Welcome to Sarajewo

 USA 1997

Welcome to Sarajewo

Drama, Independent, Kriegsfilm / Antikriegsfilm 
6.90
film.at poster

Vor dem Hintergrund des Bosnien-Krieges wird der britische Journalist Henderson damit konfrontiert, inwieweit er noch glaubwürdig seine Geschichten vor der Kamera erzählen kann, ohne tatsächlich in das Geschehen einzugreifen.

Vor dem Hintergrund des Krieges In Sarajewo wird der britische Jounalist
Henderson damit konfrontiert, inwieweit er noch glaubwürdig seine Geschichten vor der Kamera
erzählen kann, ohne tatsächlich in das Geschehen einzugreifen.
Bei dem TV-wirksamen Besuch eines Waisenhauses gibt er ein Versprechen:
Er wird dem Mädchen Emira helfen, aus dem Waisenhaus zu kommen
Als eine Gruppe von Kindern die Möglichkeit hat, außer Landes gebracht zu werden, kann er sich seinem Versprechen nicht entziehen,
nimmt Emira auf eigene Gefahr mit und reist mit dem Konvoi entlang der
Scharfschützenallee.
In England angelangt, wohnt das Mädchen bei der Familie Hendersons.
Die Mutter Emiras jedoch nimmt Kontakt mit dem Reporter auf, um ihre Tochter zurückzufordern.
Dieser ist jedoch nicht der Überzeugung, daß das Mädchen jemals wieder in Angst und Gefahr leben sollte, und so wird er diesmal als Privatperson in die Folgen des Krieges verwickelt.

Details

Stephen Dillane, Woody Harrelson, Marisa Tomei,Emira Nusevic, Kerry Fox,Goran Visnijic, James Nesbitt, Emily Lloyd, Igor Dzambazov, Gordana Gadzic, Juliet Aubrey, Drazen Sivak, Vesna Orel, Davor, Janjic, Vladimir Jokanovic, Izudina Brutus, Labina Mitevska, Sanja Buric, Haris Secic, Karry Shale, Majda Tusar, Miralem Zupcevic, Peter Kelly, Dijana Bolanca, Nino Levi, Berina Salijevic,Frank Dillane u.a.
Michael Winterbottom
Frank Corrtell Boyce

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • authentisch und bewegend
    Der Film reisst einen mit. Man ist mitten im Geschehen dabei und kann sich gut in die verschiedenen Charaktere hineinversetzten oder ihr Gedankengänge nachvollziehen.
    Viele Szenen sind zum Teil sehr brutal, für manche vielleicht sogar schockieren, aber dadurch wirkt der Film sehr authentisch.
    Toller Film