Taffe Mädels

 USA 2013

The Heat

Komödie, Krimi, Action 04.07.2013 117 min.
6.60
Taffe Mädels

Zwei äußerst unterschiedliche Frauen werden im Kampf gegen einen skrupellosen Drogenbaron nicht nur Kolleginnen sondern echte Freundinnen.

Die verspannte FBI Special-Agentin Sarah Ashburn (Sandra Bullock) und die burschikose Bostoner Polizistin Shannon Mullins (Melissa McCarthy) könnten nicht unterschiedlicher sein. Doch als sie sich zusammenraufen müssen, um einen skrupellosen Drogenbaron zu erledigen, passiert etwas, das niemand von ihnen erwartet hätte: Sie werden Freundinnen!

Details

Sandra Bullock, Melissa McCarthy, Ben Falcone
Paul Feig
Michael Andrews
Robert D. Yeoman
Katie Dippold
Centfox

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • wirklich lustig - 1
    Dass ich bei einem Film meiner Lieblingsschauspielerin dabei bin, ist klar, und dass ich mich noch dazu auf eine Komödie von ihr freue, für mich hat die 1964 geborene Schauspielerin ein hervorragendes süßes Naturtalent für Komödien, jeder Blick, jede Lachfalte, ja die kann einfach nicht böse sein, nein überhaupt nicht, auch wenn sie schreien würde und wütend sein würde, wäre sie süß, ich weiß nicht, Sandra hat irgendwas, das wenig Frauen haben, und wäre ich vor der Wahl 3 Dinge auf eine einsame Insel zu nehmen, wäre sie Nummer 4, meine Holde dürfte dann zu Hause auf mich warten, sehr lange.

    Wer sich noch an „The Hangover III“ erinnert, an den Schrottfilm, wird vielleicht noch die Schauspielerin Melissa McCarthy kennen, die hat dort die Rolle von der Dame gespielt die Zach Irgendwas, so abgeschleckt hat, wie ein läufiger Hund. Einer der wenigen guten Szenen die es im Film damals gab, und nun hat sie wieder eine Hauptrolle, übrigens 2014 kommt Teil 2 ins Kino, und ich muss sagen, ich bin echt schon froh, weil wenn der Film auch so ein Gag Feuerwehr wird, wie der 1. Teil hie von den Mädels, dann wäre das echt super.

    Eine der besten Szenen als SHANNON MULLINS (Melissa McCarthy) mit SARAH ASHBURN (Sandra Bullock) 2 Stock weiter rauf geht und die Bulgarin TATJANA verhört, wo denn nun dieser LARKIN ist, dieser Drogendealer hier in Boston, der große Fisch den jeder fangen will bei der Polizei, fragt natürlich ASHBURN die stets einen Sinn für arrogante Überheblichkeit hat, mit einem Schuss perfiden Perfektionismus, ganz einfach, Madam, haben sie ein bisschen Zeit? Alleine da mußte ich schon lachen, weil TATJANA ist ja 'ne bekannte Stadt Hure, und 'ne Crack Nutte, aber sie wollte freundlich sein, daraufhin die blonde Kuh, Nein ich habe keine Zeit, ich mach Butter.

    Ich habe einen Lach Anfall bekommen, ungefähr fast so wie der Tsunami 2004 in Thailand eingeschlagen hat. Ja egal, der Film ist so was von lustig, nicht nur das, die Verhörmethoden, ja genau, die 2 sind gerade dabei den Jungen ROJAS zu verhören, da verlässt sie die Kraft, beide halten ihn an den Beinen kopfüber vom 2. Stock und versuchen ihn auszuquetschen, ja da passiert es, die Kraft verlässt die beiden, schließlich hat man so was noch nie gemacht, uff was habe ich da gelacht. Man muss sich natürlich die ultracoolen Sprüche vorstellen, oder als sich die tollpatschige ASHBURN dauernd in Ihrem Vertreter Outfit versucht an den vermeintlichen LARKIN ran zu schleichen und ihm eine Wanze ins Handy zu schmuggeln, noch dazu in einer überfüllten Diskothek, wo nur wirklich Irre und Saufbolde hin gehen, oh Mann, so was tollpatschig süßes habe ich schon ewig nicht gesehen, als ich muss jetzt schon sagen, der Mann der so eine Frau wegen einer anderen verlässt, was ja Bullock erlebt hat, gehört wirklich in einen Schlachtschussapparat gesteckt.

    Die Frau ist so was von süß und talentiert, ja egal, zurück zum Film, es geht ja eigentlich darum dass ASHBURN in New Jersey gerade einen Fall gewonnen hat, gegen einen Killer, also sie hat ihn gefunden, und nun ist sie berühmt, hat alles was sie will, nur keine Kollegen die sie wollen, denn sie ist affektiert, eingebildet, überheblich, arrogant, übergenau, sie ist eine Einser Schülerin gewesen, hatte nie Freunde, weder männliche noch weibliche, kam aus einer Pflegefamilie und dann in die nächste.

    echt nett - 3
    Der Film lebt absolut nur von dem Aufeinanderprallen der unterschiedlichen Charaktere gewürzt mit ein paar wirklichen guten Filmdetails die ich nicht verraten möchte, ohne die 2 ist der Film einfach nur Schrott, die Bösewichte wirken primitiv, eher kindisch oder unkoordiniert, aber dann kommt wieder so 'ne Szene mit einem Albino Typen bei der Drogenfahndung der die beiden zusammenscheißt weil sie 6 Monate Arbeit vernichtet haben, und das einzige was MULLINS einfallt ist, Halts Maul du Scheiß Schneeflocke. Oh Mann, ich bin vom Stuhl gefallen, Schneeflocke, Albino, Ha Ha Ha.

    Die Idee eine Dicke hässliche Frau zu einer verbalen Dummheit verkommen zu lassen, und eine Gegenspielerin zu nehmen die einfach gut erzogen ist und weiß was Manieren sind, ja das ist nicht neu, bei Frauen eher schon und der Film erfindet beileibe nicht ein Rad, nein überhaupt nicht, aber er kopiert so hervorragend gut, dass der Film perfekte wunderschöne Unterhaltung ist und kurzweilig ist, zu 80 %, muss ich sagen, was für mich eine Hohe Wertung geben lässt von 90 von 100 Punkten.

    Ja sicher hat das Drehbuch gepatzt und oft sind Szenen nur da damit sie ein Lückenfüller sind, Szenen wie, wie findet man partnerschaftlich zusammen, löst man in dem Film mit Alkohol, wie lernt man sich besser kennen, na man säuft und bereut Probleme, ja ein Klischee ich weiß, aber wie es umgesetzt wurde, ja das ist ein Kinobesuch wert. Leider wurde das Potential nicht ausgeschöpft und wenn ich nachdenke was man aus den beiden Damen hätte machen können, und nicht geworden ist, ich müsste 75 von 100 Punkten geben aber weil ich so viel gelacht habe und mir der Film gefällt und meine Lieblingsschauspielerin mit spielt die noch lebt (Klar gegen Marilyn Monroe, Ava Gadner, Katherine Hepburn, Audrey Hepburn, DORIS Day vor allem ist das klein Vergleich, da ist gar keine Frau ein Vergleich, so 'ne Spitzen Schauspielleistung wird nie wieder werden das waren einfach Göttinnen), gebe ich eben 90 von 100 Punkten.

    zum Lachen - 2
    Nun muss sie nach Boston fahren weil man sie in New Jersey los werden will, um dort einen Drogendealer zu fangen der sehr berühmt ist, also eher sehr gefährlich ist, und den muss sie fangen sonst wird sie nicht befördert, und davon träumt ja ASHBURN, und auch wenn das noch ein Pokal mehr wäre in Ihrer Sammlung, sie will die Beförderung haben, denn so kann sie sich wieder gut fühlen, in einer Arbeit wo man sie sonst nicht mag, so fühlt sie sich wieder akzeptiert.

    Dort trifft sie auf die leicht psychisch gestörte MULLINS, irische Abstammung, sieht einem Blauwal ähnlich, fett und speckig, dreckig und ein Mundwerk, oh Mann, die kam mir vor wie Bruce Willis auf Droge, aber irgendwie sympathisch, realistisch, schnell, einfallsreich, nicht so langsam wie AHSBURN, alleine schon die Szene als MULLINS und Ihr Auto in einer Parklücke parken wo sie nicht aussteigen kann, also klettert sie einfach ins nächste Auto rein und dann raus, unter wüstem Geschimpfe und Geschrei, meine Güte was habe ich da anfangs schon lachen müssen, keine Ahnung wie oft ich am Boden gelegen bin, und auch wenn der Film – jetzt kommt was negatives – keine originelle Story hat, Polizistendrama, Body Movie, alle Klischees werden durchgepflügt, egal, der Film ist super. Wie gesagt hier geht es einfach um, guter Bulle trifft verrückten Bullen und versucht einen gefährlichen stadtbekannten Drogendealer zu fangen, und die Handlung hat noch den roten Faden das man sich versucht näher kennen zu lernen um besser auszukommen.

    Erinnert mich an „21 Jump Street“ ungefähr so kann man sich den Film vorstellen, lustig, makaber, witzig, super Dialoge, wenig Handlung, etwas mit Längen gespickt, aber wenn es zur Sache geht, da bleibt kein Auge trocken vor Lachen, ich weiß nicht wie oft ich am Boden gefallen bin vor Lachen oder meiner Freundin irgendwas zu Essen dauernd aus der Hand gefallen bin, da ich dauernd drauf gefallen bin, ja einige Male, ich muss sagen, ja der Film ist super.

    Der letzte Film den Paul Feig der Regisseur gemacht hat war „Brautalarm“ den Film fand ich eher langweilig, zu weiblich, aber der Film, obwohl nur interessant weil wirklich 2 gute Schauspielerinnen mitspielen die sämtliche Klischees im Polizeibereich abdecken, und dass sogar gut, da muss ich sagen, dass ich lange nicht mehr so gelacht habe wie in dem Film.

    Nun, wenn man den Film jetzt technisch sieht, ein oder 2 Dinge waren CGI und 1 x sah man das sogar sehr deutlich, leider, Filmmusik, Kameraeinstellungen, und solche Dinge die eigentlich einen Film noch interessanter machen findet man nicht, die Handlung ist abgedroschen, aber dafür die Szenen, die Dialoge, das Gespann zwischen perfekt und gut gestylt, und irre, unsachlich und pervers, einfach super.