1978 schlüpfte Christopher Reeve zum ersten Mal in die Rolle des blau-roten Superhelden. In: "Superman".

© Warner Bros / Verleih

Stars
04/25/2022

Christopher Reeve und Adam West: Tote Stars in "The Flash"?

Gerüchten zufolge sollen "Superman" Reeve und "Batman" West noch posthum in dem DC-Film auftauchen.

Treffen der Superhelden-Generation in "The Flash": In dem kommenden Solofilm um den blitzschnellen DC-Helden soll Adam West zu sehen sein. Der verkörperte Batman in der TV-Serie der 1960er-Jahre. Mit Ben Affleck (49) und Michael Keaton (70) sind bereits zwei ehemalige Batman-Darsteller für "The Flash" bestätigt.

Und damit nicht genug: Mit Christopher Reeve soll auch ein alter Superman-Darsteller auftreten. Und die TV-Wonder-Woman Lynda Carter (70) soll auch vorbeischauen. Das Magazin "TMZ" berichtet über Leaks von angeblichen Hollywood-Insidern, die von dem ungewöhnlichen Casting-Coup erfahren haben wollen.

Archivmaterial statt CGI

Es gibt aber ein Problem: Sowohl West und Reeve weilen nicht mehr unter den Lebenden. Adam West ist am 9. Juni 2017 im Alter von 88 Jahren verschieden. Christopher Reeve starb bereits am 10. Oktober 2004. Er wurde 52 Jahre alt.

Laut "TMZ" sollen die verstorbenen Stars aber nicht mit CGI-Techniken zum Leben erweckt werden. Sie sollen nur über Archivmaterial zu sehen sein.

Darum geht es in "The Flash"

In "The Flash" reist der Superheld mit dem bürgerlichen Namen Barry Allen (gespielt von Ezra Miller, 29) zurück in der Zeit, um den Mord an seiner Mutter zu verhindern. Das hat Konsequenzen für das Raum-Zeit-Kontinuum.

Der Film aus dem DC Extended Universe wandelt also auf den Spuren von "Spider-Man: No Way Home". In dem Überhit des Konkurrenten Marvel treffen mit Tom Holland (25), Andrew Garfield (38) und Tobey Maguire (46) drei Spinnenmänner aus verschiedenen Dimensionen aufeinander.

"The Flash" soll nach mehreren Verschiebungen am 23. Juni 2023 in den (US)-Kinos starten.

Kommentare