Vortex (1982)

USA, 1982

IndependentThriller

Gedreht mit einem Minibudget von 80.000 Dollar evoziert "Vortex" ein allumfassendes Paranoia-Klima, zu dem auch der düstere Jazz-Noir-Soundtrack seinen Teil beiträgt.

Min.85

Das apokalyptische Biest, es erhebt sich hier mit allem, was den beginnenden 80er Jahren zur Verfügung stand: elektronische Kriegsführung, entfernt an Reagans "Star Wars"-Programm gemahnend, allseitige Überwachung, Korruption, kybernetische Verhaltenskontrolle - und mitten drinnen ein Macht- und Sex-Komplott wie aus dem billigsten B-Movie. Vortex ist ein zeitgeistiger Noir-Verschnitt, in dem von der ersten Sekunde an alles auf den Untergang zusteuert. Bill Rice als an den Rollstuhl gefesselter, die Offenbarung lesender Chef eines Cyberwaffen-Konzerns; James Russo als smarter Doppelintrigant, Lydia Lunch als blasierte Detektivin, die mehr auf Cheap-Sex-Abenteuer aus ist denn auf Verbrechensaufklärung.
(C. Höller / Filmmuseum)

IMDb: 5.3

  • Schauspieler:James Russo, Lydia Lunch, William Rice, Scott B, Ann Magnuson, Dick Miller, Richard Prince

  • Regie:Scott B & Beth B

  • Kamera:Steven Fierberg

  • Autor:Scott B & Beth B

  • Musik:Adele Bertei, Scott B, Richard Edson, Lydia Lunch

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.