Step Up: Miami Heat

 USA 2012

Step Up: Revolution

Drama, Romanze, Musikfilm / Musical 31.08.2012 ab 6 99 min.
6.50
Step Up: Miami Heat

Die Tanzgruppe "The Mob" stellt ihre Künste in den Dienst einer guten Sache, um ein historisches Viertel in Miami zu erhalten.

Als Emily (Kathryn McCormick) nach Miami kommt, hat sie nur einen Traum: Sie will professionelle Tänzerin werden. Schon bald verliebt sie sich Hals über Kopf in Sean (Ryan Guzman). Auch für ihn gibt es nichts Wichtigeres im Leben als zu tanzen. Sean ist Anführer einer Tanzgruppe, die unter dem Namen "The Mob" atemberaubende und aufwändige Flashmobs veranstaltet.
Als ein reicher Geschäftsmann droht, das historische Viertel, aus dem "The Mob" kommt, einer Luxussanierung zu unterziehen und damit tausende von Anwohner zu vertreiben, verwandeln Sean, Emily und "The Mob" ihre Performancekunst in handfesten Protest. Doch mit der Entscheidung, ihre Tanzleidenschaft in den Dienst einer höheren Sache zu stellen, setzen sie auch ihren Lebenstraum aufs Spiel...

Details

Kathryn McCormick, Ryan Guzman, Adam G. Sevani
Scott Speer
Aaron Zigman
Karsten Gopinath
Jenny Mayer
Constantin
ab 6

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • zu einseitig - 1
    Wieso sieht man sich im Kino einen Tanzfilm an? – Weil einem so was gefällt.

    Wieso sieht man sich einen Tanzfilm an der 3 Vorgänger hatte, die nicht so gut waren? Hoffnung?

    Wieso sieht man sich überhaupt neuartige Tanzfilme im Kino an? Weil man auf geile Moves und coole Möpse hofft?

    Wieso sieht man sich den 4. Teil an einer Serie die in den andern 3 Teilen nicht so gut war und die darauf schließen lässt dass Teil 4 auch nicht gerade der Overburner ist? Weil die Alte mitgeht.

    Wieso sieht man sich Filme an im Kino die mit Musik versuchen Geld zu gewinnen wenn es nicht mal Klassische Musik wie Judas Priest oder AC/DC ist? Naja, das weiß ich auch nicht, zudem mein Ipod eh gut genug ist.

    Wenn Teil 1 im Jahr 2006 war, alle 2 Jahre ein Film kam, dann kommt 2014 der 5. Teil und den sehe ich mir nicht mehr an, übrigens die anderen Teile habe ich m Schnelldurchlauf auf DVD gesehen oder so und der 1. Teil war noch annehmbar, die anderen ja keine Ahnung, unwichtig. Tanzfilme sind selten gut dass sie sich ins Gehirn brennen wenn es nicht gerade Klassiker aus den 1960 er und 1970 er Jahren waren.

    Das Wichtigste im Film ist perfekte Leute mit perfekten Tanzkörpern und perfekten Moves zu sehen, die keine Körperöffnungen zu haben scheinen weil da nie irgendwelche Sekrete raus kommen, will sagen, kotzen fressen scheißen trinken außer Alkohol ist nicht.

    Der Film lebt von den Nebenfiguren irgendwie mehr, weil die Hauptfiguren einfach unwichtig waren meiner Meinung nach. Technisch ist der Film 1 A, die Aufnahmen sind gut, die Musik ist gewöhnungsbedürftig, ich mag kein Hip Hop Zeug, aber das Getanze ist echt super, der Rest 'ne nicht meines.

    Was auch witzig ist, in dem Film geht es ja um eine Art Flash Mob, ja ein Mob der tanzt, der überall in Miami auftritt, die stellen sich einfach hin und tanzen und das war es, ja das ist 'ne Super Einstellung egal ob Verkehr oder so, die tanzen einfach. Da sieht man wieder, in Amerika ist so was erlaubt, mach da mal bei uns in Berlin oder in Frankfurt am Hauptplatz, 3 Minuten später hast du 88 Polizisten bei dir.

    Im Film geht es eigentlich um SEAN, der irgendwie so ein Emporkömmling ist, also in seinen Gedanken, ja ein Träumer, er hat nie was weiter gebracht in seinem Leben, ein Loser aber er weiß er ist ein Mensch, er ist Amerikaner, er ist eh cool drauf, oder so ähnlich. Der hat einen Freund, EDDY, und die 2 sind Kellner in einem Hotel in Miami Beach. SEAN und seine geile Schwester leben zusammen, Sex haben sie trotzdem nicht.

    Er ist ein Streetdance Freak wie andere Leute Fußballfreaks sind. Er hat die Idee damals zu dem Flash Mob gehabt, dem Tanz Mob, was eine gute Idee ist, ein Kuss Mob wäre super, oder vielleicht ein Gangbang Flash Mob?

    Also die ganzen Typen da beim Tanzen sind Profis, sieht man auch im Film, die leben alle in Miami, haben gute Jobs oft, haben alle Freunde und Freundin, keiner ist so richtig Single, über Sex wird nicht geredet, wenn sich wer küsst gibt es im Film Musik die das Ganze romantisch untermalt was ja gut ist aber irgendwie wirkt das Ganze nicht so ganz echt so nach dem Motto, Ich bin cool, du bist cool, he wir müssen heiraten.

    Also diese Tanzfreaks möchte auf You Tube einen Wettbewerb gewinnen wo sie 100.000 US$ machen können wenn sie 10 Millionen Aufrufe habe. Tja, da kann man sich gut als Hacker reinhacken und betrügen dachte ich mir bei der Idee. Die Typen aber nicht.

    Alles geht gut bis sich SEAN in EMILY verknallt die nicht gut tanzen kann, EMILY hat einen Vater der ist Immobilienhai, der von Peter Gallagher gespielt wird, und das war es auch schon mit den berühmten Darstellern

    Story einseitig - 2
    und ja, Gallagher passt irgendwie als Immobilienhai der fürs Töchterchen keine Zeit hat, diesem Hai gehört das Hotel wo SEAN und EDDY arbeiten, und die werden gefeuert, weil sie zu spät kamen, ja eh wegen dem Tanzen.

    Und der Typ will das ganze Viertel abreißen lassen und Hotels bauen, ja Schwachsinn, 10 Hotels oder wie? Keine Ahnung wie der Trottel sich das denkt. Und jetzt wollen die Typen nicht wegen Geld auftreten sondern um das Projekt zu verhindern.

    Im 1. Step Up Film war noch Channing Tatum, der Typ aus dem genial lustigen „21 Jump Street“ zu sehen, ja da sah er noch knackig aus, ist er noch immer. Der Film ist nicht übel, nein überhaupt nicht, 3 D ist er auch ja was will man mehr? Ganz einfach, mehr Handlung, bessere Dialoge, mehr Spannung, bessere Musik, coolere Darsteller, die ersten 30 Minuten im Film sind langweilig und ich dachte mir, Ich gehe aus dem Kino, nein echt, wie gesagt der Film ist nicht übel, die Tanzszenen verdienen alle Preise, die Darsteller sind super aber das Ganze und das blöde 3 D was mir gar nicht gefällt, da der Film um 2,50 € teurer ist, ja das ist halt nicht gut aber das hat mit dem Film nichts zu tun. Es fehlt einfach die gewisse Spannung, ja es ist klar das eine Tochter Ihren Vater torpediert das alles gut ausgehen könnte, der Film ist vorhersehbar, alle leben in einer Gegend, keiner muss weit anreisen, alle betrifft das Abreißen der Häuser und keiner hat so richtig was anderes im Schädel außer Tanzen.

    Da die ersten 3 Teile 400 Mille weltweit eingespielt haben ist nun genug da für Teil 4, der auch bald 150 Mille eingespielt hat weltweit. Nun der Film ist nicht übel, mir hat er nicht so gefallen, er war mir zu lau aber dann wurde er gut, he da geht es um Jungs die sich einsetzen für ein Thema, die sich sogar politisch engagieren, die nachdenken bevor sie was machen nur die ganzen Tanzszenen so gut sie sind, he das ist mir einfach zu viel gewesen.

    Die Choreographie im Film ist jedoch das Beste was sich je gesehen habe, oder fast gesehen habe. Ich frage mich wie die trainiert haben, keiner hat Migräne, Kopfweh, ist schwindlig, keiner ist wetterfühlig oder hat schwere Eier, ja coole Leute eben die gesund sind, nicht übel das Ganze, aber wie gesagt in 3 D, ist der Film unnötig, auch wenn die Idee gut ist.

    Nun ich kann sagen, der Film ist nicht übel, er ist vielleicht überbewertet in einigen Foren, die Tanzereien sind super, 1 A wie gesagt, der Rest, 'ne danke, ist mir zu einseitig darum nur 62 von 100 Punkten. Mir hat da im Film zu viel gefehlt einfach, die Musik war nicht so meines.