Titan A.E.

 USA 2000
Science Fiction, Animation 11.08.2000 
film.at poster

Im 31. Jahrhundert macht sich einer der letzten Überlebenden der Menschheit auf, um das Raumschiff "Titan" zu finden, in dem einst eine Gruppe Menschen fliehen konnte, bevor die Erde durch die bösartige Species der Drej zerstört wurde. Die Drej heften sich an seine Fährten, um die Menschheit endgültig auszurotten.

Im 31 Jahrhundert wird die Erde von einer äußerst bösartigen Alien-Species zerstört. Ein Raumschiff mit den letzten Überlebenden der Menschheit, genannt "Titan", kann entkommen und ist nun auf dem Weg, irgendwo in den Weiten des Weltalls eine neu Zivilisation zu gründen.

Cale Tucker wurde als Kind während der Katastrophe von seinen Eltern getrennt. Fünfzehn Jahre später lebt er nun davon, als intergalaktischer Arbeiter für andere Allbewohner die Dreckarbeit zu machen. Auf die Menschheit ist er nicht gut zu sprachen, da er davon überzeugt ist, dass sein Vater ihn bei der Katastrophe feige im Stich gelassen hat

Eines Tages taucht der Raumschiffkommandand Joe Korso bei ihm auf. Er zeigt Cale die Bedeutung eines Ringes, den dieser seit seiner Kindheit trägt. Er enthält eine verschlüsselte Botschaft seines Vaters: einen Wegweiser zum Raumschiff Titan!

Cale macht sich gemeinsam mit Joe Corso und dessen Team auf, um zur Titan zu gelangen. Die Drej bekommen Wind von dem Plan und heften sich an ihre Fersen. Sie wollen die Gelegenheit nützen, um die Menschheit endgültig auszurotten. Eine tödliche Verfolgungsjagd quer durchs All beginnt.

Animationsfilm im Stile japanischer Manga-Comics, der computergenerierte 3D-Hintergrundbilder mit klassischem Zeichentrick kombiniert.

Details

don Bluth, Gary Goldman, Art Vitello
Graeme Revell
Hans Bauer, Randall McCormick, Ben Edlund, John August, Joss Whedon

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Der beste Film des Jahrtausend
    Es gibt fast keinen Film der besser ist als dieser (z.b.:South Park ist einer der wenigen,Matrix usw.)Also wer den Film noch nicht gesehen hat rennt sofort ins Kino und schaut ihn an .

  • TITAN-BEGINNZEITEN
    Offensichtlich hat die Ignoranz, bzw. Unfähigkeit der UCI - Kinowelt - Lassallestrasse einen neuen Höhepunkt erreicht. Nun hält man sich nicht einmal mehr an angegebene Beginnzeiten!!!
    In 3 Tageszeitungen, dem City und im Internet steht 20:00h! Der Film startet jedoch - nein, nicht um 20:15, das wäre ja inteligent - um 19:45!!! -
    Und ab nächster Woche ist die letzte Vorführung um 18:00h angesetzt. Zu solchen Handlungen fähig zeigt sich normalerweise nur der ORF, der Zeichentrick grungsätzlich mit Kleinkindern gleichsetzt und z.B. die Simpsons ausschließlich ins Nachmittagsprogramm aufnimmt!
    Einfach Supi - UCI!!!

    Re:TITAN-BEGINNZEITEN
    probierts as amal mitn cineplexx
    oder apollo
    das gibts ja nicht das überall so früh is

    Re:TITAN-BEGINNZEITEN
    Kann Dir nur zustimmen, es liegt (leider) nicht nur am UCI - Lasallestraße. Überall ist die späteste Vorstellung um 18:00. Für uns arbeitendes Volk also Unmöglich unter der Woche diese Film zu sehen.
    Eine grandiose Frechheit, aber was kann man da überhaupt tun??????
    Ciao,

    Andy

    Re:Re:TITAN-BEGINNZEITEN
    ich kann euch nur zustimmen:
    als alter comic-fan versuche ich in den film zu kommen, seit er bei uns in den kinos ist.
    da ich unter der woche bis 19:30 arbeite, hab ich bis jetzt keine vorstellung erwischt. hoffentlich gelingts mir heute (sonntag). aber leider läßt sich kaum einer meiner freunde überreden, vor 19:30 ins kino zu gehen. schade, denn zu zweit oder mehrt machts doch mehr spaß und man kann nachher noch über den film sprechen.

  • Optisches Meisterwerk
    Ich habe selten einen optisch so beeindruckenden Animationsfilm gesehen. Gepaart mit einem fetzigen Soundtrack ist es der Typ Film, bei welchem man sich in den Sessel lehnen kann und einfach nur staunt.
    Sicher, von der Story her ist er nicht perfekt, aber was erwartet man von einem westlichen Animationsfilm (Von Disneyproduktionen ganz zu schweigen)?
    Selbst viele Realverfilmungen bieten eine nicht annähernd so gute Story!
    Wer anspruchsvolle Filme dieser Kategorie sucht, ist besser mit der PATLABOR Reihe oder mit GHOST IN THE SHELL bedient.
    Für Freunde von Animationsfilmen ein absolutes Muß, für alle anderen dennoch sehenswert!

    Für mich ganz klar eines der Highlights dieses Jahres.

  • Optik hui - Handlung pfui
    Inhaltlich bestenfalls durchschnittlich, muss sich "Titan A.E." optisch vor niemanden verstecken und wird wohl auch bei den hohen Herren bei Disney Sorgenfalten hervorrufen. Selten noch hat man so wunderschön animierte
    Explosionen gesehen. Auch die Weltraumsequenzen sind wirklich bombastisch und können begeistern. Etwas kantig, aber doch auch sehr realistisch werden die Charaktere dargestellt - allen voran natürlich Cale. Akustisch beeindruckt hat auch Joe Corso, der mit der Synchrostimme von George Clooney ausgestattet wurde.

    Als absoluter Ohrenschmaus entpuppt sich der Soundtrack. Fetzig rockige Rhythmen untermalen das Geschehen und man gerät leicht in Versuchung mit zu wippen.

    Fazit: "Titan A.E." setzt optisch neue Maßstäbe im Zeichentrick-Genre. Leider aber ist die Storyline extrem dünn, was dem Film enorm an Qualität kostet.......eine ausführliche Kritik zu dem Film gibts übrigens auf http://beam.to/filmkritik.....Schladi

  • groszartige bildaesthetik
    eines ist klar: niemand, der in diesen film rein geht, darf sich einen klassischen zeichentrickfilm erwarten. die grenzen zwischen 2D und 3D verschwimmen. ich kann nur eines sagen: die machart ist sehr aesthetisch, abgesehen vom soundtrack, die bilder sehr phantastisch und farblich aeuszerst wertvoll. der stil aehnelt dem der mangas wie ghost in the shell, die tiefe der story laeszt sich allerdings nicht annaehernd damit vergleichen. es stimmt, dasz dem film die seele fehlt, aber das aendert meiner meinung nach nichts an der hervorstechenden tatsache, dasz dieser film eine art revolution des computeranimierten zeichentrickfilms bedeutet. 3d mit 2d zu kombinieren ist ja nichts neues, aber in solch einer perfektion gabs das noch nie. ich persoenlich bin sehr angetan von der aesthetik und machart, kritikpunkt ist eindeutig das gesamte tondesign des filmes. die rockmusik fiel wohl etwas zu hart aus, es war mir fast schon peinlich und tat mir sehr leid fuer den film. alles in allem: fans des phantstischen, schnellen und futuristischen trickfilms inklusive 3D komponenten sollten sich diesen film nicht entgehen laszen. allerdings bitte die orginalversion ansehen. auf holger speckhahn und alexandra neldel(oder so) koennen wir wohl alle verzichten!!!

  • groszartige bildaesthetik
    eines ist klar: niemand, der in diesen film rein geht, darf sich einen klassischen zeichentrickfilm erwarten. die grenzen zwischen 2D und 3D verschwimmen. ich kann nur eines sagen: die machart ist sehr aesthetisch, abgesehen vom soundtrack, die bilder sehr phantastisch und farblich aeuszerst wertvoll. der stil aehnelt dem der mangas wie ghost in the shell, die tiefe der story laeszt sich allerdings nicht annaehernd damit vergleichen. es stimmt, dasz dem film die seele fehlt, aber das aendert meiner meinung nach nichts an der hervorstechenden tatsache, dasz dieser film eine art revolution des computeranimierten zeichentrickfilms bedeutet. 3d mit 2d zu kombinieren ist ja nichts neues, aber in solch einer perfektion gabs das noch nie. ich persoenlich bin sehr angetan von der aesthetik und machart, kritikpunkt ist eindeutig das gesamte tondesign des filmes. die rockmusik fiel wohl etwas zu hart aus, es war mir fast schon peinlich und tat mir sehr leid fuer den film. alles in allem: fans des phantstischen, schnellen und futuristischen trickfilms inklusive 3D komponenten sollten sich diesen film nicht entgehen laszen. allerdings bitte die orginalversion ansehen. auf holger speckhahn und alexandra neldel(oder so) koennen wir wohl alle verzichten!!!

  • groszartige bildaesthetik
    eines ist klar: niemand, der in diesen film rein geht, darf sich einen klassischen zeichentrickfilm erwarten. die grenzen zwischen 2D und 3D verschwimmen. ich kann nur eines sagen: die machart ist sehr aesthetisch, abgesehen vom soundtrack, die bilder sehr phantastisch und farblich aeuszerst wertvoll. der stil aehnelt dem der mangas wie ghost in the shell, die tiefe der story laeszt sich allerdings nicht annaehernd damit vergleichen. es stimmt, dasz dem film die seele fehlt, aber das aendert meiner meinung nach nichts an der hervorstechenden tatsache, dasz dieser film eine art revolution des computeranimierten zeichentrickfilms bedeutet. 3d mit 2d zu kombinieren ist ja nichts neues, aber in solch einer perfektion gabs das noch nie. ich persoenlich bin sehr angetan von der aesthetik und machart, kritikpunkt ist eindeutig das gesamte tondesign des filmes. die rockmusik fiel wohl etwas zu hart aus, es war mir fast schon peinlich und tat mir sehr leid fuer den film. alles in allem: fans des phantstischen, schnellen und futuristischen trickfilms inklusive 3D komponenten sollten sich diesen film nicht entgehen laszen. allerdings bitte die orginalversion ansehen. auf holger speckhahn und alexandra neldel(oder so) koennen wir wohl alle verzichten!!!

  • nix gegen LION KING
    TITAN ist ganz nett, aber leider nicht mehr. energiewesen vom anderen stern zerstoeren die erde. eine handvoll menschen und nette ausserirdische machen sich auf die suche nach dem maechtigen raumschiff TITAN (A.E.??) . und alles wird gut. der film ist vollgepumpt mit rockmusik (oder so was auf die art) , die einfach laecherlich ist und die computereffekte koennen sich der zeichentrickatmosphaere nur schwer anpassen. schade, denn im ansatz klang das ganze sehr vielversprechend. DISNEY kann also durchatmen! der einzigartige LION KING behaelt seinen stolzen thron.
    5/10

    Re:nix gegen LION KING
    Also.. ich hab den Film noch nicht gesehen..
    aber ich kann dir sagen was das
    "A.E." bedeutet => After Earth. (gelesen im "Comic vorm Film" (erschienen bei Dino AG))

    mfG
    Manuel | XeroXs

  • Meine Kritik
    Also, eines ist mal klar: ein herkömmlicher Zeichentrickfilm ist das nicht! Die Grenzen
    zwischen Computeranimation und Zeichentrick (und eigentlich auch Realfilm) verwischen
    oft ganz stark! Die optische Aufmachung ist wohl die beste, die man je von einem (Zeichentrick-)
    Film dieser Art gesehen hat (wirklich exzellent). Leider war/ist das für mich kein
    Zeichentrickfilm mehr; mehr eine 1,5 Stunden-Computeranimation mit ein paar
    gezeichneten Charakteren! Ein bisschen was vom klassischen Charme "echter"
    Zeichentrickfilme geht daher verloren. Musik ist rockig, den Bildern gut angepasst,
    reißt aber niemanden wirklich vom Hocker. Was aber wirklich schmerzt ist das
    Fehlen jeglichen "Gefühls". Das Herz, oder die Seele (oder wie auch immer man das
    nennen mag) fehlt diesem Film. Es kommt keine wirkliche Bindung zwischen den
    Charakteren/der Story und dem Zuschauer auf. Eine etwas sterile Sache also...

    Trotzdem, wer Star Wars oder Space2063-artige Zeichentrick/Computeraction sehen
    will, sollte sich den Film ansehen.


    (Meine Wertung: 6 von 10 Punkte)