Wie sehr liebst du mich?

 F 2006

Combien tu m'aimes?

Romanze, Komödie 15.12.2006 94 min.
5.70
Wie sehr liebst du mich?

Francois will die Nobelprostituierte Daniela dazu bringen, gegen Bezahlung bei ihm einzuziehen - doch ihr Zuhälter Charlie findet diese Entwicklung alles andere als lustig.

Die laszive Daniela (Monica Bellucci) wird in einer Nachtbar am Pariser Pigalle von den Männern umschwärmt, wie das Licht von den Motten. In der Überzeugung, er habe beim Lotto gewonnen, bietet Francois der Schönen der Nacht an, gegen Bezahlung zu ihm zu ziehen. Daniela willigt ein und folgt ihm in seine Wohnung. Aber so leicht kann man eine "Nutte" nicht ans häusliche Leben gewöhnen, zumal ihr Zuhälter Charlie die Entwicklung alles andere als lustig findet...

Details

Monica Bellucci, Bernard Campan, Gérard Depardieu, u.a.
Bertrand Blier
Vincenzo Bellini
Francois Catonne
Bertrant Blier
Concorde

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Die heilige Hure
    Manche sagen, der Film sei ein Schmarren, andere argumentieren Henscheid-mässig: ’Es ist die Trilogie des laufenden Schwachsinns!’ Fakt ist, die Handlung ist zu vernachlässigen, die steife, abweisende Darstellung mit Minimalmimik der Schauspieler (Campan, Depardieu) tut ein Übriges, um Distanz zu schaffen. Und dann kommen Schlag auf Schlag überraschende Wendungen. Die Handlung geht in völlig unvorstellbare Richtungen. Blier spielt mit den herkömmlichen Erwartungen der Zuschauer, die er nicht nur nicht erfüllt, sondern mit dem Gegenteil beantwortet. Diese unglaublichen Szenen wecken schon in gewisser Weise Interesses, weil sie nicht nur gewöhnungsbedürftig sind, sondern weil man genau das sieht, was man wirklich nicht erwartet hätte. Das kann unangenehm sein. Manche werden das langweilig finden. Dazu gibt es lockere Dialoge zum Schmunzeln. Im Mittelpunkt steht die pralle Monica Bellucci, die das Zuschauen garantiert. Da sie ständig im Bild ist, drängt sich die Frage auf, ob Blier ihr den ganzen Film überhaupt zugedacht hat? Ohne Monica Bellucci wäre das groteske, filmische Experiment total gescheitert. So aber ist sie das Stückchen Zucker im schwarzen Kaffee.