The Road to Guantanamo

 GB 2006
Drama, Dokumentation 01.06.2006 95 min.
7.50
film.at poster

Mit Archivmaterial, Interviews und inszenierten Passagen erzählt der Film die authentische Geschichte einer Odyssee: drei unschuldige Moslems werden zwei Jahre im Gefängnis von "Guantanamo Bay" festgehalten.

Im September 2001 kommt die Mutter von Asif Iqbal aus Pakistan ins englische Tripton zurück. In einem Dorf in der Nähe von Faisalabad hat sie für ihren Sohn eine Braut gefunden. Wenige Tage später reist Asif zu der Frau, die er heiraten soll, in den Punjab. Weil er einen Trauzeugen braucht, ruft er kurz darauf in England an, um seine Freunde Ruhel, Shafiq und Monir zur Hochzeitsfeier einzuladen. Die vier treffen sich in Karachi, wo sie mit Shafiqs pakistanischem Cousin eine Moschee besuchen. Hier werden sie von einem Imam aufgefordert, nach Afghanistan zu reisen, um dort der Bevölkerung zu helfen. Der Fahrpreis für den Bus ist günstig und Afghanistan klingt für die Freunde nach Abenteuer.

Nach einer anstrengenden Reise kommen sie nachts in Kandahar an. Es ist die Nacht des ersten US-Bombardements auf Afghanistan. Als Reaktion auf den Anschlag vom 11. September beginnen die US-Truppen den Krieg gegen die Taliban. Die vier reisen weiter nach Kabul, wo sie länger bleiben, weil alle erkranken. Als sie zu einer Irrfahrt zurück Richtung Pakistan aufbrechen, geraten sie noch tiefer in das Kampfgebiet und werden festgenommen. Nach wochenlanger Haft werden sie schließlich als potenzielle Terroristen ausgeflogen und auf Kuba im US-Stützpunkt Guantanamo inhaftiert. Der Geheimdienst glaubt sie im Umfeld von Mohammed Atta und Osama Bin Laden erkannt zu haben. Dass das nicht stimmt, stellt sich schnell heraus, doch erst nach zwei Jahren kehren Shafiq, Asif und Ruhel zurück nach Tripton. Von Monir, den seine Freunde in Afghanistan verloren haben, fehlt weiterhin jede Spur.

(Text: Berlinale 2006)

Details

Rizwan Ahmed, Farhad Harun, Waqar Siddiqui, Arfan Usman, u.a.
Michael Winterbottom, Mat Whitecross
Einhorn

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken