Source Code

 USA/F 2011
Thriller, Science Fiction, Action 02.06.2011 93 min.
7.50
Source Code

Ein Soldat erwacht im Körper eines fremden Mannes und muss einen Bombenanschlag auf einen Zug so oft durchleben, bis er den Schuldigen dafür herausgefunden hat. Ein atemberaubender Action-Thriller voller überraschender Wendungen.

Eine Eilmeldung im Fernsehen: Kurz vor Chicago explodierte ein Personenzug - es gab keine Überlebenden. Wenig später erwacht Colter Stevens (Jake Gyllenhaabpin genau diesem Zug - im Körper eines anderen Mannes und an der Seite der jungen Christina (Michelle Monaghan). Nach und nach begreift der Kampfpilot: Er ist im "Source Code". Dank dieser Technologie kann Stevens den Körper eines anderen Menschen übernehmen - für acht Minuten vor dessen Tod. Sein Auftrag: Finde die Bombe und schalte den Bombenleger aus. Wieder und wieder durchlebt Stevens die Katastrophe und setzt das Puzzle mit Christinas Hilfe zusammen. Die Zeit drängt, denn ein weiterer, viel größerer Anschlag droht.

Details

Jake Gyllenhaal, Michelle Monaghan, Vera Farmiga, Jeffrey Wright, Russell Peters u.a.
Duncan Jones
Chris Bacon, Clint Mansell
Don Burgess
Ben Ripley
EMW/Kinowelt

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Wunderbaaar!
    Ein wirklich toller Film! Was würdest du tun, wenn du nur 8 Minuten Zeit hättest? Mit dieser Frage muss sich Colter Stevens auseinander setzen. Er ist Soldat, er hat sein Trauma aus Afghanistan, er will nach Hause, er will wieder daheim sein. Doch dann landet er im Source-Code-Programm. Was er will, ist nebensächlich. Der Auftrag zählt, eigenes Handeln zählt da nicht. So heißt es zumindest. Kann Colter wirklich etwas ändern? Lässt sich am Rad der Zeit drehen?
    Der Film entführt einen in die Geschichte, die einen wirklich gefangen nimmt. Es war eine Freude, den Film erleben zu dürfen. Ich bin froh, dass ich ihn nochg esehen habe, bevor man ihn aus dem Programm nicht. Unbedingt ansehen und sich dann auch fragen: Was würdest du tun, wenn deine restliche Zeit so begrenzt wäre?
    Viel Spaß dabei! :-) Regina

  • Anspruchsvoll - 1
    Nach dem Film dachte ich mir, he das habe ich doch schon irgendwo Mal gesehen und ich habe für eine lange Zeit, so ca. 5 Minuten meine kleinen grauen Gehirnzellen angestrengt, und die restlichen 4 Minuten von den 5, die meiner Holden, die mir dann sagte, ja das haben wir schon Mal gesehen in „Inception“ und ein bisschen in „Und täglich grüßt das Murmeltier“ und ein bisschen „Cube“ und dann fiel mir das wieder ein. Ja das stimmt doch. Und noch mehr, der Film hat ein paar Dinge mehr, die wir in anderen Filmen gesehen haben. Ein bisschen „Five Fingers“ und fertig ist der neueste SF Thriller von Duncan Jones, nach dem sehr guten, für mich sehr guten Film „Moon“. Übrigens der 1971 geborene englische Regisseur ist der Sohn vom Sänger David Bowie.

    Jake Gyllenhaal spielt hier die Rolle von COLTER STEVENS und SEAN FENTRESS. Michelle Monaghan kennen wir aus dem Film „Eagle Eye“ und Vera Farmiga spielt COLLEEN GOODWIN. Sie spielte im Film “Orphan, das Waisenkind“ und dass war einer der besten Horrorfilme aller Zeiten.

    So weiter zum Film. 88 Minuten dauert er, und wer die Serie „Zurück in die Vergangenheit“ kennt, Scott Bakula hat damals die Hauptrolle gespielt, war ne langweilige Serie, für mich halt, aber der Typ spricht die Rolle von STEVEN, dem Vater von COLTER.

    Über den Film zu schreiben ist schwierig, der Film ist sehr schwierig gemacht, Also anspruchsvoll, man muss schon ein gehörige Menge Gehirnschmalz mitnehmen und besitzen um den Film zu kapieren, aber nach dem Film, nach einer Unterredung mit einer intelligenten Holden Maid, habe ich den Film dann doch verstanden.

    Ja die Handlung ist nicht einfach ,da hockst du anfangs im Kino und wunderst dich wieso da ein Jake Gyllenhaal in so einer komischen Kapsel sitzt, ich tippe die ganze Zeit er ist im Weltall, ja keine Ahnung, aber da sitzt ein Typ der eine Rolle spielt, der in einem Käfig sitzt, dass in Wirklichkeit ne was weiß ich Kapsel ist, der einige Male wieder zurückkehrt, unter argen Umständen, die zu verraten die Handlung des Filmes verraten würden ,und zu viel an der Mystik zerstören würden die dieser Film aufbauen will.

    Tja, die Mystik, anfangs kannte ich mich nicht aus, dann war es mystisch für eine lange Zeit von 10 Sekunden, dann wieder war er kompliziert und dann war er irgendwie endlich verständlich, ja und dann wurde er sehr spannend. Tja was soll man von so einem Film halten?

    Es dürfte das Jahr 2011 sein, COLTER ist Captain einer US Streiteinheit, Hubschrauberpilot und er war vor kurzem in Afghanistan. Er sitzt wie ein Gefangener in einem Käfig, er ist alleine, er wacht auf, und er befindet sich in einem Zug, der Richtung Chicago fährt, doch eine Bombe zerstört 2 Züge, COLTER scheint tot zu sein, auch seine neue Freundin die er da findet, CHRISTINA.

    Seine Gesprächspartnerin, 8 Minuten bleibt ihm Zeit, die Bombe wird bald alles zerstören und bald hört er auch eine Frau, er ist wieder in der Kapsel. GOODWIN. Chefin, Kämpferin, Kriegerin, Sekretärin? Tippse? Tja was ist sie wohl? COLTER findet es nicht raus, hört nur, sein Auftrag, er muss einen Terroristen finden, einen der eine Bombe zündet, 8 Minuten bleiben ihm Zeit und im Laufe der Handlung findet er raus dass Dr. RUTLEDGE einen Plan hat, einen Plan mit ihm, er muss wem retten er muss etwas retten er muss er ist aber alleine und nun hat er eben einen Auftrag, und einen ganzen Zug voller Passagiere die er durchsuchen muss.

    Es ist wie ein Rätselraten wie eine Rätselrallye, er muss siegen, er muss finden, er soll töten. Was ist das für ein Auftrag?

    Was ist das für ein Drehbuch dass so einen Film erfindet? Nun habe ich auch noch nicht gesehen aber es ist irgendwie utopisch, die Erfindung echt gut, Mal sehen was sich im Laufe des Filmes so entwickelt.

    eh gut - 2
    Einiges im Film ist es was mich verwirrt, er ist nicht so dass ich ihn unbedingt mag, er ist kein Film den ich mir noch einige Male ansehen werde, es ist kein Spitzenfilm sage ich Mal, aber er ist auch nicht schlecht. Sicher ist es auch die Glaubwürdigkeit die hier leidet, Na Ja einfach ne Erfindung, ne Story wie man sie nicht erfinden kann ohne krank zu sein, allerdings, so genial die Handlung ist, so krank muss der Regisseur sein.

    Was an dem Film gut ist, die Kamera, die Musik die gut einsetzt, die Aufnahmen, die CGI Effekte, das Feuer, die Explosion, die Leute, irgendwie nicht übel, aber irgendwas fehlt dem Film, Anspruch ist gut, aber Spannung wäre auch super gewesen.

    Die Story ist recht gut durchdacht, aber nicht so ganz, einen Fehler dachte ich entdeckte ich, ja es waren mehrere schätze ich, und ich bin froh einen selbst entdeckt zu haben. Tja, leider war der Film nicht durchdachte, weil dass irgendwie fernab von SF, ja ich hätte mir wie gesagt mehr erwartet, aber es ist kein übler Film, er ist nett, er ist gut, er hat gute Darsteller, aber es fehlt ihm 15 Minuten mehr an Handlung, Bombastische Spannung fehlt ihm, und dass ist es was dem Film eben fehlt, dass ist hier zu wenig.

    Tja, ich habe mir schon die Gedanken zerbrochen, oder wie man so schön sagt, um was es hier geht, kam dann mit fremder Hilfe darf und kann nach dem Film sagen, er ist nicht das was ich mir erwartet habe, es hat sich hier zu wenig abgespielt, etwas belanglos die Story, ständige Wiederholungen mit wechselnden Handlungssträngen ist auch nicht so gut, und letztendlich bleibt einfach ein Film der nett ist aber mehr auch nicht.

    Was den Film etwas auch schlechter macht und keine 90 Punkte erreichen lässt ist dass die Auflösung, das Böse etwas banal in die Schranken gewiesen wird und dass hat jetzt nix mit Monster oder Geister zu tun, Nein das ganze ist schon weltlich, und realistisch bis auf einige Dinge.

    Ja was ich dem Film gebe? Die Kritik hier ist kurz, ja klar, der Film ist es auch es gibt wenig zu erzählen, was ich am interessantesten fand, die Idee der Quantenphysik die Schlupflöcher im All findet, die Zeitreisen möglich macht und die Wurmlöcher erzeugen könnte ja das finde ich am Film gut, wie gesagt, es fehlt was.

    83 von 100 Punkten.

  • Genial
    Absolut genialer Film, tolle Story die einen endlos weiter denken lässt. Spannung, Romantik, Trauer, Originalität, gute Schauspieler. Dazu noch ein wirklich großer emotionaler Kinomoment wie man ihn selten erlebt (das "Freeze" nach dem 2. Kuss). Was will man mehr. Der beste Film der letzten Jahre.