Todo Modo

I, 1976

Drama

Elio Petris letztes Meisterwerk - wobei man sich fragt, was dieser Generalabrechnung mit der italienischen Nachkriegspolitik noch hätte folgen sollen - Hoffnung war ihm ja eher fremd.

Min.130

Italia eterna: Jedes Jahr versammeln sich in einem unwirklichen Örtchen namens Zafer die Spitzen der christdemokratischen Kabale - Politiker, Banker, Industriekapitäne -, um drei Tage lang gemeinsam innere Einkehr zu halten. Diesmal aber geht's nicht allein um eine seelische Reinigung: Dem Präsidenten steht der Sinn auch nach Säuberungen in den eigenen Reihen, mit dem eisernen Besen soll gekehrt werden. Derweil frisst sich eine Seuche durchs Land. . Der Film funktioniert dabei auf zwei Ebenen: zum ­einen als direkter Kommentar auf die zeitgenössischen politischen Verhältnisse, zum anderen als Exposé gewisser Strukturen, die mächtiger sind als individuelle Parteien, vielleicht sogar politische und/oder ökonomische Systeme. Sartre für Hartgesottene. (O.M.)

(Text:Filmmuseum)

IMDb: 7.6

  • Schauspieler:Gian Maria Volonté, Marcello Mastroianni, Mariangela Melato, Michel Piccoli, Renato Salvatori

  • Regie:Elio Petri

  • Kamera:Luigi Kuveiller

  • Autor:Elio Petri nach dem Roman von Leonardo Sciascia

  • Musik:Ennio Morricone

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.