Soi Cowboy

 Thailand/GB 2008
Drama, Independent, Avantgarde 117 min.
film.at poster

Der Däne Tobias wohnt in Bangkok mit seiner schwangeren thailändischen Freundin Koi gemeinsam in einem kleinen Apartment. Die beiden, die sich in Soi Cowboy, dem Rotlichtviertel der Stadt, kennengelernt haben, verbringen fast wortlos die Tage nebeneinander. Auch körperlich scheinen Mann und Frau als extremer Gegensatz, denn der massige Körper von Tobias scheint die zierliche Gestalt seiner Frau förmlich ins Abseits zu drücken. Da bekommt Kois kleiner Bruder, der für die Mafia arbeitet, den Auftrag, ihren älteren Bruder zu töten. Dass Tobias und Koi trotz ihrer Ein-Zimmer-Wohnung meilenweit voneinander entfernt leben, zeigt Thomas Clay bereits in der ersten Einstellung: Tobias geht duschen, lässt die Tür zum Badezimmer offen, während Koi ihr Frühstück vorbereitet. Als Koi gegessen hat, ist Tobias fertig und setzt sich zu ihr. Sie steht auf, geht duschen, schließt die Tür. Dies alles passiert wortlos. Die Kamera bleibt in einer Totalen, versteigt sich am Ende der Beobachtung in einen langsamen Schwenk, der in einer Raumecke endet. Der thailändische Kameramann Sayombhu Mukdeeprom, der bereits für Apichatpong Weerasethakuls Tropical Malady wunderschöne, elegische Bilder gefunden hat, kreiert in Soi Cowboy teilweise beeindruckende Aufnahmen (mit der Perspektive von Kois Bruder wechselt auch der Film von Schwarzweiß in knallig-bunte Farbe). So zeigt sich die Beziehung des Paars in einer Vogelperspektive des Bettes: Die kleine mädchenhafte Koi hat sich nach rechts zur Seite gedreht, um zu schlafen. Tobias liegt mit seinem massigen Körper hinter ihr, würde sich gerne ganz nah anschmiegen, begehrt sie. Er liegt da wie ein gestrandeter Wal - traurig und trotz der räumlichen Nähe zu ihr ganz allein. (Nana A.T. Rebhan) Bangkok. Tobias, a corpulent European man, and Koi, a young, pregnant Thai woman, live together in near silence. His large body stands out in marked contrast to her tiny frame. He gives her presents - she has a growing collection of stuffed animals - and takes viagra pills. She is looking for security, and he is the best way to stay out of Soi Cowboy, the red-light district where they met. She likes him but sleeping with him is seen as a duty. Meanwhile, in the countryside, her younger brother, a teenage mafia enforcer, is employed to deliver Koi's older brother's head. «In exposing the details of this relationship, the struggles and the compromises and the day to day trivialities, I wanted to find a way through to subjects such as the relative nature of sexual morality, the global impact of free market capitalism and the ongoing human struggle against impermanence.» (Thomas Clay)

(Text: Viennale 2008)

Details

Nicolas Bro (Tobias), Pimwalee Thampanyasan (Koi), Petch Mekoh (Cha), Natee Srimanta (älterer Bruder), Somluk Kuamsing (Onkel)
Thomas Clay
Art Supawatt
Sayombhu Mukdeeprom
Thomas Clay

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken