Voll verheiratet

 USA 2002

Just Married

Drama, Romanze, young 95 min.
5.40
Voll verheiratet

Tom und Sarah in den krassesten (Flitter-)Wochen ihres Lebens....

Tom Leezack (Ashton Kutcher) erinnert sich an die Stationen seiner großen und von Gegensätzen bestimmten Liebe zu Sarah McNerney (Brittany Murphy): Sie aus steinreicher Familie, er ungeschliffener Normalbürger - Umstände, die beiden schon in den pannenreichen Flitterwochen in Europa in die Quere kommen - bis der schwer mitgenommenen Frischvermählten der Kragen platzt...

Details

Ashton Kutcher, Brittany Murphy, Christian Kane
Sam Harper
Shawn Levy

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Film war echt unterhaltsam!
    Also mir hat der Film gut gefallen. Eine gut gelungene witzige Komödie. Kurzweiliges Popcornkino.

  • Anfangs etwas schwach, dann besser, lustig ein bißchen, realistisch, süß
    Voll verheiratet






    Eine neue Komödie. 95 Min. lange. Die süßeste und netteste Schauspielerin sein langem ist zu sehen. Brittany Murphy, die das wohl süßeste und netteste Lächeln hat, das es gibt. Da magst nur eines, deine Freundin eintauschen. Der Film ist zwar nicht das Non Plus ultra, aber sie ist es, die Brittany. Sie spielt nicht mal gut, sie ist einfach da, präsent, wie ne Taube am Markusplatz in Venedig. Der Film ist teilweise schon zum lachen, aber wer sich auf Brachialbrüllerkomödien a la Roadtrip oder Tomcats freut, oder bessere als Scary Movie 1, wird enttäuscht werden, da das ganze eine Art Realsatire im Flitterwochenstil wird. So ne art
    ¿ Villa mit 100.000 PS ¿ auf modern, so ne Art ¿ Hilfe die Amis kommen ¿ aus dem Jahre 2003.Die ganze Story handelt eigentlich nur von einem. 2 Leute aus unterschiedlichen Zivilisationen machen Urlaub, heiraten nach 9 Monaten, und lebten zuvor zusammen. Ganz zuvor waren sie 1 Monat bekannt, dann sind sie zusammengezogen. Sie reich, er arm, sie hübsch, er ein Mann. Zwei Teenager steigen am Flughafen von L.A. aus dem Flugzeug. Sofort beginnen SARAH ( BRITTANY MURPHY ) und TOM aufeinander loszugehen, sich zu schubsen und den Weg zu versperren. Offensichtlich kennen sie sich ziemlich gut, doch was ist geschehen ? Was ist passiert ?. Keiner weiß es zu diesem Zeitpunkt, darum nimmt der schwergekränkte TOM die Zuseher mit in sein Studio, wo er als Radiomoderator arbeitet, bei KNR, und den Verkehrsbericht in der Nacht liest. Jetzt weiß endlich der Zuseher mehr mit dem Rätsel des Hasses anzufangen, wo sich doch TOM mit dem Just married Schriftzug am Heck des Hauses in die Luxusvilla Ihres Daddy fährt.
    Die gute SARAH MCNERNEY und der Radiomoderator TOM LEEZAK durch einen dummen Zufall kennen, sie spielen Ball, er wirft Ihr den Ball auf den Kopf und verliebt sich in sie, was mich wiederum anspornte, meiner Freundin einen Ball zu schenken, oder noch besser, ein Ballinstitut aufmachen, für Leute die gerne andere Leute Bälle an den Kopf werfen, und nicht wissen wo sie da hingehen sollen. Schön wäre es wenn in Zukunft jeder einen Ball bei sich hätte. Tischtennisbälle, Ping Pong Bälle, Fußbälle, Medizinbälle, Abrissbirnenbälle, und dann los zum lustigen Herumschießen in der Disco. Was war danach ? SARAH stellt TOM Ihren Eltern vor, die sind urreich. Vater hat 2 Fußballmannschaften, berühmte, TOM ist Fußballnarr, sauarm, und Vater wollte lieber das SARAH sich mehr mit PETER PRENTISS abgibt, die 1. Liebe von SARAH, die sie TOM nicht gebeichtet hat bis Dato, was nichts macht, er beichtet Ihr auch ne schlimme Sache nicht. Sie heiraten, KYLE, der Freund von TOM will Ihm die SARAH ausreden, er weiß nichts von Ihr, beide verstehen sich so gut, und haben fantastischen Sex, und sie sind zu jung, was auch die Eltern von SARAH meinen. Kurz nachdem sie im Hotel landen, bei der Hochzeitsnacht, stößt sich SARAH den Kopf an, der Fluch beginnt. In den Flitterwochen fliegen sie nach Frankreich und Italien, alles so ziemlich alles geht schief, und man kann das gerne als Katastrophe alles einordnen. So ne richtige Beziehungsgeschichte, sehr real gedreht und gemacht, wie es halt so passiert. Du machst Sport, verliebst dich in ne reiche Braut, Vater von Ihr ist blöd, du arm, und sie mag dich trotzdem, weil du hässlich bist, stinkst, und scheiße aussiehst ? Nein, weil du sie liebst. Endlich ist das Kino wieder vollgestrotzt von süßen realistischen Komödien mit schönen Frauen.
    Der Urlaub ist ne Katastrophe, was auch im wirklichen Leben so ist, und wer schon mal in einem Schloß übernachtet hat das ohne jegliche Elektrizität ausgestattet ist, weiß wovon ich da spreche. Das kann zu einer Art Seelischer Bürgerkrieg werden. Nichts geht, kein TV Gerät, Weltuntergangsstimmung, und du kannst nicht die Fremdsprache des Landes. In dem Film passiert so viel, wenn ich das jetzt erzählt, schreibe ich mindestens ne A 4 S

    Re: Anfangs etwas schwach, dann besser, lustig ein bißchen, realistisch, süß
    mindestens ne A 4 Seite zusammen. Der Spaß und die Spannung erfolgen dann im Kino. In dem Film gab¿s gute Witze, viel zu lachen, für intelligente Leute, ich habe mich teilweise fadisiert, kein Fäkalhumor, leider, aber das macht nichts, hier war eher mehr an Romantik gefragt. Die Liebesstory war sehr lebensnah, anfangs eher langweilig, aber er hat sich gegenüber zu Ende sehr gesteigert. Zumindestens war er anders als erwartet, die Vorschau war blöd, viel besonderes hat er nichts zu bieten gehabt, nur eines, was kommt raus, wenn ein armer Schlucker eine reiche Braut sich angelt ? Auch wenn es vielleicht einige Leute wieder gibt die sagen, das ganze ist nur ein Film ich sage es ist Wahrheit und im Verhältnis zur Weltbevölkerung gibt es doch sicher 1.000 Leute denen das passiert. Ab nach Amerika an den Strand Ball spielen.

    Realistisch, süß, nett, eher langweilig am Anfang, süße Romanze, teilweise nichts neues, aber nett umgesetzt, zu empfehlen für Notromantiker.

    78,11 von 100

  • Voll verödet !!!
    Wenn man sich hier auf einen lustigen und/oder unterhaltsamen Film freut, wird man mit Sicherheit enttäuscht werden. Er ist nicht nur ausgesprochen fad, sondern auch absolut humor- und niveaulos. Allein die fast bis zur Unerträglichkeit überstrapazierte Spannung, wann denn endlich eine Pointe zu sehen ist, die nicht peinlich, abgedroschen oder banal wäre, lässt einen nicht einschlafen ¿ was allerdings besser wäre, da man so wenigstens das schmalztriefende Ende versäumen könnte.
    Es handelt sich sicherlich um eines der schlechtesten aller 1000 Remakes von ¿May Fair Lady¿, wo sich jedoch zur Abwechslung ein typischer durchschnittlicher amerikanischer Jung-Prolet, der eigentlich nur Sport im TV mit einer Flasch¿ Bier geil findet, in eine Tussi-Prinzessin verliebt und gleich heiratet. Natürlich werden dabei auch die Franzosen verar..., wie es in den USA ja besonders seit dem Irakkrieg in Mode ist ¿ so konnte man vielleicht ein paar Sponsoren für dieses Machwerk finden.
    Der Film ist eigentlich nur Personen nach einer erfolgreichen Gehirnamputation zu empfehlen, die es nun wieder lustig finden können, wenn der Verputz beim Türzuschlagen von der Decke fällt oder wenn jemandem ein Aschenbecher an den Kopf geschmissen wird oder wenn eine alter Frau beim Stiegensteigen furzt oder eine andere Muschi heißt ¿ hat man normalerweise alles schon bis zum Überdruss gesehen, manches vielleicht auch schon gespürt bzw. auch gerochen ¿ aber es war dann auf jeden Fall besser als in ¿voll verheiratet¿.

  • Gewinnfrage...
    ...an alle die den Film gesehn haben.

    Das Schloss und angebliche französische Hotel steht in wirklichkeit in...?

    Re: Re: Gewinnfrage...
    hmm...
    hab mir grad die offiziele HP durchgelesen.vielleicht stimmts doch.
    War mir sicher es handelt sich um die Festung in Kufstein.
    Wenn die Innenhofaufnahmen auch aus Italien stammen versteh ich nicht warum eine Tirol- Flagge rumgehangen hat?!
    seis drum,
    cole

  • endlich
    hab seit langem bei einer comedy nicht mehr so gelacht, wahnsinn unbedingt in englisch anschauen (hab aber deutsche verison nicht gesehen), leicht zu verstehen, briliante mischung aus romance und comedy, sehr gute schauspielerische leistung..also hingehen...