So sieht der Brite als arroganter Superheld aus.

© verleih

Stars
11/11/2021

"Doctor Strange 2": Darum war Benedict Cumberbatch skeptisch

Ist Doctor Strange ein Sexist? Marvel-Star Cumberbatch verriet, dass er den Superhelden anfangs gar nicht spielen wollte.

von Lana Schneider

Benedict Cumberbatch macht der neue "Doctor Strange"-Film ziemlich nervös, wie er im Interview mit "Esquire" betonte.

"Doctor Strange in the Multiverse of Madness" startet voraussichtlich im Mai kommenden Jahres in den Kinos und wird von Fans bereits sehnsüchtig erwartet, nachdem ein Crossover mit Wanda Maximoff (Elizabeth Olsen) in "WandaVision" angekündigt wurde.

Wie Cumberbatch jetzt erklärte, hat er große Angst, dass der zweite Teil nicht mit dem ersten Film mithalten kann, der mehr als 678 Millionen US-Dollar einspielte. "Ich habe Angst vor dem zweiten Teil, weil der erste so ein riesiger Erfolg war und er (Doctor Strange, Anmerkung) ein so beliebter Charakter wurde", so der Marvel-Star.

Anknüpfen wird das Sequel an "Spider-Man: No Way Home" mit Tom Holland in der Hauptrolle, in dem Cumberbatch ebenfalls zu sehen sein wird.

Ist Doctor Strange sexistisch?

Dass wir Benedict Cumberbatch überhaupt in seiner Rolle sehen dürfen, ist der Hartnäckigkeit von Marvel zu verdanken. Wie der Schauspieler im Interview verriet, wollte er den Superhelden ursprünglich nämlich gar nicht spielen.

Strange tritt in den Comics als gieriger, arroganter, egoistischer und sexistischer Charakter auf, was Cumberbatch eigentlich zuwider war: "Ich hatte wegen den Comics meine Zweifel. Ich dachte: 'Das ist ein veralteter, sexistischer Charakter.'"

Marvel habe ihn nach seinen geäußerten Bedenken jedoch dazu überredet, dem Doktor einen modernen Touch zu verleihen. Man habe verstanden, dass die Figur eine bedenkliche Attitüde aufwies, die man in den Filmen nicht so darstellen muss, so Cumberbatch.

Cumberbatch war erstmals 2016 als Doctor Strange zu sehen. Danach folgten Auftritte in "Thor: Tag der Entscheidungen" (2017), "Avengers: Infinity War" (2018) und "Avengers: Endgame" (2019). 

Ob Cumberatchs Skepsis gegenüber dem Sequel berechtigt ist, werden wir wohl erst ab 4. Mai 2022 erfahren, wenn "Doctor Strange in the Multiverse of Madness" in den Kinos startet. "Spider-Man: No Way Home" kommt am 17. Dezember 2021 ins Kino.

Diese Marvel-Filme erwarten uns 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.