Tattoo (2003)

 Deutschland 2002
Thriller, Krimi 108 min.
6.40
film.at poster

Ein junger Polizist wird in eine grausame Mordserie verstrickt.

Ein junger Polizist wird in eine grausame Mordserie verstrickt.

Details

August Diehl, Christian Redl, Nadeshda Brennicke, Ilknur Bahadir, Jasmin Schwiers, Johan Leysen, Monica Bleibtreu
Robert Schwentke
Christoph M. Kaiser
Jan Fehse
Robert Schwentke
Constantin

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • es wäre mehr drin gewesen
    Ganz ehrlich - ich hatte mir eigentlich mehr von diesem Film erwartet. Die Story generell ist wirklich gut und man hätte noch eine Menge mehr draus machen können. August Diehl fand ich sehr überzeugend (hat sicherlich noch eine große Zukunft vor sich) und auch Christian Redl hat gut gepaßt - Nadeshda Brennike als Maya fand ich dagegen schlichtweg furchtbar. Was mir bei diesem Film sehr gefehlt hat, war die kriminalistische Recherchearbeit - wie sie beispielsweise in Sieben viel besser rüberkam. Dadurch hätte man einige Leerläufe, die der Film leidergottes hat, gut überbrücken und spannenender gestalten können. Was den Film schlußendlich nachhaltig schlecht geprägt hat, war dieses seltsame Ende, das eigentlich keines ist und irgendwie viel zu plötzlich kam und bei mir ein ausgesprochen unbefriedigendes Gefühl hinterließ. Ein gutes Ende hätte den Film nochmal richtig rausreißen können - so bleibt leider ein fahler Nachgeschmack zurück. Schade - der Film hätte Potential für weit mehr gehabt :o(

  • Gibt besseres
    Tattoo


    Ganz kalt, irre kalt, und es ist dunkle Nacht, ein Mädchen, nackt läuft durch die Straßen. Nach kurzer Zeit sieht man das Ihr halber Rücken aufgerissen, aufgefleischt ist. Sie läuft in einen Bus, der daraufhin einen Unfall hat, und explodiert. MARC SCHRADER ( August Diehl ) ist ein Polizeischulenabsolvent, ein ganz ein frischer und treibt sich irre gerne in den Discos in Berlin herum, anstatt seinem Job vielleicht ein bißchen ernst zu nehmen.
    Und so verwundert es auch nicht, das er Ecstasy Dealend und nehmend gerade noch einer Razzia entkommt, und dabei seinen obersten Vorgesetzten MINKS eine runterdonnert. MARC läuft weg, vergißt seine Jacke, nächsten Tag gibt es Rapport. MINKS läßt sich natürlich nicht unterkriegen, da er ein ziemlich ausgefuchster Veteran ist. Er macht MARC ein Angebot, entweder die Schule ehrenhaft entlassen, oder zu ihm in die Mordkommission wechseln. Allerdings ist es dort auch nicht anders als in der Hölle. MINKS hat den Ruf schon wen am Gewissen zu haben, gilt als ein Typ mit dem man nicht normal reden kann, soll ziemlich herrschsüchtig und von sich überzeugt sein, und vor allem etwas eingebildet. Weiß auf alles eine Antwort, und ist alles andere als umgänglich. Wie ein Politiker halt. MINKS will unbedingt MARC haben, er braucht ihn als Lockvogel für eine Welt die nur Jugendlichen vorbehalten ist, und er sucht immer noch seine Tochter MARIE die damals als sie 12 Jahre alt war, nach dem Tod der Mutter einfach abgehauen ist. MARC geht auf den Deal ein, und führt in so nebenbei in die Szene ein, da MINKS mit seinen über 40 Jahren einfach dafür zu alt ist. Der erste Fall an dem sie arbeiten führt die beiden in das Leichenschauhaus wo der Gerichtsmediziner SCHECK einer verbrannten gehäuteten Leiche einen Finger aus dem Magen holt, der Leiche die am Anfang des Filmes verbrannte.
    Oberkommissarin ROTH will natürlich eine rasche Lösung des Falles, und so sind sie etwas unter Druck gesetzt die beiden Heiden. Von da an zieht es die beiden immer an die Schauplätze wo ein wahres Massaker stattfand, und als sie eines Tages in einer Wohnung sind, entdecken sie gehäutete Hautstücke mit Tattoos drauf, eines Irren, der wohl Hautstücke sammelt, und im Hinterhof des verlassenen Hauses, ca. 5 Leichen vergraben.
    Durch Zufall erwischt MARC den Junkie STEFAN KREINER der ihm erzählt, unter Druck, das er für Geld einem Anwalt Stück für Stück seine Haut verkauft. Er sammelt Tattoos. Und der Ansprechpartner ist ein Anwalt,
    FRANK SCHOUBYA, ziemlich ausgefuchst, gewissenlos, und ein richtiges armseliges Hoffnungsloses, auf Geld fixiertes Schwein wie sich bald rausstellt. Während MARC nachforscht trifft er durch Zufall auf MAYA KRONER der Freundin der verstorbenen Leiche am Anfang, und erfährt nebenbei das die Tattoos eines berühmten Japanischen Künstlers namens Hiromitsu mehr als Wertvoll sind.
    Erinnert mich irgendwie an ¿ Das Schweigen der Lämmer ¿ und ein bißchen an ¿ Sieben ¿ und noch ein bißchen an eine Menge ¿ Tatort ¿ Krimis. Dazu ein bißchen ¿ Der Kopfgeldjäger ¿ und ¿ Sag kein Wort ¿
    Das waren die spannenden Vorgänger. Das ganze ist ein ganz schön ziemlich düsterer Schocker, der für Deutsche Verhältnisse recht brutal wirkt, und einen Versuch startet, Verrückte, Geistesgestörte, und gute Filmvorbilder zu kopieren. Das ganze ist düster brutal, und wirkt zudem gar nicht mal schlecht, und der Anfang der mich an ¿ Extrem ¿ oder ¿ Fleisch ¿ erinnert, wirkt wirklich schlimm, allerdings läßt diese Spannung nach kurzer Zeit nach. Die Schauspieler passen, das ganze Milieu von Drogen, Verrückte, Rap und Disco Musik, Ecstasy, Polizei, und Leute die keine Hoffnung haben, ist nach einiger Zeit so wie eine Talkshow, etwas langweilig. Spannung verschwindet leider nach gewisser Zeit, und was überbleibt ist eigentlich ein bißchen Mehr Hoffnung, das die ganze Story doch spannend wird. Wird sie auch, aber das hält sich nur

    Re: Gibt besseres
    Wird sie auch, aber das hält sich nur für Kurze Momente. August paßt ziemlich gut in die Rolle, und ist eigentlich ein Talent, der sollte nach Amerika gehen, und dort Karriere machen, da hätte er ziemlich viel mehr Chancen als in der BRD. Die Kamera ist auch recht gut, wackeln tut mal nichts, was recht angenehm ist, dafür spielt sich vieles im Dunkeln ab, und während wir versuchten unsere Nachtsichtgeräte auszupacken, läutete inzwischen 12 x das Handy einiger Sitznachbarn. Höflich wie ich war, stand ich auf, rülpste laut los, ließ ein 240 Dezibel leises ¿ Bitte schalt das Drecksding ab ¿ verlautbaren, und setzte mich wieder nieder. 105 Min. dauert der Film, den ich mir sicher nicht auf DVD kaufe. Es gibt leider bessere Filme, auch bessere Deutsche Filme. Der Film könnte spannender sein ist es aber leider nicht.

    Etwas enttäuschte

    69,10 von 100