Total Recall (2012)

 USA/CAN 2012
Science Fiction, Abenteuer, Action 24.08.2012 ab 14 118 min.
6.30
Total Recall (2012)

Ein Actionthriller über Realität und Erinnerung, der von der berühmten Kurzgeschichte "We Can Remember It For You Wholesale" von Philip K. Dick neu inspiriert worden ist.

"Willkommen bei Rekall, der Firma, die Ihre Träume in echte Erinnerungen verwandeln kann." Obwohl Fabrikarbeiter Douglas Quaid (COLIN FARRELBpeine wunderschöne Frau (KATE BECKINSALE) hat, die er sehr liebt, klingt so ein Mind-Trip wie der perfekte Urlaub von seinem frustrierenden Alltag. Echte Erinnerungen von einem Leben als Superspion könnten genau das sein, was er braucht. Doch als die ganze Prozedur furchtbar schiefgeht, wird Quaid ein gejagter Mann.
Auf der Flucht vor der Polizei, die unter dem Kommando von Chancellor Cohaagen (BRYAN CRANSTON), dem Führer der freien Welt, steht, verbündet sich Quaid mit einer Rebellin (JESSICA BIEB| um den Chef der Untergrund-Widerstandskämpfer (BILL NIGHY) zu finden und Cohaagen zu stoppen. Die Linie zwischen Fantasie und Wirklichkeit
verschwimmt immer mehr, und das Schicksal seiner Welt droht aus dem Gleichgewicht zu geraten, als Quaid entdeckt, wer er wirklich ist, wen er wirklich liebt und was seine wahre Bestimmung ist.

Details

Colin Farrell, Bokeem Woodbine, Bryan Cranston, Kate Beckinsale, Jessica Biel, Ethan Hawke
Len Wiseman
Harry Gregson-Williams
Paul Cameron
Mark Bomback nach Philip K. Dick
Sony Pictures
ab 14

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • OK !
    Hat eigentlich irgendwer gedacht, daß versucht würde, das originale Total Recall "nachzumachen"? Ich war eigentlich nicht überrascht, daß bis auf die Grundstory alles anders war, Stil, Charaktere, Optik etc. Und daß der Arnie eh ein unersetzbares Unikat ist, war eigentlich auch klar.

    Ich war eigentlich 2 Stunden ganz gut unterhalten, und habe mich an Optik & Action eines modernen SF-Thrillers erfreut. Anleihen bei Star Wars, Blade Runner, The Cube, i Robot, Minority Report etc. haben mich nicht gestört. Ich fand es auch unterhaltsamer, einen fast komplett anderen bzw. neuen Film zu sehen, als einen Versuch, das gleiche mit anderen Gesichtern zu zeigen. Kati & Jessica sind außerdem auch nett anzuschauen, Bubenherz, was willst du mehr?

    Lusitg fand ich die kleine Verneigung vor dem Arnie-Original während der Szene am Körperscanner - bin neugierig obs wem aufgefallen ist.

    Eine hochtrabend intelligente Story und 100%-ige Logik darf man sich nicht erwarten, und nicht ständig das Original als Vergleich heranziehen, dann passts eigentlich.

    Ich persönlich hatte einen besseren Kinoabend als vergleichsweise bei Amazing Spiderman (zu ähnlich dem Original) und auch besser als bei Prometheus (unintelligent bei gleichzeitig hohem Anspruch, daher ärgerlich).

  • viel krach um nichts...
    - action die keine spannung aufkommen läßt
    - 1990er version um weiten besser. wenn man schon eine neuverfilmung macht, dann nicht so knapp hinter dem original
    - sehr trocken/kein humor
    - verhalten der charaktere realitätsfremd. rolle von k. beckinsale extrem überzeichnet.
    - szene der dreibrüstigen frau direkt aus der 1990er version

    + einige special effects nicht schlecht

  • nicht mal lustig - 1
    Die Unterschiede vom Original zum Remake:

    Ja das war damals cool das Original. Ich kann mich noch gut erinnern wie versessen ich war als ich die VHS Kassette ausgeborgt habe und gehofft habe dass es das Original ist leider hat man das damals runtergeschnitten für FSK 16, und auch mit Kopierschutz versehen, war so 'ne CIC Kassette glaube ich. Nun war ja das damals so dass bei einigen Filmen eine uncut und eine Cut Fassung raus kamen, und so auch damals. Die mit blauem Cover war FSK 16 und cut und die mit rosafarbenen Cover die war uncut und FSK 18. Geschnitten wurden damals 24 Szenen die für die damalige FSK zu brutal waren, 2 Minuten waren geschnitten aber dazu gehe ich jetzt nicht ein, war auf DVD genau so, lange war der Film am Index, wieso weiß ich nicht, aber egal, zurück zum Original.

    Ich habe so viele Unterschiede festgestellt. Z.B. die süße Rachel Ticotin damals die Melina spielte, als Doug auf sie traf wusste er natürlich nicht wer sie ist, sie hat ihn geohrfeigt, in dem Film z.B. nicht, dann hat sie ihn geküsst, hier auch nicht. Dagegen kam mir das hier vor wie in „Minority Report“, beides übrigens Kurzgeschichten vom Englischen SF Autor Philip K. Dick.

    Im Original war Laurie, die Frau von Doug, gespielt von Sharon Stone blond, hier war es Kate Beckinsale, eine Frau die gut austeilen kann übrigens aber brünett.

    Im Original war die Handlung rund um den Mars ausgelegt, weil ja Cohagen das Arschloch den Leuten am Mars die Luft abdrehte, weil er ja den Widerstand brechen wollte so, hier im Remake war es der Kampf der Englischen Herrschaft gegen die Kolonie in Australien.

    Im Original gab es den herrlichen Michael Ironside, der Richter spielte, der Mann von Lori, so hieß sie damals im Original, und der Ironside Typ, der war ja der Jenige der die rechte Hand von Cohagen war, hier im Remake ist Lori Cohagen übrigens beides, sie ist der jenige der Befehle empfängt und auch anderen weiterleitet, im Original war sie 'ne blonde Kampfschlampe, hier war sie 'ne denkende selbständige brutale Frau die super kämpfen kann.

    Im Original hat sich Sharon Stone Zeit Ihrem Mann Doug zu erklären wer er ist, warum sie ihn töten wollte und vorher war auch das Licht aus, sie hat es ausgeschalten und wollte Doug überraschen das war im Schlafzimmer, wo übrigens im Fenster ein TV war, also ein Fenster, das zugleich TV war und zugleich Nachrichten brachte. Nicht so im Remake, da war die Szene in der Küche glaube ich, es war hell, Doug hat das Licht ausgedreht, Lori hat sich keine Zeit genommen ihm was zu erklären, es gab sichtbar einiges an Action das wirklich gut war, was man im Original nicht so gesehen hat, was eigentlich den Sinn hat dass es spannend wirkte, was hier nicht so war. Sondern hier war viel mehr auf Action aus und auch die Szene wo sich Sharon Stone mit dem BH oder was das war für ein Top selber fesselt, ist im Remake nicht übernommen worden.

    Die Frau mit den 3 Titten, so ein Gnom im Original am Mars, viel später dann erschienen, in dem Lokal mit der einprägsamen Musik und den paar Tönen, ist hier am Anfang erschienen und auch hat die länger im Remake geredet als im Original, und sie war auf der Erde und nicht am Mars, das mit den 3 Titten ist sehr einprägsam, und das ist es an was man sich erinnert vom Film, ja das war irgendwie ein Kult Erinnerungsgegenstand.

    Auch hat Quaid im Original die ganzen Typen, verwundernd wie im Remake, erschossen aber nicht in der Recall Zentrale sondern auf der Straße oder so, und auch war anders dass es um eine schizoide Embolie ging und eine Lobotomie die bevorstehen könnte, was im Original gut wirkte, was im Remake gar nicht übernommen wurde, genauso wenig wie die Empfangsdame die Ihr Nägel lackiert mit jeweils anderer Farbe,

    geht so - 4
    Der Film beginnt mit einer Traumsequenz die noch ein bisschen wichtig wird im Film was ich nicht so gut finde, dann gibt es eine Menge Action was ich auch gut finde aber nicht wenn man das Original gesehen hat und lieben lernte, wieso der Film aussah wie „I Robot“ der auch übrigens 'ne Fortsetzung bekam, aussah, ja ich schätze dass sich der Regisseur dachte, der Film landet am Index, also machen wir Roboter daraus im Original starben noch einige Menschen was viel cooler war.

    Dem Original fehlte es nicht so wie dem Remake an Doppelbödigkeit und Raffinesse, der Film war einfach schlicht ein gewöhnlicher Film der wie jeder andere war, ein Typ rettet die Welt und viel geht zu Bruch, ja braucht man das? Realitäten sollten in so einem Streifen oft durcheinander gebracht werden, hier nicht, Action ist gut aber nicht zu viel, und Glaubwürdigkeit? 'ne sicher nicht. Was der Film nun ist weiß ich nicht genau, der hat viele Genres die er vereint, aber er ist angeblich die genauere Umsetzung von Philip K. Dicks zugrunde liegender Kurzgeschichte "We Can Remember It for You Wholesale".

    Übrigens, Für das Fernsehen wurde ab 1998 eine Serie namens Total Recall 2070 produziert, welche sich lose an dem Film orientierte. Sie wurde nach einer Staffel abgesetzt. War sicher ein Mist.

    Wahrscheinlich ist der Film so geworden weil in der Kurzgeschichte nichts am Mars war, und die Story wie hier im Remake war, so richtig Kurzgeschichte ist, das Original war ja ein verhunztes Filmwerk, wenn man es jetzt von der Kurzgeschichte sieht. Aber es war besser. Im Original gab es auch schwarzen Humor, keine Autos die aussahen als wären es Raumschiffe, die noch dazu fliegen mit Magneten auf jeder Seite, und irgendwie ist alles anders.

    Ja die Handlung wollte ich noch erzählen, es spielt im Jahr 2084 und Doug / Hauser muss ja die Welt retten, und ja er hat 2 Frauen, eine gute und eine Böse und er ist ein Doppelagent, ja irgendwie, ja egal, seht selber nach. Ich hätte mir mehr erwartet ja es gibt 'ne Menge an Roboter, einen Cohagen der alle Australier töten will, es gibt keinen Mars im Film wie im Original, es gibt wenig Witze, und Colin Farrell spielt nen Supermann, es gibt keinen Ironside, eine böse Beckinsale und eine gute Jessica Biel, 'ne Menge an Technik und irgendwie weiß man das alles gut ausgeht. Und das beste, im Original schrieb man Recall mit C, hier mit einem K, oh Man

    Wieso hat Colin keinen einzigen Witz auf Lager, keinen schwarzen Humor wie im Original, wieso ist hier alles übertrieben? Ich weiß nicht aber ich hätte mir mehr erwartet, mir kam der Film nicht übel vor, aber wie gesagt, wenn man das Original gesehen hat, Finger weg. Darum kann ich nur maximal aber wirklich allerhöchstens 80 Punkte vergeben.

    zu viel Action - 3
    Meine Meinung:

    Nun ich mag Zukunftsfilme, ich mag Remakes, ich habe dagegen nichts, aber nicht wenn sie Filme die ich 8 x gesehen habe und mag, einfach so verhunzen, demnächst ist noch ein Remake von „Judge Dredd“ dran, mein Vorbild oder eines davon, und vielleicht kommt mal „Starship Troopers“ was ich nicht hoffe. Die Originale sind oft zeitlos, die Remakes nicht.

    Also das 21. Jahrhundert, die EU ist tot, die Queen ist tot, die Monarchie gestorben, England ist die Supermacht, und führt gegen Australien der Kolonie Krieg, man lebt in kleinen Wohnungen über der Stadt in bis zu 500 Meter Höhe, wo die Reichen wohnen, es gibt eine Erde am Boden was alles verseucht ist mit Smog und Giften, alles ist elektronisch fast und man hat sich nicht viel zum anstrengend, 10 Stunden Tage sind normal, Amerika ist hier gar nicht erwähnt, man hat keinen Präsidenten, die Regierung hier im Film ist wohl tot, nur einer ist ein Herrscher, Cohagen ein Milliardär und Selfmademan und ein Schwein, die Leute hier, jeder 2. ist in Australien asiatisch, und TV und DVD gibt es nicht, Handys sind im Geheimdienst in die Hand operiert, und die Slums die in 100 Meter Höhe sind, die sind alle so richtig 1990 er mäßig, die sehen aus wie in Rio de Janeiro nur in der Luft, alter Beton und was weiß ich, ja blöd eigentlich, Haustiere sind unbekannt, Klo und Futter, Migräne und Durchfall, Apotheken und Kinos gibt es nicht.

    Und das im 21. Jahrhundert und ein Apparat der The Fall heißt, ein Turm der 250 Meter oder so hoch ist und 50 Meter breit ist oder mehr, und der an die 50 Milliarden € gekostet hat, samt Installation, eine Röhre durch die Erde, beim Erdkern vorbei, also bitte wirklich, nein das ist Mist, aber egal, ja so stelle ich mir die Zukunft nicht vor, kam mir zeitweise vor wie „Das fünfte Element“.

    Im Original hat man sich noch dafür interessiert oder sich gefragt was Original und Illusion ist hier im Remake nicht da waren die Fronten ganz klar und das ist auch nicht immer gut weil das geheimnisvolle und mystische einfach überbleibt und das habe ich schon vermisst. Remakes wenn sie sie so viel Technik besitzen sind schön aber nicht immer gut.

    Der 125 Mille Film der 53 Mille in Amerika und 112 in der ganzen Welt eingespielt hat, wird gerade mal die Produktionskosten einbringen und das liegt nicht an der Unglaubwürdigkeit und Lockerheit der Spielweise von Colin Farrell den sich schon schätze, denn er wirkt etwas deplatziert und einiges nehme ich ihm nicht ab, sondern daher eigentlich dass die Geschichte nicht so richtig spannend oder mystisch ist was der Stoff eigentlich hergegeben hätte.

    Komisch dass der SF Autor Dick so viele Storys geschrieben hat dass die alle ins Kino kommen und teilweise erfolgreich sind, ja super Schreiberling, ich finde den Film nicht übel und in den 116 Minuten mit Abspann wenn ich mich nicht verzählt habe, kommt 'ne Menge zu Bruch und einige Roboter sterben oder so, ja das ist nett, und Kate Beckinsale ist ein Hit, ich glaube die ist eh mit Regisseur Len Wiseman der ja die „Underworld“ Serie oder so gemacht hat eh liiert, ja egal, der Typ hat es drauf, und Kate auch, meine Güte die Frau ist ein Hit, die kann kämpfen und bei den Dreharbeiten hat sie oft Leute verletzt und sich dann immer 100 x entschuldigt ja die Frau ist nicht nur perfekt schön, sie ist intelligent, hat nen hohen IQ und liegt leider nicht in meinem Bett.

    Arnie ist besser - 2
    was ein cooler technischer Trick übrigens war, im Remake hatte sie 'ne leuchtende Rücken Tätowierung, Mann das war grottig irgendwie, wenn man das Original gewohnt ist.

    Auch war im Original der Widerstand ein George der einen Gnom am Bauch hatte, den Kuato, der einen guten Namen hatte, hier war es Bill Nighy der in kurzer Rolle den Matthias spielte, was gar keinen Gnom hatte, auch keine Telepathischen Fähigkeiten, auch gab es kein – Erinnere dich, Erinnere dich, auch gab es keinen Kopfschuss dadurch, das war ja damals geschnitten die Szene, ja und auch gab es keine Telepathie, sondern Quaid wurde auf einen Stuhl geschnallt und man wollte den Kill Code finden den es im Original übrigens auch nicht gab. Der Kill Code den Quaid angeblich im Kopf hat um die ganze Roboter Armee von Cohagen abzuschalten mit der er die Kolonie Australien von Menschen befreien will, also alle auslöschen.

    Oder sein Freund Harry, der mit ihm gearbeitet hat, aber nicht in einer Roboter Erzeugung oder Wartung Firma wie im Remake, der war kein Neger wie im Remake und der hat auch nicht versucht dann einfach so ohne Zusammenhang den verdatterten Doug zu überzeugen das er seine Freundin Melina erschießen soll um in die Realität zu kommen, im Original war es 'ne Tablette und dann gab es die Szene in der Schwarzenegger die schlucken sollte um in die Realität zu gehören, das war im Original übrigens der Doktor von Recall oder so, wo es auch Reparationszahlungen gab und Leute die 'ne Lobotomie haben.

    Und im Original war das ganze Design nicht so Flohmarkt artig, denn im 21. Jahrhundert stelle ich mir schon mehr vor, sondern es war viel mehr moderner und gut aussehender als hier, ja da hat so viel gefehlt, oder die Szene wo Quaid und Melina am Stuhl saßen und Quaid sich befreit und mit der Armlehne wem den Hals durchbohrt hat was 1990 noch ein Skandal war und heut zu Tage in jedem 3. Klassigen Horrorfilm zu sehen ist.

    Im Original gab es Mutanten und einen davon den Benny der so nen langen Arm hatte und was von 5 Kindern schwafelte, den Quaid dann umbrachte mit einem Bohrer, hier nicht, dann im Original war so ein Typ der einen Koffer für Quaid auf die Straße stellte und hier war es ein Telefonanruf der durch ein Gerät in seiner Hand montiert oder rein operiert mit Quaid gesprochen hat, die Zukunft der Handys, die sind in der Hand eingebaut, man spricht also mit der eigenen Hand, nicht übel. Erinnert mich an „Terminator 3“, Sprich mit der Hand, der coole Spruch da.

    Im Original gab es Alien Technologie im Berg Olympus Mons der höchste Berg im Sonnensystem und hier wiederum nicht, auch gab es im Original keine Reise mit The Fall, so 'ne Röhre die von Australien nach England durch die Erde geht, und mit 500 Km/h daher rast und die Leute in 17 Minuten zum Kontinent bringt, und auch gab es die Szene nicht mit dem explodierenden Kopf als Quaid am Flughafen ist, hier im Remake war das so ähnlich, Quaid war einfach am Flughafen und da war auch so 'ne Frau die wie im Original aussah, ja 'ne nette Interpretation, im Original hat die dauernd was geschwafelt von 2 Wochen und ist dann explodiert, hier im Remake war das gar nicht der Fall, nichts ging zu oder auf, weil man nicht am Mars war, meine halt Schleusen auch gab es keine Apparatur wo man durch die Nase was rauszieht weil da ein Sensor ist, auch gab es im Remake eine Bank mit Schließfach, im Original nicht, und ja irgendwie hat da viel gefehlt, aber egal, jetzt mal meine Meinung.

  • nicht sehr überzeugend
    Weder Colin Farrell noch Jessica Biel konnten besonders überzeugend. Der Cameo-Auftritt von Ethan Hawke ist mir komplett entgangen. Vielleicht weil ich fast eingeschlafen bin.

    *spoiler alert*
    Hab auch googeln müssen... angeblich ist Hawke der "alte" Hauser, der sich im Video zu Quaid spricht. Ist mir aber nicht aufgefallen.