Shame

 GB 2011
Drama 09.03.2012 ab 16 100 min.
7.30
Shame

Das Leben eines erfolgreichen New Yorker Mittdreißigers wird von Sex bestimmt, doch als seine exzentrische Schwester unverhofft bei ihm einzieht, beginnt seine Fassade zu bröckeln.

Brandon (Michael Fassbender), ein smarter New Yorker in den Dreißigern, hat es sich in seinem Leben augenscheinlich komfortabel eingerichtet. Als Ablenkung von der täglichen Jobroutine wirft er sich in ein exzessives Sexleben voll schneller Affären und One-Night-Stands. Dieser gut kontrollierte Rhythmus droht jedoch zusammenzustürzen, als seine exzentrische Schwester Sissy (Carey Mulligan) unangekündigt vor seiner Tür steht und bei ihm einzieht. Ihre Anwesenheit und das unausgesprochene Bedürfnis nach Nähe treibt Brandon nur noch tiefer hinein in New Yorks düsteres Nachtleben...

Details

Michael Fassbender, Carey Mulligan, James Badge Dale, Lucy Walters
Steve McQueen
Harry Escott
Sean Bobbitt
Abi Morgan, Steve McQueen
Filmladen
ab 16

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Dauersex
    Brandon (Michael Fassbender) will immer, Frauen offensichtlich auch. Hoher Nuttenverschleiß bei permanenter Anmache auch in öffentlichen Verkehrsmitteln und wenn’s gar nicht anders geht, wird onaniert. Dabei stört nur der bombastische Soundtrack oder soll der etwa verfremden?
    Mit dem Auftauchen von Schwester Sissy (Carey Mulligan) werden seine Vögelkreise gestört. Er muss mitanhören, wie Sissy mit seinem Chef auf seiner Matratze tobt. Brandon hat Potenzschwierigkeiten und Streit mit seiner Schwester, schmeißt sie raus. Der Suizidversuch der autoaggressiven Sissy kuriert Brandon von seiner Sexsucht. Ein kurzer Weinkrampf und ein symbolträchtiges physischer Zusammenbruch reichen als Katharsis aus.
    Ein wildes Konstrukt mit zwei gleichwertig überzeugenden Darstellern. Der permanente Sex wird zu einem Stressfaktor, der Lust durch Qual und Frust ersetzt. Es ist nur eine von vielen möglichen Optionen. Die Heilung ähnelt in ihrer unerwarteten Geschwindigkeit dem Lourdes-Phänomen. Steve McQueen erklärt den Titel so: er meint, die Story sei etwas, für das man sich schämen würde.
    Dabei kommt das Verhältnis der Geschwister etwas zu kurz. Nur ein Gespräch, in dem familiäre Bindungen und Verantwortung angetippt werden, reicht da nicht. Das hat er in ‘Twelve Years a Slave‘ besser gemacht. Nicht schlecht, muss man nicht gesehen haben.