Teza

 D / Äthiopien 2008
Drama, Dokumentation 140 min.
film.at poster

Haile Gerima erzählt in dieser deutsch-äthiopischen Produktion die Geschichte eines Rückkehrers.

Dieser ist in den 1980er Jahren vor dem politischen Terror in seinem Land nach Deutschland geflohen. Nach seiner Rückkehr in das inzwischen von einer gewählten, aber nicht minder autoritär agierenden Regierung geführte Äthiopien fühlt er sich intellektuell total entwurzelt. Gerima konzipierte seinen in Venedig dreifach ausgezeichneten Wettbewerbsbeitrag auch als Chronik von Äthiopiens jüngerer Geschichte.

Details

Aaron Arefe, Takelech Beyene, Abiye Tedla, u.a.
Haile Gerima
Haile Gerima

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Ende einer Illusion
    Zeitgeschichtliches Hintergrundwissen ist hilfreich, aber nicht unbedingt Voraussetzung zum Verständnis. Am Einzelschicksal von Dr. Anberber (Aaron Arefe) wird ein Bogen gespannt von der Entmachtung des äthiopischen Kaisers Haile Selassie 1974 bis zu Gorbatschow und dem Fall der Berliner Mauer 1989. Anberber ist Student in der BRD, geht nach Äthiopien zurück und unterstützt als idealistischer Sozialist anfangs die Revolution von Mengisto. Das erzählt der Film in Rückblenden. Wir sind abwechselnd in Afrika und Deutschland. Dort gibt es viel Folklore und Rituale, hier in Europa wird die Zukunft des Landes intellektuell vorbereitet. Die regierende Arbeiterpartei rekrutiert dort Soldaten, nimmt Hinrichtungen vor und fordert öffentliche Selbstkritik. Als Vorbild dienen Albanien, China und die Sowjetunion. Neben diesen historisch korrekten Handlungsabläufen, gibt es aber noch eine subjektive Entwicklung mit Anberbers großer Liebe Azanu (Teje Tesfahun). Die Verknüpfung der beiden Ebenen erzeugt Spannung, schafft aber auch bisweilen etwas Verwirrung. Detailgenaue Einschübe, die wir leider nur allzu gut kennen sind aufregend, wie z.B. Anberbers Verfolgung durch Rechtsextreme in Berlin. Er wird krankenhausreif geschlagen. Parallel dazu herrscht in Äthiopien der Pöbel der Straße. Neben dem historischen und dem subjektiven Aspekt fallen aber auch typisch afrikanische Facetten auf wie die optisch langen Einstellungen von Landschaften und Sonnenuntergängen und Dialoge, die Sätze enthalten wie ‘Nur das Feuer weiß von meiner Rückkehr.‘ oder in Bezug auf die brutale Soldateska ‘ Sie rauben mir meine Erinnerungen, sie töten meine Kindheit.‘
    Ein Denkmal äthiopischer Geschichte. Kritisch korrekt aber auch subjektiv ergreifend.