Hinter Gittern - Der Frauenknast

Hinter Gittern - Der Frauenknast

Germany,

SerieDrama

Frauengefängnis Reutlitz in Berlin: Auf der Station B sitzen die Insassinnen wegen Mord, Erpressung, Raubüberfall oder Betrug. Die Frauen leben in ihrer eigenen Welt, auf kleinstem Raum gefangen. Voller Emotionen, Intrigen und Hass. Umgeben von Schließern und einer Anstaltsleitung, die oft willkürlich handelt. Die Insassinnen sehnen sich vor allem nach Liebe, Geborgenheit und einer Familie, die sie im besten Fall im Knast besuchen darf. Das Zusammenleben der Insassinnen auf engstem Raum in dem Berliner Gefängnis verstärkt alle Konflikte – und alle Gefühle: Liebe, Eifersucht und Rache spielen hinter Gittern immer eine große Rolle. Freundschaften und Intrigen, Frust und Aggression, Vertrauen und Verrat, die Arbeit und der Widerstand gegen die Schinderei sorgen für starke Emotionen und für jede Menge Zündstoff im Knast. Und auch in den Beziehungen nach „draußen“.

Staffeln / Episoden16 / 405

Min.48

Start09/22/1997

Kaufen & Leihen

Leider konnten wir keine Streaming-Angebote für Hinter Gittern - Der Frauenknast finden.

  • Schauspieler:Katy Karrenbauer, Barbara Freier, Uta Prelle, Christine Schuberth, Christiane Reiff, Heidi Weigelt, Sigrid Schnückel, Dennenesch Zoudé

  • Regie:Rainer Wemcken

Die Grundschullehrerin Susanne Teubner wird wegen Mordes an ihrem Ehemann zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt und kommt nach Reutlitz auf Station B. Während Susanne versucht, sich in der für sie völlig fremden Welt zurechtzufinden, bahnt sich im Gefängnis eine Meuterei an.
Die kommissarisch eingesetzte Anstaltsleiterin Jutta Adler will die Meuterei der Frauen von einem Rollkommando mit Gewalt beenden lassen. Doch eine junge, attraktive Frau fährt ihr in die Parade: Evelyn Kaltenbach präsentiert sich als neue Leiterin und übernimmt die Verantwortung für die Lösung des Problems.
Evelyn, die attraktive neue Anstaltsleiterin, muss sich gegen die Vorbehalte des alten Gefängnispersonals und den Hass ihrer Vorgängerin, Jutta Adler, zur Wehr setzen. Auch die junge Gefangene Martina Tielmann, eine mutmaßliche Kindsmörderin, hat einen schweren Stand: Sie wird von ihren Mitgefangenen brutal schikaniert.
Dr. Evelyn Kaltenbach kommt dahinter, dass im Knast mit Drogen gehandelt wird. Ausgerechnet der korrupte Gerhard Zöllner enttarnt die Dealerin. Er beschließt, sein Wissen gewinnbringend zu nutzen. Indessen wird Susanne Teubners Berufungsantrag abgelehnt. Nur der Gedanke an ihre Kinder hält sie aufrecht. Sie ahnt nicht, dass ihre rachsüchtige Schwiegermutter alles daransetzt, ihr das Sorgerecht für die Kinder aberkennen zu lassen.
Zöllners Drogengeschäfte florieren, denn er ist sich der unfreiwilligen Mithilfe der in ihn verliebten Jutta Adler sicher. Doch eines Tages will Jutta mehr als nur nette Worte. Als Zöllner einen Rückzieher macht, brennt bei der stellvertretenden Anstaltsleiterin eine Sicherung durch. Susanne Teubner hat das Sorgerecht für ihre Kinder und damit jeden für sie erkennbaren Lebensinhalt verloren. Voller Verzweiflung versucht die junge Mutter, sich das Leben zu nehmen.
Mutz Korschs Entlassung steht bevor. Sie freut sich darauf, vorübergehend bei ihrer Tochter Gaby und deren Familie wohnen zu können. Doch Mutz’ Traum, nach so vielen Jahren der Einsamkeit endlich wieder eine Familie zu haben, zerbricht jäh.
Der korrupte Beamte Gerhard Zöllner hat hohe Schulden, die er dringend begleichen muss. Neben seinen Drogengeschäften im Gefängnis ist ihm auch jedes andere Mittel recht, um an Geld zu kommen. Selbst die Situation der jungen und verzweifelten Gefangenen Vivi nutzt er schamlos aus. Als Vivi seine Dienste nicht bezahlen kann, verlangt er ‚Naturalien‘, und als die junge Frau sich wehrt, nimmt Zöllner sich mit Gewalt, was er will. Als Walter von der Vergewaltigung erfährt, schwört sie Rache.
Dagmar überrascht die blutverschmierte Walter im Bad. Vor Walter liegt Zöllner mit durchgeschnittener Kehle. Obwohl Walter ihre Unschuld beteuert, kann Dagmar sie überreden, die Leiche gemeinsam in Walters Zelle zu schaffen, um sie dann heimlich in den Gefängnisgarten zu transportieren. Doch bevor der Plan, Zöllner verschwinden zu lassen, in die Tat umgesetzt ist, hat die Gefängnisleitung bereits die Kripo wegen des spurlosen Verschwindens des Beamten eingeschaltet und Zellendurchsuchungen angeordnet.
Lollo hat sich Hals über Kopf in Kommissar Fuchs verliebt, der im Gefängnis wegen Zöllners Verschwinden ermittelt. Bei einem Verhör gesteht sie dem überraschten Kommissar ihre Liebe. Den an Zöllners Tod beteiligten Frauen ist die Gefahr dieser Situation bewusst. Als die ahnungslose Lollo auch noch Zöllners goldenen Ehering in der Waschmaschine findet und ihn als Zeichen ihrer Liebe arglos an Fuchs verschenkt, droht Dagmars und Walters Tat endgültig aufzufliegen.
Caro Wagner wird als neue Insassin im Knast eingeschleust. Sie soll Regines Vertrauen gewinnen und sie davon überzeugen, als Kronzeugin in einem wichtigen Prozess auszusagen. Vivi leidet: Nach der Vergewaltigung durch Zöllner ist sie schwanger. Sie will das Kind bekommen, doch Walter zwingt sie zu einer Abtreibung. Eine ‚Engelmacherin‘ soll den Eingriff heimlich vornehmen. Das Ganze endet in einer Katastrophe.
Die ins Gefängnis eingeschleuste Caro Wagner kommt ihrem Ziel immer näher: Sie und Regine haben sich angefreundet und Caro hofft, Regine als Kronzeugin gewinnen zu können. Als es wegen der ständigen Kontrollen zu Unruhen unter den Insassen kommt, droht Caros Tarnung aufzufliegen. Zunächst stellt sich Regine schützend vor sie, doch als Jeanette beim Schnüffeln einen versteckten Sender in Caros Zelle findet, wird deren wahre Identität endgültig gelüftet.
In Reutlitz ist der Liebeswahn ausgebrochen: Seitdem Dr. Kaltenbach vorgeschlagen hat, sogenannte ‚Liebeszellen‘ einzurichten, dreht sich im Gefängnis alles um Liebe und Sex. Einzig Susanne hält nicht viel von der Idee. Statt Männern hat sie nur eins im Kopf: die Versöhnung mit Tochter Nina. Dank Dr. Becks Hilfe geht ihr größter Wunsch tatsächlich in Erfüllung. Als sie erkennt, wem sie das Ganze zu verdanken hat, fängt auch ihr Herz an zu klopfen.
Durch die Hilfe von Freundin Gudrun hofft Martina auf eine Versöhnung mit ihrem Mann Alexander. Gudrun setzt jedoch alles daran, die beiden noch weiter auseinander zu treiben. Sie erzählt Martina, dass Alexander sie nicht mehr liebe und die Scheidung wolle. Martina glaubt ihre große Liebe für immer verloren zu haben. Doch ihr Mann überzeugt sie vom Gegenteil: Als Monteur verkleidet taucht er im Gefängnis auf und bittet Martina, mit ihm zu fliehen.
Weihnachten steht kurz bevor und im Frauenknast Reutlitz herrscht wie so oft Chaos. Martina hat in der Gärtnerei einen schreienden Säugling gefunden. Sie schmuggelt das Baby in ihre Zelle. Doch als sie es Susanne zeigen will, ist das Kind spurlos verschwunden. Wenig später entdeckt Walter das Kind in Vivis Armen. Als die Gefängnisverwaltung von dem Neugeborenen erfährt, beginnt eine Suche nach dem Kind.
Vivi und Walter schmieden Fluchtpläne. Immer wieder stellen sich ihnen neue Hindernisse in den Weg. In der Silvesternacht bietet sich den beiden jedoch eine einmalige Chance. Obwohl Dr. Kaltenbach ein striktes Alkoholverbot verordnet hat, lässt sich das Personal ein rauschende Party nicht nehmen. Niemandem fällt auf, dass Walter Dahnke überwältigt und ihm Schlüssel und Uniform entwendet hat. Punkt Mitternacht öffnen Vivi und Walter das Gefängnistor.
Walter und Vivi sind auf der Flucht. Die beiden haben kein Geld und werden steckbrieflich gesucht. Doch dann hat Walter eine Idee: Die beiden verstecken sich ausgerechnet bei Elisabeth, der Mutter von Aufseherin Jutta Adler. Getarnt als Kolleginnen ihrer Tochter, werden sie herzlich von Elisabeth aufgenommen. Vivi kann an nichts anderes denken als an ihren Sohn. Walter bricht in die Adoptionsvermittlung ein und findet heraus, wo der Junge lebt.
Mutz muss ihrer Tochter Gaby beistehen: Deren Ehemann Dieter ist nach einem schweren Sturz vom Hals abwärts gelähmt. So will Dieter nicht weiterleben. Er bittet seine Frau, ihn sterben zu lassen. Verzweifelt wendet sich Gaby an ihre Mutter. Die saß schon einmal wegen Sterbehilfe im Gefängnis. Wird sie Gaby dennoch helfen? Als Dieter stirbt, steht Mutz sofort unter Verdacht.
Martina versucht alles, um ihr Kind zu finden. Ihre vermeintlich beste Freundin Gudrun soll ihr dabei helfen. Gudrun spielt in Wahrheit ein falsches Spiel: Sie versucht, Marina den Ehemann auszuspannen, und weiß mehr über den Verbleib des Kindes, als Martina ahnt. Da die Wasserrohre in der Gefängnisgärtnerei zugefroren sind, werden Installateure engagiert. Sie graben ausgerechnet an der Stelle, an der sich Zöllners ‚Grab‘ befindet.
Bei Martina ist Gefühlschaos angesagt: Als sie ihren Sohn Oliver in den Armen hält, ist sie überglücklich. Da der Junge noch lebt und so ihre Unschuld bewiesen ist, soll sie aus dem Gefängnis entlassen werden. Als jedoch Zöllners Leiche entdeckt wird, gerät Martina unter Verdacht und ihre Entlassung wird zurückgenommen. Die anderen Häftlinge wissen genau, dass sie unschuldig ist. Sie wollen jedoch auch nicht die wahre Mörderin, Dagmar, verraten.
Noch immer laufen die Ermittlungen im Mordfall Zöllner. Als Kommissar Daniel Fuchs seine neue Freundin Lollo aushorcht, beendet sie die Beziehung. Unerwartet taucht die gesuchte Mordwaffe bei einer drogenabhängigen Gefangenen auf. Diese hatte sich mit der Pistole tödlich verletzt. Die Polizei glaubt, dass sie Zöllner umgebracht hat. Der Fall gilt damit als abgeschlossen. Daniel Fuchs hofft, dass Lollo ihm vergibt.
Anstaltsleiterin Evelyn Kaltenbach findet heraus, dass Jutta Adler die Gefangene Jeannette Bergdorfer als Spitzel einsetzt. Jutta kündigt. Unterdessen hat Regine Seifert ihre Biografie abgeschlossen. Fock will die Veröffentlichung verhindern. Er bittet Jutta um Hilfe. Sie soll das Manuskript stehlen. Dafür verspricht Fock ihr die Stelle als Anstaltsleiterin. Als Regine bemerkt, dass ihre Biografie verschwunden ist, tritt sie in den Hungerstreik.
Susanne erfährt, dass Walter weder lesen noch schreiben kann. Vivi beobachtet eifersüchtig, wie eng die Beziehung zwischen den beiden geworden ist. Sie beschließt dennoch, ihrer Freundin Lesen und Schreiben beizubringen. Als Vivi mit den Schulbüchern in Walters Zelle kommt, sitzt diese bereits mit Susanne am Tisch und lernt. Todunglücklich glaubt Vivi, sie habe Walter nun endgültig verloren.
Zwischen Uschi und Drogendealerin Dagmar kommt es zu Handgreiflichkeiten. Uschi stürzt. Durch den harten Aufprall verliert sie ihr Gedächtnis. Währenddessen will Direktorin Evelyn dafür sorgen, dass Uschis Reststrafe zur Bewährung ausgesetzt wird. Dafür soll diese über ihre Tat und ihre Erfahrungen im Gefängnis schreiben. Die verzweifelte Uschi kann sich jedoch an nichts erinnern. Sie bittet ausgerechnet Dagmar um Hilfe.
Marlies Teubner, Susannes Schwiegermutter, will verhindern, dass die Wahrheit über ihren Sohn bekannt wird. Der hatte vor seinem Tod seine Tochter Ninas missbraucht. Marlies verweigert dem Mädchen eine Therapie und zwingt sie, vor Gericht zu schweigen. Nina würde ihrer Mutter gerne helfen, kann sich ihrer Oma jedoch nicht widersetzen. Schließlich läuft sie von zuhause fort. Entsetzt erfährt Susanne, dass ihre Tochte spurlos verschwunden ist.
Karl Heinz Zöllner, Zwillingsbruder des ermordeten Gerhard Zöllner, taucht überraschend in Reutlitz auf. Die Insassinnen verwirrt seine Ähnlichkeit mit Gerhard. Die Frauen befürchten, Zöllner könnte den Mordfall neu aufrollen. In Wahrheit verfolgt der jedoch ein ganz anderes Ziel. Er soll prüfen, ob Reutlitz in eine JVA für Männer umgewandelt werden kann. Als sein Plan bekannt wird, bricht im Gefängnis Chaos aus.
Lollo und Daniel sind mit den Vorbereitungen für ihre Hochzeit beschäftigt. Jutta hält nichts von der Ehe zwischen einer Kriminellen und einem Polizisten. Sie findet heraus, dass die Insassin bereits verheiratet ist. Lollo, die ihre Scheinehe völlig verdrängt hatte, ist geschockt. Sie versucht, ihren Ehemann ausfindig zu machen. Es stellt sich heraus, dass er verstorben ist. Während Lollo erleichtert ist, bekommt Daniel Zweifel: Gibt es noch weitere Geheimnisse?