Sopralluoghi in Palestina per il vangelo secondo Matteo / Le mura di sana`a

 I 1964
Kurzfilm, Dokumentation 
film.at poster

SOPRALLUOGHI IN PALESTINA PER IL VANGELO SECONDO MATTEO

1963 begab sich Pasolini im auf eine Reise ins Heilige Land, um passende Drehorte für den geplanten Film IL VANGELO SECONDO MATTEO zu suchen. Er besuchte Israel, Palästina, Syrien und Jordanien und verweilte an den Wirkungsstätten Jesu, um dort nötige Inspiration für den Film zu finden. Doch diese Schauplätze entsprachen nicht seinen Vorstellungen: Das "moderne" Heilige Land hatte inzwischen seine Chimäre des Ursprünglichen und Archaischen verloren, sodass Pasolini den Film doch in Süditalien drehte. Aus dem vorhandenen Filmmaterial entstand in Folge diese einmalige Dokumentation.

Italien 1964; Regie: Pier Paolo Pasolini (55min, 35mm, Farbe, OmeU)

LE MURA DI SANA`A

Während der Dreharbeiten von DECAMERON (1970) verbrachten Pasolini und sein Filmteam einige Wochen im Jemen, um dort die Episode ALIMBECH zu drehen, die letztlich aus der Endfassung des Films geschnitten wurde und bis heute als verschollen gilt. Mit den übriggebliebenen wenigen Metern Film aus den Dreharbeiten machte sich Pasolini am 18. Oktober 1970 durch die Straßen Sanaas auf den Weg, um die wunderbaren Fassaden, Mauern und Türme dieses "wilden, auf Staub gebauten Venedig" zu filmen. Ziel dieser Dokumentation war ein Appell an die UNESCO, diese einzigartige "Perle des Orients" als Teil des Weltkulturerbes aufzunehmen.

Italien 1971; Regie: Pier Paolo Pasolini (13min, 35mm, Farbe, OmeU)

Details

Pier Paolo Pasolini

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken