig vorsichtige Grizzy schnell einschreitet und damit noch viel gefährlichere Situationen provoziert.
Auf der Spielekonsole des Försters entdeckt Grizzy zufällig, wie viel Spaß Videospiele machen können. Auch die Lemminge wollen mitspielen, doch Grizzy weigert sich vehement, sein Autorennspiel zu unterbrechen. Obwohl die Lemminge daraufhin alles versuchen alles, um Grizzy von der Spielekonsole wegzulocken, haben sie keine Chance: Grizzy ist süchtig nach Videospielen!
Grizzy baut einen Roboter, der so aussieht wie er selbst, um die Lemminge fernzuhalten. In der Zwischenzeit will er in Ruhe eine Popcorn-Party für die Bärendame vorbereiten. Doch sein Double ist leider nicht so klug wie erhofft. Ach wie schön wäre es, wenn es so clever wäre wie das Original!
Die Bärendame, in die Grizzy unsterblich verliebt ist, hat aus Versehen einen Schlag auf den Kopf erhalten und denkt nun, sie sei ein Lemming. Grizzy glaubt, dass ein weiterer, gut gezielter Schlag auf den Kopf alles richten wird. Das einzige Problem: Die Lemminge sind begeistert, einen neuen Spielkameraden zu haben, und hindern Grizzy mit allen Mitteln, seinen Plan umzusetzen.
Nachdem ein Meteorit in der Nähe des Försterhauses eingeschlagen ist, wachsen dort auf einmal seltsame Beeren. Jeder, der die Beeren isst, wächst überproportional und wahnsinnig schnell. Ein Rebhuhn ist das erste Tier, das es erwischt. Während die Lemminge das riesige Rebhuhn unglaublich komisch finden, ist Grizzy weniger begeistert.
Unter dem Holzboden des Försterhauses entdecken Grizzy und die Lemminge den Eingang zu einer unterirdischen Galerie, in der sie eine alte Schatzkarte finden, auf der ganz eindeutig das Versteck eines Schatzes eingezeichnet ist! Nach genauerer Begutachtung stellt sich heraus, dass dieser Schatz wie ein riesiges Glas Schokoladenaufstrich aussieht.
Als Grizzy ein altes Zepter der Indianer schwingt, das die Lemminge zusammen mit anderen antiken Artefakten nach Hause geschleppt haben, verbeugen sich die Lemminge plötzlich vor ihm und verhalten sich wie Dienstboten. Nur einer der Lemminge ist dem faulen Zauber entkommen und muss sich nun Grizzy und seinen Kameraden stellen, um den Zauberspruch ungeschehen zu machen.
Grizzy versucht, die Bärendame, in die er verliebt ist, zu beeindrucken, indem er von ihr eine Skulptur aus Holz fertigt. Doch kaum dreht der Künstler seinem Werk den Rücken zu, nagen die Lemminge an dem Holz, um es in einen Rodelschlitten zu verwandeln. Wie soll der Bär nur mit den Lemmingen fertig werden, ohne dass sein Model erfährt, was gerade vor sich geht?
Die Lemminge veranstalten eine Geburtstagsparty. Als sie dem Ehrengast ein Ständchen singen, bekommt auch Grizzy mit, was sich da gerade in seiner Nähe abspielt. Natürlich ist er nicht begeistert, immerhin wollte er in Ruhe ein Nickerchen halten. Von diesem Moment an hat er nur ein Ziel: dem Lärm ein Ende zu setzen. Doch die Lemminge wollen nicht nachgeben und ihre Party feiern.
Ein Windstoß trägt die Blume davon, die Grizzys angehimmelte Bärendame im Haar trägt. Sofort erkennt der Bär seine große Chance und will die Blume zurückholen, um die Bärendame zu beeindrucken. Die Lemminge, die gerade auf einem bockigen Karibu sitzen, haben es ebenfalls auf die Blume abgesehen und so liefern sich der Bär und die Lemminge mal wieder ein rasantes Wettrennen.
Grizzy findet zwei identische Vasen, bei denen es sich in Wahrheit um kommunizierende Röhren handelt. Steckt er seine Hand in eine Vase, kommt sie auf der anderen Seite wieder heraus – unabhängig davon, wie weit die zweite Vase entfernt ist. Die Vasen sollten dem notorisch faulen Grizzy doch gute Dienste erweisen – es sei denn, die Lemminge finden heraus, welch tolle Spiele man damit spielen kann.
Grizzy findet eine alte Stopuhr in der Garage, mit der man die Minute zurückspulen kann, die gerade vorübergegangen ist. Außerdem kann man die Zeit und die Bewegung in der eigenen Umgebung zu jedem Moment anhalten! Diese Uhr sollte Grizzy doch einen klaren Vorteil gegenüber den Lemmingen verschaffen – vorausgesetzt, die kleinen Lemminge bekommen die Stopuhr nicht selbst in die Finger!
Grizzy will in Ruhe vor dem Fernseher eine Kleinigkeit essen. Da wird er wieder einmal von den Lemmingen gestört. Denen ist es gelungen, kleinere Gegenstände in Heißluftballone zu verwandeln, mit denen sie nun durch die Gegend fliegen. Grizzy begreift, dass er den Lemmingen ihren Heliumtank und die Ballons wegnehmen muss, um seinen Fernsehabend in Ruhe genießen zu können.
Grizzy ist völlig aus dem Häuschen, als er sieht, dass sich der Ranger einen nagelneuen Multifunktionssessel gekauft hat. Wie bequem man es sich darin doch vor dem Fernseher machen kann! Leider dauert es nicht lange, bis auch die Lemminge die neue Sitzgelegenheit entdeckt haben. Und die haben nichts Besseres zu tun, als den Multifunktionssessel in einen Multi-Spiele-Sessel zu verwandeln.
Die Lemminge spielen mit einem selbst gebauten Drachen. Als Grizzy bemerkt, dass die Bärendame, in die er unsterblich verliebt ist, bei dem Himmelsschauspiel entzückt zuschaut, fasst er einen Entschluss. Er will selbst einen Drachen bauen, der wesentlich besser ist als der der Lemminge.
Grizzy kann die Lemminge austricksen und erwischt das letzte Glas Schokocreme. Zur Wiedergutmachung bietet er ihnen das Spielzeug an, das im Deckel steckt: eine kleine Flöte. Als die Lemminge das Instrument zum ersten Mal ausprobieren, lähmt der schrille Ton alle, die sich nicht die Ohren zuhalten. Klar, dass die Lemminge nun eine Idee haben, wie sie an die Schokocreme kommen könnten.
Die Lemminge haben ein neues Spiel erfunden: Sie stellen sich vor den Ventilator, der auf die höchste Stufe gestellt ist, und können so wie Fahnen im Wind flattern. Grizzy will indes einfach nur seine Lieblingsdokumentation im Fernsehen sehen und schmeißt die Lemminge kurzerhand aus dem Wohnzimmer. Doch das hätte er besser nicht getan …
Die Lemminge haben großen Spaß daran, das Gebäude abzureißen, in dem sie bislang gewohnt haben. Für den Neubau ihrer Behausung brauchen sie auch nicht länger als für den Abriss. Die Bärendame ist von dem Bau so begeistert, dass Grizzy ihr weismachen will, er habe das Meisterstück gebaut. Doch als das Gebäude kurze Zeit später einstürzt, zieht sie enttäuscht von dannen.
Die Lemminge holen sich Inspiration aus einem Buch über Kampfkunst und brechen fortan jeden Gegenstand aus Holz, der ihnen in die Finger kommt, in zwei Teile. Als Grizzy versucht, sie aufzuhalten, gehen sie zur nächsten Übung über und und setzen ihm mit ihrem Judo-Griff zu. Grizzy begreift langsam, dass er ebenfalls an das Buch gelangen muss, um gegen die Lemminge noch eine Chance zu haben.
Grizzy träumt, dass er ein tapferer Ritter sei, der just im Moment seine Angebetete gerettet hat. Gerade als er sie in seine Arme schließen will, wird er von den Lemmingen geweckt, die sich ausgerechnet diesen Tag ausgesucht haben, um Musik zu machen. Grizzy hat nur einen Wunsch: Er will an der Stelle weiterträumen, an der er aufgewacht ist. Doch zuerst muss er die Party der Lemminge unterbrechen.
Grizzy steht vor seiner Vorratskammer und ist vollkommen verzweifelt. Der gesamte Vorrat an Schokoladencreme ist komplett geräubert! Er erfährt, dass die Lemming selbst Schokoladencreme herstellen und dabei einem komplizierten Rezept folgen. Wenn sie das können, wieso sollte es ihm dann nicht auch gelingen. Doch zuerst einmal braucht er das Rezept!
Inspiriert durch ein Magazin, in dem eine Juwelenwerbung abgedruckt ist, will auch Grizzy seiner geliebten Bärendame einen Diamantring schenken. Doch der große Diamant, der im Verlobungsring des Försters steckt, ist plötzlich verschwunden. Die Lemminge nutzen ihn nämlich als Hauptgewinn in ihrem neuesten Wettbewerb. Und sie haben natürlich keinerlei Interesse daran, ihn herauszurücken.
Als sich Grizzy versehentlich einen Computer-Mikroprozessor in die Schläfe steckt, verwandelt er sich in ein überdurchschnittlich intelligentes Wesen, das Ereignisse hervorsagen kann, die erst in der Zukunft eintreten. Mit seinem IQ kann er sich nicht nur selbst den neuesten Hightech-Komfort schaffen, sondern auch spielerisch mit den Lemmingen fertig werden.
Die Lemminge sind gerade dabei, sich einen tollen Nachmittags-Snack mit dem letzten Glas Schokocreme zu machen, das es noch im Schrank gab. Doch welch ein Schreck: Wie aus dem Nichts taucht Grizzy auf! Um keinen Verdacht zu erregen, verstecken die Lemminge das Glas in einem Teddybär-Pyjama. Dumm nur, dass der Teddybär Grizzy ausgerechnet jetzt auffällt und er ganz begeistert davon ist.
Grizzy ist begeistert, als er erfährt, dass er Bilder, die er mit der Fotokamera des Rangers aufgenommen hat, mit dem Drucker auch ausdrucken kann. Natürlich will er sich nun fotografieren und das Bild anschließend einrahmen. Doch gerade als er sein Porträt ausdrucken will, ist kein Papier mehr im Drucker. Die Lemminge haben nämlich einen riesigen Spaß am Basteln von Papierfliegern entwickelt!
Die Lemminge haben weiße Bohnen in die Klauen bekommen, die sehr seltsame Nebenwirkungen haben. Werden sie mit Soda gemischt, verwandelt sich jeder, der sie isst, in einen herumhüpfenden Ball. Grizzy begreift schnell, dass er – sollte er in Ruhe ein Nickerchen halten wollen unbedingt diese magischen Bohnen loswerden muss.
Wie immer, wenn der Ranger nicht zuhause ist, will Grizzy es sich dort gemütlich machen. Doch dieses Mal will es ihm einfach nicht gelingen, die Tür zu öffnen. Wie sich herausstellt, feiern die Lemminge in der Hütte eine wilde Party und haben sich dort eingeschlossen. Das kann Grizzy so nicht auf sich sitzen lassen! Mit allen erdenklichen Mitteln versucht er, ins Haus zu kommen.
Die Lemminge haben weiße Bohnen in die Klauen bekommen, die sehr seltsame Nebenwirkungen haben. Werden sie mit Soda gemischt, verwandelt sich jeder, der sie isst, in einen herumhüpfenden Ball. Grizzy begreift schnell, dass er – sollte er in Ruhe ein Nickerchen halten wollen unbedingt diese magischen Bohnen loswerden muss.
Eigentlich ist Grizzy das alte Klavier in der Garage des Försters schon lange ein Dorn im Auge, da die Lemminge es immer wieder nutzen, um schrecklichen Krach zu veranstalten. Als er es gerade loswerden will, muss er allerdings erfahren, dass die Bärendame sehr gerne „Für Elise“ lauscht. Also ändert er seine Pläne und beschließt das Stück zu lernen, um es ihr vorspielen zu können.
In der Kiste eines Militärtransporters finden die Lemminge ein tolles Gerät mit dessen Hilfe man aus einem großen Gegenstand viele kleine entstehen lassen kann. Doch plötzlich haben sie es statt mit einem großen Grizzy plötzlich mit fünf kleinen zu tun …
Neben dem Supermarkt wurde ein Gewinnspielautomat aufgebaut. Für eine Münze wirft dieser jeweils ein goldenes Ei mit einer Überraschung darin aus. Die Lemminge träumen von einer Feuerwerksrakete, während Grizzy gerne eine schöne Halskette für die Bärenfrau gewinnen würde.
Grizzy findet in der Hütte des Rangers ein hochmodernes Gerät, mit dem man in Sekundenschnelle alles lernen kann, was man möchte. Und schon beginnt der Streit um das Gerät, denn so etwas Tolles wollen sich die Lemminge nicht entgehen lassen.
Grizzy und die Lemminge erinnern sich zurück an ihr erstes Treffen und wie sie die Rangerhütte entdeckt haben.
Während Grizzy gemütlich seine Dokumentation über Lachse schauen möchte, experimentieren die Lemminge mit einem Chemiebaukasten und stellen Trünke mit erstaunlichen Wirkungen her. Grizzy möchte ihnen am liebsten ihre Ausrüstung wegnehmen, muss sich aber den Nebenwirkungen der Versuche stellen …
Grizzys Fernbedienung wird von einem Rebhuhn gestohlen und in ein hochgelegenes Nest getragen. Wie soll Grizzy es schaffen, an das Nest zu kommen? Er braucht seine Fernbedienung doch dringend. Gut, dass er sich bei den Lemmingen ein paar Tipps und Tricks abschauen kann …
Nachdem Grizzy beobachtet hat, wie verzückt die Bärenfrau von einem Schmetterling ist, möchte er ihr gerne einen schenken. Doch die Lemminge machen ihm einen Strich durch die Rechnung.
Ein Paar brandneuer Turnschuhe begeistert die Lemminge und Grizzy gleichermaßen. Beide Seiten wollen die Treter für sich haben, was natürlich in ein wildes Gerangel ausartet und für beide Seiten ein schwieriger Kampf wird. Wer wird die Schuhe bekommen?
Die Bärenfrau hat Grizzy ihr Junges anvertraut. Wachsam hält er ein Auge auf das Bärenjunge, aber er hat nicht mit den Lemmingen gerechnet! Diese sind von den Bäuerchen des kleinen Bären so begeistert, dass sie mit Hilfe mehrerer Dosen Limo einen riesigen Rülpser aus ihm herauskitzeln wollen.
Grizzy findet einen Safe in der Hütte des Rangers und möchte sein Lieblingsessen einbruchsicher vor den Lemmingen verstecken. Die versuchen alles, um den Safe zu knacken und an die Leckereien zu kommen.
Grizzy hat es geschafft: er ist die Lemminge ein für alle mal los! Er hat sie ganz einfach weggezaubert. Zumindest glaubt er das. Doch dann beginnen die kleinen Tierchen ihm irgendwie zu fehlen …
Die Lemminge wollen Winterspaß. Schwierig, weil es im Naturpark doch gerade brütend heiß ist. Doch sie finden natürlich eine Lösung. Leckeres Erdbeereis wird zu einem Hügel aufgetürmt und als Rutschbahn benutzt. Grizzy würde das Eis ja lieber essen …
Die Lemminge haben auf dem Tablet des Rangers ein Spiel entdeckt, dass in ihre Umgebung virtuelle Gegenstände projiziert. Als Grizzy das Gerät in die Händ ebekommt und ein Lachsspiel findet, ist er Feuer und Flamme. Doch wo sind die Lachse, die auf dem Bildschirm so schmackhaft aussehen?
Die Lemminge haben eine tolle Röhrenrutsche gebaut. Diese funktioniert besonders gut, wenn man den Luftantrieb des Föhns benutzt. Grizzy versucht in der Zwischenzeit einen eingefrorenen Lachs aufzutauen. Auch dafür könnte man den Föhn gut verwenden …
Raketen finden Lemminge natürlich klasse. Am liebsten zünden sie ganz viele auf einmal. Doch plötzlich sind es nicht nur sie, die auf den Raketen durch die Gegend fliegen, die ganze Hütte hebt ab und schießt ins Weltall! Auch Grizzy ist an Bord und der möchte nichts lieber, als wieder zurück zur Erde …
Grizzy findet einen Waschbären mit einer ausßergewöhnlich guten Spürnase. Den kann man doch prima einsetzen, um die Lemminge aufzuspüren. Denn diese sind auf der Flucht und haben Grizzy ein Glas der leckeren Schokocreme geklaut. Dank des neuen „Spürhundes“ ist Grizzy ihn aber dicht auf den Fersen.
Grizzy hat Rückenschmerzen und kann sich kaum bewegen. Da kommt es gerade günstig, dass die Lemminge ein ferngesteuertes Auto haben, dass sich in einen praktischen Roboter verwandeln kann. Grizzy schnappt sich die Fernbedienung und hat so einen praktischen Helfer. Doch das ferngesteuerte Auto ist nicht das Einzige, was sich durch die Fernbedienung verwandeln lässt …
Die Lemminge lieben es, sich ordentlich durchschütteln zu lassen. Ob von der Vibration durch Grizzys Schnarchen, den Umdrehungen der Waschmaschine oder auch einem Presslufthammer. Und das sorgt für jede Menge Turbolenzen.
Grizzy findet eine Piñata in Elchform und hat schnell den Dreh raus. Draufschlagen und auf viele Süßigkeiten hoffen! Die Lemminge finden den Elch super, denn als er durch einen Zauber lebendig wird, kann man ihn prima als Reittier benutzen.
Grizzy & die Lemminge finden ein Brettspiel. Der Hauptgewinn ist ein großes Glas Schokocreme. Schnell würfeln sie um die Wette. Wer wird als Erstes am Ziel sein?
Grizzy findet eine Lemming Handpuppe, die wie ein Ranger gekleidet ist. Er versucht damit die Lemminge auszutricksen, doch die kommen ihm schnell auf die Schliche. Und dann erwacht der Ranger plötzlich zum Leben und schlägt sich auch noch auf die Seite der Lemminge …
Es ist Halloween und Grizzy und die Lemminge haben die Hütte des Rangers mit den gruseligsten Dingen geschmückt. Doch plötzlich wird es richtig gruselig. Sind da etwa waschechte Geister?
Grizzy findet einen wunderschönen Blumenring im Müllcontainer. Das ist doch das perfekte Geschenk für die Bärenfrau. Leider ist die von dem Müllgestank gar nicht begeistert.
Als Grizzy eine grüne Statue findet, wird er durch einen Zauber in den Körper eines Elches gesteckt. Die Lemminge erkennen vielfältige Möglichkeiten in dem tollen Zaubergegenstand und ein wildes Körpertauschen beginnt. Doch Grizzy möchte nur eines: wieder so werden, wie er vorher war.
Grizzy findet einen Zauberspiegel, der in ein Land der Träume führt. Wenn man in den Traumspiegel schaut, bildet sich dahinter ein ganz persönliches Schlaraffenland. Doch aus einem Zaubertraum kann auch ganz schnell ein Albtraum werden …
Die Lemminge finden einen Zauberstab, mit dem man Gegenstände zum Leben erwecken kann. Nun verbreiten sie in der Hütte des Rangers jede Menge Chaos, ganz zum Missfallen von Grizzy …
Durch ein Missgeschick landen Grizzy und die Lemminge plötzlich auf dem Mond. Während den Lemmingen die Schwerelosigkeit sehr gut gefällt, möchte Grizzy am liebsten sofort wieder zurück zur Erde. Aber wie?