Invasion (2006)

 USA 2006

The Invasion

Horror, Thriller, Science Fiction 18.10.2007 99 min.
5.90
Invasion (2006)

Sie sind einfach nicht sattgeworden 1978 - und deshalb kommen die Körperfresser wieder...

Eine gewaltige Explosion zerreißt den Himmel zwischen Dallas und Washington/DC -
die Trümmer des zerborstenen Spaceshuttle Patriot regnen auf die USA herab. Die
Behörden bekommen die Katastrophe zwar sofort unter Kontrolle, doch bald tauchen
Gerüchte auf, dass an den Wrackteilen eine merkwürdige Substanz klebt: Sie hat die
extreme Kälte des Weltalls ebenso überstanden wie die glühende Hitze beim Wiedereintritt
in die Erdatmosphäre. Und wer mit ihr in Berührung kommt, ist nicht mehr derselbe...
Doch niemand will eine Panik auslösen.

Carol Bennell arbeitet als Psychiaterin in Washington/DC. Zunächst erkennt sie keine
Verbindung zwischen dem Shuttle-Absturz und den bizarren Vorfällen in ihrer Umgebung:
Eine Patientin ist völlig verängstigt, weil ihr Mann angeblich durch einen Doppelgänger
ersetzt wurde. Gewalttätige Ausschreitungen auf den Straßen werden im Keim erstickt. Und
Carol entdeckt eine sehr seltsame Substanz an den Süßigkeiten, die ihr Sohn Oliver zu
Halloween geschenkt bekommt - diese Substanz enthält möglicherweise lebende Materie.
Sie alarmiert ihren Freund und Kollegen Ben Driscoll, weil etwas Unheimliches vor
sich geht, obwohl die Regierung abwiegelt: Offiziell handelt es sich um einen neuartigen
Grippevirus. Noch bevor Carol das ganze Ausmaß des Phänomens begreift, verbringt Oliver
das Wochenende bei seinem getrennt lebenden Vater Tucker. Als hoher Beamter des
Seuchenzentrums ist Tucker nach Washington gekommen, nachdem er als einer der Ersten
das Shuttle-Wrack untersucht hat.

Während sich die Epidemie ausweitet, stellt Carol entsetzt fest, dass ausgerechnet die
für die Grippeimpfung Verantwortlichen offenbar bewusst eine viel gefährlichere Krankheit
verbreiten: Sporen unbekannter Herkunft greifen das menschliche Erbmaterial an, während
die Opfer schlafen: Die Infizierten verlieren jedes menschliche Gefühl, ohne sich dabei
äußerlich zu verändern. Buchstäblich über Nacht mutieren die Menschen in Carols
Umgebung zu willenlosen Wesen, die nur ein Ziel kennen: andere zu infizieren und in ihre
Gewalt zu bringen.

Verzweifelt sucht Carol nach ihrem Sohn. Um in dieser pervertierten Welt nicht
aufzufallen, muss sie äußerlich absolut gelassen wirken... darf keinerlei Gefühl zeigen...
und vor allem nicht einschlafen.

Details

Nicole Kidman, Daniel Craig, Jeremy Notham u.a.
Oliver Hirschbiegel
John Ottman
Rainer Klausmann
Dave Kajganich
Warner Bros.

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • da bin ich anderer meinung
    also ich hab's sehr spannend gefunden: die körperfresserstory ist ja spannend genug, hier in einem modernen setting, kidman in ihrer standardrolle als verfolgte sehr gut, einige ungewöhnliche szenen wie eine autoverfolgung mit 20 personen am auto etc und ein happy end, das sich gleich selbst in frage stellt- was will ich mehr?


  • also ich hab's sehr spannend gefunden. die körperfresserstory ist ja an sich schon spannend, hier in einem modernen setting (aliens als viren), kidman in ihrer standardrolle als verfolgte sehr gut, eine neue wendung bei einer autoverfolgung (20 leute hängen am auto),usw, und ein happy end, das sich gleich selbst infrage stellt---was will ich mehr!?

  • müll
    also ich habe schon viel müll gesehen aber der schafft es locker in die top 5.
    aliens die sich vermehren indem sie "menschen" ins gesicht kotzen. einfach wunderbar.

  • Re:*schnarch*
    Völlig richtig. Schade um die Zeit und das Geld. Mir unverständlich, wie Kidman sich für so einen Schmarrn, der nur ein Flop werden kann, hergeben konnte.